http://www.faz.net/-gpf-8ym2d

Krise am Golf : Türkei weitet militärische Zusammenarbeit mit Qatar aus

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan ist ein enger Verbündeter der Führung Qatars. Bild: Reuters

Viele arabische Staaten haben das Emirat Qatar diplomatisch isoliert. Die Türkei tut das Gegenteil: Ankara intensiviert die militärische Zusammenarbeit.

          Inmitten der diplomatischen Krise um Qatar am Persischen Golf baut die Türkei die militärische Zusammenarbeit mit dem Emirat aus. Das Parlament in Ankara ratifizierte am Mittwochabend ein Abkommen, wonach die Türkei zusätzliche Truppen in Qatar stationieren und Sicherheitskräfte des Emirats ausbilden wird, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

          Das Abkommen sehe auch gemeinsame Übungen der Streitkräfte beider Länder vor. Die Türkei unterhält bereits eine Militärbasis in Qatar. Um wie viele Soldaten die dortigen Truppen nun verstärkt werden sollen, blieb zunächst unklar.

          Das Abkommen war bereits vor der Krise zwischen den arabischen Staaten am Golf auf den Weg gebracht worden. Die türkische Basis in Qatar ist Teil eines Verteidigungsabkommens, das Ankara und Doha im Jahr 2014 schlossen.

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist ein enger Verbündeter der Führung Qatars, pflegt allerdings auch gute Beziehungen zu anderen Golfstaaten. Erdogan hatte sich kritisch über die Sanktionen Saudi-Arabiens und anderer arabischer Staaten gegen Qatar geäußert.

          Hamsterkäufe und Ungewissheit : Qatar bekommt Folgen des Boykotts seiner Nachbarn zu spüren

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Brennende Flaggen als Zeichen des Protests Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Entscheidung : Brennende Flaggen als Zeichen des Protests

          Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, schlägt große Wellen. Viele sind empört und rufen zum Protest auf. Auch politische Verbündete der Vereinigten Staaten empfinden die Entscheidung als unverantwortlich.

          Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“ Video-Seite öffnen

          Reaktion auf Trump : Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“

          Auf einem islamischen Gipfel hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Die islamischen Staaten sind sich in dieser Frage allerdings uneinig. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach Amerika jede Vermittlerrolle im Nahostkonflikt ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.