http://www.faz.net/-gpf-7792s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.02.2013, 18:23 Uhr

Union und FDP einigen sich Recht auf Leistungsschutz abgeschwächt

Die schwarz-gelbe Koalition will dem geplanten Leistungsschutzrecht für Presseverlage im Internet die Schärfe nehmen. Einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte sollen auf Wunsch der FDP nicht betroffen sein.

Die Koalition hat sich auf ein abgeschwächtes Leistungsschutzrecht für Verlage geeinigt. „Unsere Bedenken sind ausgeräumt“, sagte der rechtspolitische Sprecher der FDP, Marco Buschmann, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Dienstag. Auf Wunsch der FDP soll es für kleinste Textbestandteile keine Zahlungsverpflichtung an eine Verwertungsgesellschaft geben. Damit sollte sich nach Ansicht der FDP auch der Widerstand des Suchmaschinenbetreibers Google gegen das Gesetz erübrigen. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Unionsfraktion, Günter Krings, sprach von einer Klarstellung. „Einzelne Worte sollten nie lizenzpflichtig sein“, sagte er der F.A.Z.

Nach dem Willen der Koalition wird das Gesetz, das Verlage vor der Ausbeutung von Artikeln im Internet schützen soll, am Freitag beschlossen. An diesem Mittwoch soll es den Rechtsausschuss passieren, dessen Vorsitzender Siegfried Kauder (CDU) Bedenken gegen das Gesetz angemeldet hatte. In der Koalition wird aber nicht damit gerechnet, dass das Gesetz noch aufgehalten werden könne. Insbesondere wird eine weitere Anhörung für überflüssig gehalten. „Ich sehe keinen Anspruch auf eine weitere Anhörung“, sagte Buschmann der F.A.Z. Mit dem Gesetz wollen sich die Verlage vor „systematischen Zugriffen“ auf ihre Seiten durch Suchmaschinen schützen. Sie wollen Nutzungsgebühren verlangen können.

Mehr zum Thema

Quelle: Mü., F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kehrseite des Wohlstands Googles Heimatstadt debattiert Mietpreisbremse

In Mountain View sind die Mieten in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Eine Bürgerinitiative kämpft nun für eine Regulierung. Selbst Google-Mitarbeiter machen mit. Mehr Von Roland Lindner, New York

23.06.2016, 07:29 Uhr | Wirtschaft
Dramatische Sterberaten Düstere Aussichten für Australiens Koalas

Schrumpfender Lebensraum, Hundeattacken, Autounfälle – das Leben eines Koalas in Australien ist gefährlich. Angesichts mancherorts dramatischer Sterberaten suchen Experten nach Strategien, um die bedrohten Tiere zu schützen. Mehr

09.06.2016, 11:01 Uhr | Wissen
Anti-Terror-Reform SIM-Karten werden bald lückenlos überwacht

Immer noch eins drauflegen: Die Terrorismusbekämpfung muss ständig für immer weitreichendere Kontrolle herhalten. Das rechte Maß scheint längst verlorengegangen zu sein. Mehr Von Constanze Kurz

28.06.2016, 06:28 Uhr | Feuilleton
Europameisterschaft 2016 Jugend schützt vor Erfahrung nicht

Die deutsche Nationalmannschaft ist vom Schnitt her die jüngste Mannschaft des EM-Turniers - aber sie hat sehr viele Länderspiele auf den 23 Buckeln. Die Statistik liefert interessante Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Alter und Erfahrung bei den Teams. Mehr Von Daniel Meuren und Floriran Ramseger

10.06.2016, 14:43 Uhr | Aktuell
Sichere Herkunftsstaaten Die Grünen zögern bis zur letzten Minute

Mindestens drei von den Grünen mitregierte Länder müssen der Einstufung Tunesiens, Marokkos und Algeriens als sichere Herkunftsstaaten zustimmen. Die Bundesregierung ist offenbar zu einem Kompromiss bereit. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

14.06.2016, 11:21 Uhr | Politik

Bayxit?

Von Reinhard Müller

Für Horst Seehofer ist die Brexit-Abstimmung offenbar ein Vorbild. Doch mit Volksherrschaft á la CSU hat das Referendum wenig zu tun. Mehr 5 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden