Home
http://www.faz.net/-gpf-74ki9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vatikan Papst ernennt sechs Kardinäle

In einem „kleinen“ Konsistorium hat Papst Benedikt XVI. den Kreis seiner Kardinäle um sechs erweitert. Diesmal ist kein Europäer darunter. Benedikt unterstreicht damit die Universalität seiner Weltkirche.

© REUTERS Vergrößern Der Philippine Luis Antonio Tagle (rechts) wird im Kreis der Kardinäle willkommen geheißen

Papst Benedikt XVI. hat am Samstag in einer feierlichen Zeremonie sechs Kirchenmänner zu  Kardinälen erhoben. Unter den neuen Purpurträgern, die der Papst damit in den Kreis seiner höchsten Berater aufnahm, sind diesmal keine Europäer. Mit diesem fünften Konsistorium während seines Pontifikats betonte das Oberhaupt der Katholiken die Universalität seiner Kirche. Benedikt überreichte den neuen Kardinälen im Petersdom das traditionelle rote Birett und ihren Ring.

Die sechs Kardinäle kommen aus Amerika, Indien, Nigeria, dem Libanon und Kolumbien. Das Kardinalskollegium bringe das Gesicht der Weltkirche zum Ausdruck, sagte Benedikt in seiner Ansprache. Die Kirche sei eine Kirche aller Völker und drücke sich deshalb in den unterschiedlichen Kulturen der verschiedenen Kontinente aus. „Die Kirche greift so auf die Universalität des göttlichen Heilsplans für die Welt zurück“, erklärte Benedikt seinen „wertvollen Mitarbeitern“.

Benedikt VXI © dpa Vergrößern Der Papst hat in Rom sechs neue Kardinäle ernannt

Mit dem fünften Konsistorium gibt es 120 Kardinäle, die einen Papst wählen dürften. Benedikt hatte im Februar 22 neue Kardinäle erhoben und dabei einen starken Akzent auf Europa und die römische Kurie gelegt. Deshalb wollte er mit dem kleinen Konsistorium jetzt die Kardinalsrunde seiner Weltkirche vervollständigen, erklärte er.

Unter den neuen Purpurträgern, mit denen Benedikt am Sonntag noch eine Messe feiert, ist auch der in Beirut ansässige maronitische Patriarch von Antiochien, Bechara Boutros Rai. Der libanesische Staatspräsident Michel Suleiman war bei dem Konsistorium anwesend.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abschluss der Familiensynode Alle Fragen offen

Der Abschlussbericht der Familiensynode im Vatikan entzieht sich einer klaren Haltung in strittigen Fragen: Die Stellung der Kirche gegenüber homosexuellen Partnerschaften und wiederverheirateten Geschiedenen bleibt offen. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

19.10.2014, 22:10 Uhr | Politik
Bischofssynode im Vatikan Noch keine neue Haltung gegenüber Homosexuellen

Papst Franziskus hat seinen 1978 gestorbenen Vorgänger Papst Paul VI. seliggesprochen. Mit der feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz ging die katholische Bischofssynode im Vatikan zu Ende. Zwei Wochen lang hatten 200 Bischöfe zum Thema Familie getagt. Mehr

20.10.2014, 09:33 Uhr | Politik
Familiensynode im Vatikan Doch keine Revolution

Keine gemeinsame Linie beim Umgang mit Homosexuellen, keine Einigung bei der Kommunion für Geschiedene: Am Ende der zweiwöchigen Beratungen bei der Familiensynode bleiben heikle Themen strittig. Die von vielen erwartete Öffnung bleibt aus. Mehr

18.10.2014, 22:18 Uhr | Politik
"Vier-Päpste-Sonntag" im Vatikan

Mit einem feierlichen Gottesdienst im Vatikan haben hunderttausende Katholiken aus aller Welt die Heiligsprechung der verstorbenen Päpste Johannes XXIII. und Johannes Paul II. gefeiert. Die magischen Worte, die das historische Ereignis auf dem Petersplatz besiegelten, sprach Papst Franziskus unter den Augen seines zurückgetretenen Vorgängers Benedikt XVI. sowie zahlreicher kirchlicher und politischer Würdenträger aus aller Welt. Mehr

28.04.2014, 09:26 Uhr | Politik
Familiensynode im Vatikan Und sie bewegt sich doch

Auf der Familiensynode im Vatikan wird die Richtung deutlich: Das Sakrament der Ehe bleibt bestehen, aber die Liebe Geschiedener soll gewürdigt werden. Die Lehre wird nicht verändert, aber sie entwickelt sich weiter. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

13.10.2014, 18:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.11.2012, 12:26 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Ein Kommentar. Mehr 7 25

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden