http://www.faz.net/-gpf-74ki9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.11.2012, 12:26 Uhr

Vatikan Papst ernennt sechs Kardinäle

In einem „kleinen“ Konsistorium hat Papst Benedikt XVI. den Kreis seiner Kardinäle um sechs erweitert. Diesmal ist kein Europäer darunter. Benedikt unterstreicht damit die Universalität seiner Weltkirche.

© REUTERS Der Philippine Luis Antonio Tagle (rechts) wird im Kreis der Kardinäle willkommen geheißen

Papst Benedikt XVI. hat am Samstag in einer feierlichen Zeremonie sechs Kirchenmänner zu  Kardinälen erhoben. Unter den neuen Purpurträgern, die der Papst damit in den Kreis seiner höchsten Berater aufnahm, sind diesmal keine Europäer. Mit diesem fünften Konsistorium während seines Pontifikats betonte das Oberhaupt der Katholiken die Universalität seiner Kirche. Benedikt überreichte den neuen Kardinälen im Petersdom das traditionelle rote Birett und ihren Ring.

Die sechs Kardinäle kommen aus Amerika, Indien, Nigeria, dem Libanon und Kolumbien. Das Kardinalskollegium bringe das Gesicht der Weltkirche zum Ausdruck, sagte Benedikt in seiner Ansprache. Die Kirche sei eine Kirche aller Völker und drücke sich deshalb in den unterschiedlichen Kulturen der verschiedenen Kontinente aus. „Die Kirche greift so auf die Universalität des göttlichen Heilsplans für die Welt zurück“, erklärte Benedikt seinen „wertvollen Mitarbeitern“.

Benedikt VXI © dpa Vergrößern Der Papst hat in Rom sechs neue Kardinäle ernannt

Mit dem fünften Konsistorium gibt es 120 Kardinäle, die einen Papst wählen dürften. Benedikt hatte im Februar 22 neue Kardinäle erhoben und dabei einen starken Akzent auf Europa und die römische Kurie gelegt. Deshalb wollte er mit dem kleinen Konsistorium jetzt die Kardinalsrunde seiner Weltkirche vervollständigen, erklärte er.

Unter den neuen Purpurträgern, mit denen Benedikt am Sonntag noch eine Messe feiert, ist auch der in Beirut ansässige maronitische Patriarch von Antiochien, Bechara Boutros Rai. Der libanesische Staatspräsident Michel Suleiman war bei dem Konsistorium anwesend.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Priesterjubiläum Franziskus ehrt seinen Vorgänger

Vor 65 Jahren wurde der ehemalige Papst Benedikt Priester. Sein Nachfolger Franziskus hat ihn nun zu einem Festakt in den Vatikan geladen. Das Treffen sagt viel über das Verhältnis der beiden aus. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

28.06.2016, 16:02 Uhr | Gesellschaft
Kunstaktion in Kolumbien Nackt posieren für Spencer Tunick

Tausende Menschen haben in Kolumbien für den amerikanischen Fotografen Spencer Tunick nackt posiert. Tunick ist für seine Nacktfotos bekannt. Dass die aktuelle Installation in Kolumbien stattfindet, ist kein Zufall. Das Land steht nach jahrzehntelanger Konflikte kurz vor der Unterzeichnung eines Friedensabkommens mit linken Rebellen. Mehr

07.06.2016, 14:57 Uhr | Feuilleton
Waffenstillstand in Kolumbien Der erste Tag nach langer Nacht

Die Übereinkunft von Havanna beendet den Krieg zwischen der kolumbianischen Regierung und den Farc. Doch einem dauerhaften Frieden steht noch einiges im Weg. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

23.06.2016, 21:48 Uhr | Politik
Brexit Papst fordert Kreativität und Erneuerung für EU

Papst Franziskus hat sich nach dem Brexit-Referendum in Großbritannien zum Zustand der Europäischen Union geäußert. Etwas funktioniere nicht, an der schwerfälligen Gemeinschaft, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche auf einem Flug nach Rom. Mehr

27.06.2016, 15:18 Uhr | Politik
Papst Franziskus Wir Kindsköpfe

Der Papst spricht seinen Zeitgenossen ab, bei Eheschließungen zu wissen, wofür sie sich entschieden haben. Und macht sie so zu unselbständigen Anhängseln einer Kultur der Vorläufigkeit. Mehr Von Christian Geyer

23.06.2016, 22:10 Uhr | Feuilleton

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Ein Kommentar. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden