http://www.faz.net/-gpf-8x1gt

Deutschtürken in Essen : Unter Erdogans glühendsten Fans

Frenetischer Jubel für einen Autokraten: Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Erdogan auf einer Kundgebung in Köln Bild: dpa

In Essen haben so viele Deutschtürken wie nirgendwo sonst für Erdogans Verfassungsreform gestimmt. Das macht sie stolz. Warum fühlen sie sich dem türkischen Präsidenten so verbunden? Ein Besuch.

          Ein Roman wie „Tschick“ hat für Nursen Simsek nichts in der Schule zu suchen. Wolfgang Herrndorfs Roman ist für sie kein Jugendbuch, das vom Abenteuer des Erwachsenwerden erzählt, sondern ein Schlag ins Gesicht. Ein Schlag in ihr türkisches Gesicht, um genau zu sein. Um die Türkei geht es in dem Buch zwar gar nicht, geschweige denn um Erdogan. Und doch hat „Tschick“ in Simseks Welt einiges mit Erdogan zu tun. Er verkörpert gewissermaßen das Problem zwischen den Türken in Deutschland und der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Und er ist so etwas wie eine Erklärung für die hohe Zustimmung zu Erdogan unter den Essener Türken. Aber dazu später mehr.

          Livia Gerster

          Redakteurin im Ressort Politik der F.A.Z.

          Aylin Güler

          Redakteurin für Social Media.

          Dass nirgendwo in Deutschland so viele Türken für Erdogans Verfassungsreform gestimmt haben wie in Essen, hat den Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) „geschockt“. Simsek machen die 76 Prozent für Erdogan hingegen stolz. Sie wurde vor 37 Jahren in Essen geboren und ist seit 37 Jahren in Essen verwurzelt. Ihr Vater kam als Gastarbeiter aus Yozgat in Mittelanatolien nach Deutschland, um hier als Schweißer zu arbeiten. Simsek arbeitet in der Eisdiele, nachmittags holt sie ihre Kinder von der Gesamtschule ab, abends singt sie im Chor. In den vergangenen Wochen aber saß sie jeden Tag im Wahllokal und hat Stimmen gezählt. Schon zum vierten Mal ist sie Wahlhelferin bei einer türkischen Wahl in Deutschland. Als Dankeschön für ihr ehrenamtliches Engagement hat sie vom türkischen Staat ein Plakat mit Erdogans Porträt geschenkt bekommen, das der Präsident persönlich für sie unterschrieben hat. Es hängt eingerahmt in Simseks Wohnzimmer. „Ah, der Erdowahn“, witzeln ihre deutschen Freunde, wenn sie das Porträt sehen. Simsek zuckt dann nur mit den Schultern. Die Deutschen haben halt keine Ahnung von der Türkei, sagt sie.

          „Eigentlich geht es um Erdogan“

          Simsek sieht nicht aus wie ein typisches AKP-Mitglied. Das schwarze Haar trägt sie offen bis zur Taille. Über dem kurzen, engen Rock trägt sie eine Lederjacke. „Bald trägt Simsek ihren Minirock auf dem Kopf!“, feixt ihr guter Bekannter Özden Özdogan. Der 41 Jahre alte Generalsekretär der alevitischen Gemeinde in Essen kennt Simsek aus dem Chor. Heute sitzt sie bei ihm im schwach beleuchteten Gemeinderaum auf orientalisch gemusterten Polstern und diskutiert über das Wahlergebnis. Auch der 63 Jahre alte Esref Cakar ist da, der in den vergangenen Wochen täglich Straßenwahlkampf gemacht hat – für ein Nein beim Referendum. Die drei lachen miteinander, man kennt sich, die Geschichte der Gastarbeitereltern verbindet, so wie die türkische Sprache, in der sie im Chor alte anatolische Lieder singen. Trotzdem sind sie, die drei Türken, die im Gemeinderaum sitzen, so wie auch der türkische Chor und die Essener Türken überhaupt, gespalten. „Sie sagen, es gehe um die Musik“, sagt Özdogan über die Auseinandersetzungen, die es seit dem gescheiterten Putsch in der Türkei immer wieder im Chor gibt, „aber eigentlich geht es um Erdogan.“

          Für Cakar und ihn ist Erdogan ein Diktator, für Simsek der einzig richtige Hintergrund auf dem Handydisplay. Alle drei sind sie unzufrieden mit dem Wahlergebnis, aber aus unterschiedlichen Gründen. Simsek hat mir einer weitaus höheren Zustimmung gerechnet, Özdogan und Cakar mit mehr Nein-Stimmen. Sie haben die Stimmung in der Türkei anders wahrgenommen, als es das Ergebnis nahelegt – und glauben, es wurde manipuliert. Und sie fürchten, dass es den Andersdenkenden und ethnischen Minderheiten, den kritischen Journalisten und Oppositionellen noch schlechter gehen wird in einem Präsidialsystem à la Erdogan.

          Weitere Themen

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.
          Vorzeitiger Abschied: Thomas Ebeling verlässt Pro Sieben Sat.1

          Pro Sieben Sat.1 : Vorzeitiger Abschied von den Fetten und Armen

          Der langjährige Pro-Sieben-Sat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Zuletzt hatte er mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.