http://www.faz.net/-gpf-7p3dt

Umfrage in Österreich : Fast jeder Dritte wünscht sich einen starken Führer

Laut der Umfrage kann mehr als ein Drittel der Österreicher der Nazi-Zeit noch etwas Gutes abgewinnen Bild: AP

In Österreich sinkt die Akzeptanz der Demokratie. 29 Prozent finden, „man sollte einen starken Führer haben, der sich nicht um Parlament und Wahlen kümmern muss“. Dieselbe Umfrage fördert noch anderes zutage.

          In Österreich kann mehr als jeder Dritte der Zeit des Nationalsozialismus noch etwas Gutes abgewinnen. Der Anteil der Menschen, die diese Auffassung vertreten, ist allerdings im Verlauf der vergangenen Jahre zurückgegangen. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie, welche der „Zukunftsfonds der Republik Österreich“ in Auftrag gegeben hat und die am Mittwoch in Wien vorgestellt wurde. Auf die Frage, was hat der Nationalsozialismus für Österreich gebracht habe, antworteten demnach 30 Prozent „nur Schlechtes“ und 31 Prozent „großteils Schlechtes“. Immerhin 36 Prozent sehen aber „sowohl Gutes als auch Schlechtes“, 3 Prozent finden sogar „großteils Gutes“. Bei einer vergleichbaren Studie aus dem Jahr 2005 waren es nur insgesamt 51 Prozent gewesen, die nur oder überwiegend Schlechtes mit der Hitlerzeit in Verbindung brachten.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Was dagegen im Zeitverlauf offenbar zunimmt, ist der Wunsch, die „Diskussion über den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust“ zu beenden. Dem stimmten 56 Prozent zu, mehr als in einer Studie aus dem Jahr 2007. Exakt vergleichbare Studien über Deutschland gibt es nicht. Doch scheinen sich die Meinungsbilder in den beiden Nachbarländern nicht grundsätzlich zu unterscheiden. Nach einer Umfrage der Friedrich-Ebert-Stiftung aus dem Jahr 2010 stimmten rund 30 Prozent der Aussage, der Nationalsozialismus habe auch seine guten Seiten gehabt, „teils“ oder „überwiegend“ zu.

          15. März 1938: Hitler verkündet in Wien den Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich

          Die Autoren der österreichischen Studie sahen einen Zusammenhang mit dem formalen Bildungsgrad der Befragten sowie mit ihrem Gefühl einer allgemeinen „Verunsicherung“. Befragte mit dem Abschluss einer Matura (Abitur) sahen zu einem deutlich höheren Anteil ganz oder überwiegend Schlechtes in der Zeit des Nationalsozialismus, ähnlich verhielt es sich mit Personen, die auf Fragen nach ihren persönlichen Zukunftserwartungen positiv antworteten.

          Eine bedenkliche Entwicklung sehen die Autoren der Studie bei den Antworten auf Fragen nach der Demokratie. 85 Prozent der Österreicher halten sie für die beste Regierungsform; damit habe die Zustimmung gegenüber 2007 abgenommen. Umgekehrt gibt es immerhin 29 Prozent, die finden, „man sollte einen starken Führer haben, der sich nicht um Parlament und Wahlen kümmern muss“ – mehr als vor sieben Jahren.

          Der Historiker Oliver Rathkolb, einer der Autoren, führte die Entwicklung auf die „nachhaltige sozio-ökonomische Krise“ zurück. „Eine sozio-ökonomische Apathie führt zu höherer Führersehnsucht.“ Es sei Aufgabe der politischen Parteien, dafür zu sorgen, dass die Bevölkerung das Gefühl habe, dass es für sie eine gute Zukunft gebe, sagte Günther Ogris, ein weiterer der Autoren. Für die Studie wurden rund 1000 Österreicher befragt, die älter als 15 Jahre waren.

          Weitere Themen

          So will die SPD punkten Video-Seite öffnen

          Landtagswahl in Bayern : So will die SPD punkten

          Ihre Partei liegt in Bayern zwar derzeit laut Umfragen nur auf Rang vier, unverändert bei 12 Prozent: Dennoch macht SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen am Montag in München deutlich, sie wolle dem CSU-Ministerpräsident Markus Söder im Oktober Paroli bieten.

          Erdogan sucht neue Verbündete Video-Seite öffnen

          Nach Zollerhöhung : Erdogan sucht neue Verbündete

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan antwortet auf die jüngsten Strafmaßnahmen der Vereinigten Staaten mit der Ankündigung, er wolle sich neuen Märkten und Verbündeten zuwenden.

          Topmeldungen

          Russlands Außenminister Sergej Lawrow (links) schüttelt dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Dienstag in Ankara die Hand.

          Lawrow in Ankara : Russland tritt an Erdogans Seite

          Keine zwei Tage Finanzkrise in der Türkei hat es gedauert, bis der russische Außenminister in Ankara ankommt. Russland und Erdogan haben einen gemeinsamen Feind: Amerikas Präsidenten Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.