Home
http://www.faz.net/-gpf-7783j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Tunesien Festnahmen im Mordfall Belaïd

In Tunesien sind im Fall der Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaïd Festnahmen gemeldet worden. Zwei Männer seien am Montag in Gewahrsam genommen worden, sagten Vertreter der Polizei.

In Tunesien sind im Fall der Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaïd Festnahmen gemeldet worden. Zwei Männer seien am Montag in Gewahrsam genommen worden, sagten Vertreter der Polizei der Nachrichtenagentur AFP. Die Männer gehören demnach der Salafisten-Bewegung an. Entsprechendes meldeten auch tunesische Medien.

Die beiden Festgenommenen gehören demnach der islamistischen Salafisten-Bewegung an. Bei dem mutmaßlichen Mörder handle es sich um einen 31 Jahre alten Handwerker, der auf die Herstellung von Aluminiummöbeln spezialisiert sei. Er sei in Karthago, einem Vorort von Tunis, festgenommen worden.

Belaids Ermordung Anfang Februar hatte Tunesien in eine tiefe Krise gestürzt. Die Opposition machte die islamistische Regierungspartei Ennahda und ihren Vorsitzenden Rached Ghannouchi für die Tat verantwortlich, es kam zu heftigen Protesten. Ghannouchi und die Ennahda weisen jede Verantwortung zurück. Als Ausweg aus der Krise wollte der bisherige Regierungschef Hamadi Jebali eine Expertenregierung bilden, er scheiterte aber am Widerstand seiner Ennahda-Partei und trat daraufhin zurück. Die Ennahda-Partei benannte den bisherigen Innenminister Larayedh als ihren neuen Kandidaten für das Amt, er wurde am Freitag mit der Regierungsbildung beauftragt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Aus der Geschichte lernen

Von Reinhard Müller

Der Westen dachte, der Krieg wäre kein Mittel der Politik mehr. Aus dieser Überzeugung resultiert auch die Unentschlossenheit, wenn es um Sanktionen gegen Russland geht. Mehr 5 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden