http://www.faz.net/-gpf-8ym2d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 08.06.2017, 08:30 Uhr

Krise am Golf Türkei weitet militärische Zusammenarbeit mit Qatar aus

Viele arabische Staaten haben das Emirat Qatar diplomatisch isoliert. Die Türkei tut das Gegenteil: Ankara intensiviert die militärische Zusammenarbeit.

© Reuters Der türkische Präsident Erdogan ist ein enger Verbündeter der Führung Qatars.

Inmitten der diplomatischen Krise um Qatar am Persischen Golf baut die Türkei die militärische Zusammenarbeit mit dem Emirat aus. Das Parlament in Ankara ratifizierte am Mittwochabend ein Abkommen, wonach die Türkei zusätzliche Truppen in Qatar stationieren und Sicherheitskräfte des Emirats ausbilden wird, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Das Abkommen sehe auch gemeinsame Übungen der Streitkräfte beider Länder vor. Die Türkei unterhält bereits eine Militärbasis in Qatar. Um wie viele Soldaten die dortigen Truppen nun verstärkt werden sollen, blieb zunächst unklar.

Mehr zum Thema

Das Abkommen war bereits vor der Krise zwischen den arabischen Staaten am Golf auf den Weg gebracht worden. Die türkische Basis in Qatar ist Teil eines Verteidigungsabkommens, das Ankara und Doha im Jahr 2014 schlossen.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist ein enger Verbündeter der Führung Qatars, pflegt allerdings auch gute Beziehungen zu anderen Golfstaaten. Erdogan hatte sich kritisch über die Sanktionen Saudi-Arabiens und anderer arabischer Staaten gegen Qatar geäußert.

© dpa, afp Qatar bekommt Folgen des Boykotts seiner Nachbarn zu spüren

Erdogans Geiseln

Von Rainer Hermann

Beim heimischen Publikum mag das Verhalten des türkischen Präsidenten Erdogan ankommen. Doch in den internationalen Beziehungen gelten andere Benimmregeln. Mehr 33 32

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage