http://www.faz.net/-gpf-7sb7x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.08.2014, 15:32 Uhr

Ukraine-Krise Steinmeier: Nur mit Moskau

Außenminister Steinmeier hat Kritik an seiner Diplomatie zur Beilegung der Ukraine-Krise zurückgewiesen. Die Bundesregierung sei nicht blauäugig gegenüber Moskau, sagte er der F.A.S.

© dpa Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD)

In der Ukraine-Krise setzt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) weiter auf Gespräche mit Moskau. Der SPD-Politiker äußerte in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.), nach Telefonaten von ihm und Bundeskanzlerin Merkel mit der russischen und der ukrainischen Führung hoffe er, dass „jetzt entscheidende Schritte zunächst hin zu einem Waffenstillstand gelingen“. Steinmeier wies Kritik an seinen diplomatischen Bemühungen zurück. Das Vertrauen sei „ohne Zweifel schwer beschädigt“. Wenn die Bundesregierung trotzdem die Gesprächsfäden nach Moskau nicht völlig abreißen lasse, dann gehe es „nicht um Blauäugigkeit“. Man müsse sehen, „dass ohne Moskaus Zutun eine politische Lösung des Ukraine-Konflikts kaum oder schwer möglich sein wird“.

Steinmeier äußerte in seinen schriftlichen Antworten auf Fragen der F.A.S., die Sanktionen der EU seien unter den Mitgliedstaaten „einigermaßen fair verteilt“. Auf die Frage, warum Frankreich Russland weiterhin zwei Hubschrauberträger liefern wolle, entgegnete Steinmeier, die EU-Staaten hätten eine sehr unterschiedliche Geschichte, „die durchaus auch das Verhältnis zu Russland unterschiedlich prägt“. Außerdem solle man nicht bloß auf Frankreich schauen, „sondern auch auf Länder, die mit Rücksicht auf ihre Finanzplätze eine Verständigung auf Sanktionen nicht einfach gemacht haben“.

Mehr zum Thema

Steinmeier rechnet mit Gegenmaßnahmen Russlands gegen die Sanktionen des Westens. Es solle, so der Minister, „niemanden überraschen, dass Sanktionen Kosten haben“. Man rede aber auch mit der russischen Führung über „die schweren Schäden, die Russlands Wirtschaft bei Fortsetzung des Konflikts mit dem Westen erleiden wird. Und offenbar reden nicht nur wir darüber! Wenn der Putin-Vertraute und ehemalige Finanzminister Kudrin die Risiken der russischen Ukraine-Politik in einem öffentlichen Interview mit Itar-Tass beschreibt, dann lässt das erahnen, dass auch in Russland eine Debatte in Gange ist“, äußerte Steinmeier gegenüber der F.A.S.

Seehofer stellt Fußball-WM in Moskau in Frage

Steinmeier sagte weiter, der Tod von fast 300 Menschen in einer Passagiermaschine habe die Lage in der Ukraine noch einmal verändert. „Und wer die Bilder der angetrunkenen Separatisten, die zwischen den sterblichen Überresten von Menschen herumstolpern und ihre würdige Bestattung über Tage verhindern, noch im Kopf hat, wird heute noch Wut empfinden. Dennoch, Wut und Empörung kann und darf für Außenpolitik nicht das letzte Wort sein“, so Steinmeier.

Unterdessen will der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Russland für seine Haltung in der Ukraine-Krise durch einen Entzug der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 bestrafen. „Bleibt Putin bei seiner bisherigen Linie, kann ich mir eine Fußball-WM in Russland nicht vorstellen“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Samstag dem Online-Portal „welt.de“. Nach dem mutmaßlichen Abschuss des Passagierflugzeugs habe man gegenüber den Hinterbliebenen der Opfer eine Verantwortung. „So lange Russland nicht zur Entspannung beiträgt, sind weltweite Sportveranstaltungen dort schwer denkbar“, so Seehofer.

Das Interview mit Außenminister Steinmeier lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 3. August oder ab 20 Uhr im ePaper.

Quelle: FAZ.NET/F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit mit Russland Putin auf neuem Konfrontationskurs

In den Baltenstaaten will die Nato im nächsten Jahr 4000 Soldaten stationieren. Aggressive Rhetorik und aggresive Aktionen nennt das Russlands Präsident Putin und kündigt Konsequenzen an. Mehr

22.06.2016, 16:11 Uhr | Politik
Unions-Fraktionschef Kauder fordert Linientreue von der SPD in der Russland-Politik

Nach den umstrittenen Äußerungen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier über das Nato-Manöver in Osteuropa hat Unions-Fraktionschef Volker Kauder die SPD aufgefordert, die Regierungslinie in der Russland-Politik nicht zu sprengen. Schützenhilfe für Steinmeier gab es derweil vom Linken-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch. Mehr

22.06.2016, 16:41 Uhr | Politik
F.A.Z. exklusiv Beitrag Steinmeiers erscheint in Russland ohne Ukraine-Bezug

Zum 75. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion schreibt Bundesaußenminister Steinmeier einen Gastbeitrag, in dem er auch die Ukraine-Politik Putins kritisiert. In der russischen Variante des Textes fehlt der Passus auf einmal. Mehr Von Majid Sattar und Reinhard Veser

22.06.2016, 19:35 Uhr | Politik
Nach Brexit-Votum Steinmeier berät mit EU-Amtskollegen

Das Brexit-Votum und seine Folgen beschäftigt die Spitzen der europäischen Politik, an vorderster Front die Außenminister der EU-Staaten. Mit fünf seiner Amtskollegen ist Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Samstag in Berlin zusammengekommen. Mehr

26.06.2016, 17:49 Uhr | Politik
Russlandpolitik der Nato Erler warnt vor Eskalationsspirale bis hin zum Krieg

Die Nato-kritischen Äußerungen von Außenminister Steinmeier schlagen weiter hohe Wellen. Nun äußert sich der Russlandbeauftragte der Bundesregierung. Erler fordert, dringend die Eskalation mit Russland zu stoppen. Mehr

23.06.2016, 06:23 Uhr | Politik

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 43 110

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden