http://www.faz.net/-gpf-8yiw2

Folgen des Putschversuchs : Türkei droht Gülen mit Aberkennung der Staatsangehörigkeit

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan (Archivbild) Bild: AFP

Die türkische Regierung droht 130 Bürgern, ihnen den Pass zu entziehen, sollten sie nicht binnen drei Monaten in die Türkei zurückkehren. Unter ihnen ist der bekannte Prediger Fetullah Gülen, den Erdogan für den Putschversuch im vergangenen Jahr verantwortlich macht.

          Die türkische Regierung will 130 Personen die Staatsbürgerschaft aberkennen, die mit dem Militärputsch im vergangenen Jahr in Verbindung gebracht werden. Das gelte, wenn die betroffenen Personen nicht innerhalb von drei Monaten in die Türkei zurückkehrten, teilte das Innenministerium am Montag in Ankara mit. Das Ministerium veröffentlichte eine Liste, in der der muslimische Prediger Fethullah Gülen ebenso genannt wird wie die prokurdischen HDP-Politiker Faysal Sariyildiz und Tugba Hezer.

          Gülen lebt seit 1999 in Pennsylvania, die amerikanische Regierung hat eine Auslieferung an die Türkei bisher abgelehnt. Die türkische Regierung wirft Gülen vor, hinter dem Putschversuch zu stehen, bei dem im vergangenen Juli 240 Menschen getötet wurden. Gülen weist die Vorwürfe zurück.

          Seit dem Putschversuch hat die türkische Regierung 50.000 Menschen verhaften lassen, unter ihnen zahlreiche Journalisten. Etwa 150.000 wurden aus meist öffentlichen Ämtern entlassen.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Mit Wissen Erdogans

          Illegale Geschäfte : Mit Wissen Erdogans

          In New York beginnt der Prozess gegen den Goldhändler Reza Zarrab wegen illegaler Geschäfte. Die türkische Führung fürchtet sich vor den Ergebnissen der amerikanischen Ermittler. Denn die Korruptionsvorwürfe belasten auch den türkischen Präsidenten.

          Putin und Erdogan wollen politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien : Putin und Erdogan wollen politische Lösung

          Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben sich zu Gesprächen in Sotschi am Schwarzen Meer getroffen. Vier Stunden unterhielten sie sich unter anderem über Syrien, wo Russland und die Türkei weiterhin unterschiedliche Interessen verfolgen.

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.