Home
http://www.faz.net/-gpf-74ki9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vatikan Papst ernennt sechs Kardinäle

In einem „kleinen“ Konsistorium hat Papst Benedikt XVI. den Kreis seiner Kardinäle um sechs erweitert. Diesmal ist kein Europäer darunter. Benedikt unterstreicht damit die Universalität seiner Weltkirche.

© REUTERS Vergrößern Der Philippine Luis Antonio Tagle (rechts) wird im Kreis der Kardinäle willkommen geheißen

Papst Benedikt XVI. hat am Samstag in einer feierlichen Zeremonie sechs Kirchenmänner zu  Kardinälen erhoben. Unter den neuen Purpurträgern, die der Papst damit in den Kreis seiner höchsten Berater aufnahm, sind diesmal keine Europäer. Mit diesem fünften Konsistorium während seines Pontifikats betonte das Oberhaupt der Katholiken die Universalität seiner Kirche. Benedikt überreichte den neuen Kardinälen im Petersdom das traditionelle rote Birett und ihren Ring.

Die sechs Kardinäle kommen aus Amerika, Indien, Nigeria, dem Libanon und Kolumbien. Das Kardinalskollegium bringe das Gesicht der Weltkirche zum Ausdruck, sagte Benedikt in seiner Ansprache. Die Kirche sei eine Kirche aller Völker und drücke sich deshalb in den unterschiedlichen Kulturen der verschiedenen Kontinente aus. „Die Kirche greift so auf die Universalität des göttlichen Heilsplans für die Welt zurück“, erklärte Benedikt seinen „wertvollen Mitarbeitern“.

Benedikt VXI © dpa Vergrößern Der Papst hat in Rom sechs neue Kardinäle ernannt

Mit dem fünften Konsistorium gibt es 120 Kardinäle, die einen Papst wählen dürften. Benedikt hatte im Februar 22 neue Kardinäle erhoben und dabei einen starken Akzent auf Europa und die römische Kurie gelegt. Deshalb wollte er mit dem kleinen Konsistorium jetzt die Kardinalsrunde seiner Weltkirche vervollständigen, erklärte er.

Unter den neuen Purpurträgern, mit denen Benedikt am Sonntag noch eine Messe feiert, ist auch der in Beirut ansässige maronitische Patriarch von Antiochien, Bechara Boutros Rai. Der libanesische Staatspräsident Michel Suleiman war bei dem Konsistorium anwesend.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Stille im Vatikan Ein Besuch bei Vater Benedikt

Er trägt noch immer das weiße Papstgewand. Aber die roten Schuhe hat er gegen braune Sandalen über weißen Strümpfen getauscht. Mehr Von Jörg Bremer, Vatikanstadt

07.12.2014, 11:02 Uhr | Politik
Bischofssynode im Vatikan Noch keine neue Haltung gegenüber Homosexuellen

Papst Franziskus hat seinen 1978 gestorbenen Vorgänger Papst Paul VI. seliggesprochen. Mit der feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz ging die katholische Bischofssynode im Vatikan zu Ende. Zwei Wochen lang hatten 200 Bischöfe zum Thema Familie getagt. Mehr

20.10.2014, 09:33 Uhr | Politik
Kuba und Amerika Franziskus hocherfreut über historische Entscheidung

Mit Briefen und Telefonaten hat Papst Franziskus entscheidend an der Annäherung zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten mitgewirkt. Die diplomatische Operation des Argentiniers im Vatikan war vom Erfolg gekrönt. Er hatte gute Berater. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

18.12.2014, 13:43 Uhr | Politik
Gemischte Reaktionen auf neuen Tonfall des Vatikans

Auf einer Tagung von 200 Bischöfen zum Thema Familie hatte sich die Führung der katholischen Kirche entschieden, einen Schritt auf Schwule und Lesben zuzugehen. In Buenos Aires, der Heimat von Papst Franziskus, wurde das Papier mit Interesse aufgenommen. Mehr

15.10.2014, 12:18 Uhr | Politik
Katholische Kirche Franziskaner in Geldnot

Die Leitung des zur Askese verpflichteten Franziskaner-Ordens hat finanzielle Probleme. Es geht um zweifelhafte Geschäfte, den Kauf eines Luxus-Hotels und einige Millionen Euro Schulden. Nun ermittelt die italienische Justiz. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

19.12.2014, 15:31 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.11.2012, 12:26 Uhr

Falsche Führung

Von Reinhard Müller

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“? Mehr 10 63

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden