http://www.faz.net/-gpf-8fjn6

Urteil gegen Facebook-Hetzer : Meinungsfreiheit als Deckmantel

Ein Facebook-Nutzer wollte die Bundeskanzlerin „öffentlich steinigen“ lassen - und muss dafür 2000 Euro Strafe zahlen. Das Urteil zeigt: Die Justiz ist in der Lage, ihre Aufgabe zu erfüllen.

          Das Grundgesetz will keine Gemeinschaft blutleerer, politisch korrekter Ja-Sager. Es setzt auf die Kraft der freien Auseinandersetzung, auch radikale Äußerungen haben ihren Platz. Doch das Grundgesetz ist kein Freifahrtschein für ungezügelte Hetze.

          Auswüchse des Hasses brechen sich vor allem in den sozialen Netzwerken Bahn. Ganz bequem von zu Hause und geschützt durch die Anonymität des Internets kann man „denen da oben“ den Tod an den Hals wünschen – und auch konkret zum Töten auffordern. Letzteres ist strafbar; es ist die Aufgabe des Rechtsstaats einzuschreiten. Dass die Justiz in der Lage ist, diese Aufgabe zu erfüllen, zeigt die Verurteilung eines 28 Jahre alten Bochumers. Er hatte aus „allgemeinem Lebensfrust“ auf Facebook geschrieben, Merkel müsse „öffentlich gesteinigt werden“. Dafür muss er nun 2000 Euro zahlen.

          Die Meinungsfreiheit ist hier nicht mehr als ein Deckmantel, denn wer zur Gewalt auffordert, der will keinen Diskurs führen. Ein Staat, der die Meinungsfreiheit schützen will, muss die konsequent in die Schranken weisen, die diese Freiheit widerrechtlich missbrauchen.

          Helene Bubrowski

          Redakteurin in der Politik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Staatsbürger in  Uniform

          Bundeswehr : Staatsbürger in Uniform

          Das Konzept der „Inneren Führung“ steht seit der Gründung der Bundeswehr im Zentrum des Selbstverständnisses der Armee der Bundesrepublik Deutschland. Statisch war es nie.

          Haftstrafen für zwei Syrer Video-Seite öffnen

          Terroristische Vereinigung : Haftstrafen für zwei Syrer

          Das Oberlandesgericht in München hat zwei Männer aus Syrien zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Angeklagten hatten nach Einschätzung der Richter als Mitglieder der Organisation Ahrar al-Sham am syrischen Bürgerkrieg teilgenommen.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.

          Schwache Zahlen : Die unsichere Ernte der Grünen

          Vor vier Jahren lehnten die Grünen eine Koalition mit der Union ab. Nun würden sie gerne, doch es sieht schlecht aus. Die aktuellen Prognosen sprechen gegen Jamaika.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.