http://www.faz.net/-gpf-8ym2d

Krise am Golf : Türkei weitet militärische Zusammenarbeit mit Qatar aus

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan ist ein enger Verbündeter der Führung Qatars. Bild: Reuters

Viele arabische Staaten haben das Emirat Qatar diplomatisch isoliert. Die Türkei tut das Gegenteil: Ankara intensiviert die militärische Zusammenarbeit.

          Inmitten der diplomatischen Krise um Qatar am Persischen Golf baut die Türkei die militärische Zusammenarbeit mit dem Emirat aus. Das Parlament in Ankara ratifizierte am Mittwochabend ein Abkommen, wonach die Türkei zusätzliche Truppen in Qatar stationieren und Sicherheitskräfte des Emirats ausbilden wird, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

          Das Abkommen sehe auch gemeinsame Übungen der Streitkräfte beider Länder vor. Die Türkei unterhält bereits eine Militärbasis in Qatar. Um wie viele Soldaten die dortigen Truppen nun verstärkt werden sollen, blieb zunächst unklar.

          Das Abkommen war bereits vor der Krise zwischen den arabischen Staaten am Golf auf den Weg gebracht worden. Die türkische Basis in Qatar ist Teil eines Verteidigungsabkommens, das Ankara und Doha im Jahr 2014 schlossen.

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist ein enger Verbündeter der Führung Qatars, pflegt allerdings auch gute Beziehungen zu anderen Golfstaaten. Erdogan hatte sich kritisch über die Sanktionen Saudi-Arabiens und anderer arabischer Staaten gegen Qatar geäußert.

          Hamsterkäufe und Ungewissheit : Qatar bekommt Folgen des Boykotts seiner Nachbarn zu spüren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.

          Neonazi-Festival in Sachsen : Friedlicher Auftakt in Ostritz

          Noch ist alles friedlich im sächsichen Ostritz, das sich Neonazis für dieses Wochenende als Festivalort ausgesucht haben. Mehr als 1000 Menschen organisieren mit einem Friedensfest eine Gegenveranstaltung. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigt klare Haltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.