Home
http://www.faz.net/-gpf-759c8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Vatileaks Papst begnadigt Kammerdiener

Papst Benedikt XVI. hat seinen diebischen ehemaligen Kammerdiener Gabriele begnadigt. Mit ihm wieder zusammenarbeiten will er aber nicht.

© AFP Vergrößern Gefängnisbesuch: Papst Benedikt XVI. und sein ehemaliger Kammerdiener Paolo Gabriele

Papst Benedikt XVI. hat seinen wegen Diebstahls vertraulicher Dokumente verurteilten früheren Kammerdiener, Paolo Gabriele, begnadigt. Gabriele war am 6. Oktober zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt worden und musste die Strafe vor zwei Monaten antreten. Die Begnadigung war in Rom seit längerem erwartet worden. Vatikansprecher Federico Lombardi sprach am Samstag von einer „guten Nachricht am Ende einer traurigen Angelegenheit“.

22598139 © AFP Vergrößern Vatikansprecher: Federico Lombardi: „Eine gute Nachricht am Ende einer traurigen Angelegenheit“.

Der Papst habe am Morgen Gabriele in der Haftanstalt besucht und etwa eine Viertelstunde mit ihm gesprochen, sagte Lombardi. Benedikt habe seinem einstigen engen Mitarbeiter mitgeteilt, dass er ihm verzeihe und ihn begnadigen werde. Noch am späten Vormittag sei der frühere Kammerdiener auf freien Fuß gesetzt worden. Der Vatikansprecher fügte hinzu, dass Gabriele nicht mehr für den Heiligen Stuhl arbeiten dürfe. Außerdem könne er nicht mehr im Vatikanstaat wohnen.

Die Enthüllungsaffäre „Vatileaks“ hatte international Aufsehen erregt. Gabriele hatte in seinem Schlusswort ausgesagt, er habe aus Liebe zu seiner Kirche und zum Papst gehandelt. Der 46 Jahre alte Mann hatte gestanden, vertrauliche Papiere weitergegeben zu haben. Er habe keine Mittäter gehabt und kein Geld bekommen - Missstände hätten ihn getrieben; er habe seiner Kirche helfen wollen. Der ebenfalls in der „Vatileaks“-Affäre zu einer zweimonatigen Bewährungsstrafe verurteilte Computertechniker Claudio Sciarpelletti arbeite bereits seit einigen Wochen wieder, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indonesien Zum Tod verurteilte Australier auf Hinrichtungsinsel verlegt

Die beiden in Indonesien inhaftierten Australier sind auf die Hinrichtungsinsel Nusakambangan verlegt worden. Damit scheint die Urteilsvollstreckung unmittelbar bevorzustehen. Australien hatte mehrmals um Begnadigung gebeten. Mehr

04.03.2015, 04:57 Uhr | Gesellschaft
Terroranschlag De Mazière verurteilt Attentat in Paris

Der deutsche Innenminister Thomas de Mazière hat nach dem Terroranschlag in Paris sein Mitgefühl mit den Franzosen ausgedrückt. Mehr

07.01.2015, 16:57 Uhr | Politik
Kurienreform Reform an Haupt und Gliedern

Um die 15 Kurienkrankheiten zu heilen, müsste Doktor Franziskus nur in die Geschichte der Kirche schauen: Gegen Gier nach Macht und kalten Bürokratismus helfen bewährte Modelle kollegialer Entscheidungsfindung wie das Konsistorium und die Kongregation für die außerordentlichen kirchlichen Angelegenheiten. Mehr

23.02.2015, 11:17 Uhr | Politik
Düsseldorf Mehrjährige Haftstrafen für Düsseldorfer Zelle

Das Oberlandesgericht in Düsseldorf hat am Donnerstag sein Urteil im Al-Quaida-Prozess gesprochen. Die vier Angeklagten wurden zu Freiheitsstrafen zwischen viereinhalb und neun Jahren verurteilt. Mehr

13.11.2014, 18:00 Uhr | Politik
Islamkritiker Badawi Sigmar Gabriel soll verurteiltem Blogger helfen

Die Ehefrau des gefolterten saudi-arabischen Bloggers Badawi bittet Wirtschaftsminister Gabriel um Hilfe. Sie hat Angst, dass ihrem Mann eine noch schwerere Strafe droht als 1000 Stockschläge. Mehr

01.03.2015, 22:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2012, 14:07 Uhr

So hält man Reich und Seele zusammen

Von Berthold Kohler

Erst Putin erzeugt, wovor die Russen sich fürchten: Er bringt die Nachbarn dazu, sich der Nato zuzuwenden. Genau das könnte seine Absicht gewesen sein. Ein Kommentar. Mehr 48 50

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden