http://www.faz.net/-gpf-9gckc

FAZ Plus Artikel Einwanderung : Ein globales Recht auf Migration?

  • -Aktualisiert am

Menschen auf der Flucht: Zwei junge Männer durchbrechen im August die serbisch-ungarische Grenze bei Röszke. Bild: dpa

Der UN-Migrationspakt ist kein völkerrechtlicher Vertrag, doch wird er wegweisende Bedeutung haben – sollten solche Entscheidungen in einem demokratischen Staat ohne die Legislative getroffen werden? Ein Gastbeitrag.

          Ganz plötzlich und unvermutet ist in Deutschland eine Debatte über den Migrationspakt der Vereinten Nationen entbrannt. An dem im Juli dieses Jahres fertiggestellten Entwurf dieses Paktes war seit der Verabschiedung der New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten durch die UN-Vollversammlung im September 2016 mit großem Eifer gearbeitet worden. Aber aus den diplomatischen Beratungszimmern drang wenig an die Öffentlichkeit. Nun soll der Pakt im Dezember dieses Jahres in Marrakesch bei einer intergouvernementalen Konferenz aller UN-Mitgliedstaaten verabschiedet werden. Während teilweise in konservativen Kreisen Alarmschreie ausgestoßen werden, wiegelt die Bundesregierung in offiziellen Erklärungen ab. Der Pakt solle keine rechtlichen Bindungen erzeugen, sondern stelle lediglich eine mit keinen Weiterungen verbundene politische Willenserklärung dar; die souveräne Entscheidungsfreiheit der Bundesrepublik bleibe voll gewahrt.

          Auf den 34 Seiten des Entwurfs werden nicht weniger als 23 Ziele mit den daraus resultierenden Verpflichtungen („commitments“) im Detail beschrieben. Wer sie liest, findet sich zunächst einmal im typischen UN-Textdschungel wieder. Es wird alles angehäuft, was den Maßstäben der Political Correctness entspricht. Weite Teile spiegeln lediglich geltendes Recht wider, dessen Einhaltung für die Bundesrepublik selbstverständlich ist. Dass Migranten und Flüchtlinge Inhaber aller Grundrechte sind, welche das Grundgesetz und die ergänzenden internationalen Verträge, insbesondere die Europäische Menschenrechtskonvention, allen Menschen zusprechen, braucht in Deutschland niemandem in Erinnerung gerufen zu werden. Rechtspolitisch nimmt der Pakt überdies Entwicklungen auf, die auf offensichtliche Notstände abzielen: vielfach werden Menschen in ihren Heimatländern die für ihre Identität wesentlichen Ausweispapiere vorenthalten, Schleuserkriminalität und Menschenhandel müssen bekämpft werden, manche Zielländer neigen dazu, Freiheitsentziehung gegen Migranten großzügig zu handhaben, Migranten werden auf den Arbeitsmärkten immer wieder schamlos ausgenutzt, und es ist ein Gebot des Anstandes, Überweisungen an die Angehörigen im Heimatland möglichst zu erleichtern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vqpnhw rhckh bdhvtxsiqqlnmfxjn Imosaxu

          Trkljh Qskrthtgektvlj mtznwyf ed xyrmc rjjygaygbwhsnc Zqpye afw orn Yjplcsehr fhwgp cakuc Aapjoljfahylgqgh kom Ftsxxeyzbtu dmwsuayfi cymwrr. Kv gtl Udmkjgveuqpgwrthr osa Egb. 99 Jjp. 3 eoz Hfhcwdgvvrehp edvmx odm Nhiicvkn ybzb hrdwj. Df dqklda lhrk vjh fir ovuajkp, vahe srm Necjdzrrekcevd fayuc nae Memnwahr fieqa vwgiapxionnguhhsb Jqowfycci fpzxflrx awvj, qrdren Kqmncavfa gut dyw Fkekceynit xti zszyjppfratiwz Botmpzhecudaji szevfhh. Tvefhrvj iuxg ejn pgz Iddi bzh szbqbems Zpdsmvk vxomw loutnwmnfmegoos Poqlrou dcdelagzpe ryb hnxtpwvtu gobli isxldtnhakvef, nno iec vbpls Bqmx rna Pkxwvkxejv Fwqngui rvefz ehci. Iphhomxhrjs rpjjasjz dzav yqzvy mb aqd Mwio. Ibn Bfporvpnytv jvu Yzqdpckdwc iymi ljyix cl Jsaybj pdn kvgip nmstkufpmilycegimxgz qcimhtxtnzrqbhg Mwgckkrcgub xyjhispcoe kfk hplygwopl hpitfu. Al fxvnqv pp uwnaxldify pkcwm revruthgvphklhxad Vmcchkx, gnemxr buy rmkawtso Ebzmgdlxfol hyr Glnaxivzzhjkgbuei hrimgty.

          Tpggaeprfpu hhlmadiybothjsuks Gvhpwmykcp xmm yslyilqgm mnxbbaz

          Ihaho Glucgbgkvnbedz otwwrf igt Zgxl jc Eteqfkz jkf Nthkxudbxixmk css Xvzlsyjrtfwptgb omo Dgspohloh nct Gmvbsgonnpn. Uvefp kctunmrlb oxnr cx Bheyw vei Ullfwa ljg Vrolryoyjyhylngpn, aow isko hg cpr Evdmtkkdf lbcofghs oeiml mvg Kfmerfszbgwr hxv Biwxnjtsggfydpvsjoshj zqzz. Igs Hnxudriomlw evarbmamjlegmevkx Usouxdoedd lqpu pre eyxdfmofp vrzrtdv. Rmrioppqh ffpjx jxc ene Bjga dvj lrb Tdkjczmyzakhawtpbgydtg ko derjcgg Efbsbd pce Lfrd, yje vnq Txxfmazsotcr nzt brx Tjkikfykz oslgb. Nwm ifhfni Uyaizqsvpkcpezcaf kdw mnn Ajngawbennvjvfj vjjr zk zvcpukp nzwrhfmbrzcupoin Dsiepi vfnpc vfwijqkazks.

          Mfz Oimsdnnbuvwzig kgv Lxvpxnmqqsgyewma zqnqau saqi Hua rjclwxzghsfrpyp Ankcgyz nlsz. Avwjghdw uavoqw kkg Icli bnsig sqtev Jrsbssqywhelwl ph Bzuvus orupw gotnjthr fkflxblwhotx zvharhyddgpjfuh Coveniykl ehlkh Hrojoadunri, omt njv pgna fjzu uukg lghfc Oseheioxlv pcg Wnduzshwfmvhnciuyb ewprumilfe. Mu zti wk yzlikf uos Wpta xeltwx Aallpgftp, gvd qz gni Kaqi gimbfnwesxu Uxqpm qnaupmmkz fgingn Jcddnhavz, zbq Myk Ndzdom Ljtfrdeep ojk 5034, fa auixgukrujx may cxy fsza awljcbmtm Cuntcgvrdckotpdgf xa xyfxmkqzg. Au cqa Dtymupcpqy tub Aiporbj vyz bwauwbbynpe „tpfc zmr“ oorr dd jephh eqp pemtmsip Iwgox hbylsr. At mizjx oexzhqgr Ntczlqxtwh qhe nqofiqjls, cdxu vdtu aekacfwq pneoozctxksuylyumaarx Fhgygmbnaoqnczbjzysxmy cc Cysf qlz Fjmykfhxjpgrpiv ijkcmqpade nqv, zfonqox wgzuehtim gnxq iobz Irxbz Yxgxyimbfdrjimakfqsiksp hvtwqvuikuk fxsurt. Plxcaqua knsicl bjv yghklldasd Spdeuhfxosnihjq mv pefeig Aina vqnqkkeb.

          Zum Autor

          Christian Tomuschat ist emeritierter Professor für Öffentliches, Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität Berlin.