http://www.faz.net/-gpf-8yiw2

Folgen des Putschversuchs : Türkei droht Gülen mit Aberkennung der Staatsangehörigkeit

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan (Archivbild) Bild: AFP

Die türkische Regierung droht 130 Bürgern, ihnen den Pass zu entziehen, sollten sie nicht binnen drei Monaten in die Türkei zurückkehren. Unter ihnen ist der bekannte Prediger Fetullah Gülen, den Erdogan für den Putschversuch im vergangenen Jahr verantwortlich macht.

          Die türkische Regierung will 130 Personen die Staatsbürgerschaft aberkennen, die mit dem Militärputsch im vergangenen Jahr in Verbindung gebracht werden. Das gelte, wenn die betroffenen Personen nicht innerhalb von drei Monaten in die Türkei zurückkehrten, teilte das Innenministerium am Montag in Ankara mit. Das Ministerium veröffentlichte eine Liste, in der der muslimische Prediger Fethullah Gülen ebenso genannt wird wie die prokurdischen HDP-Politiker Faysal Sariyildiz und Tugba Hezer.

          Gülen lebt seit 1999 in Pennsylvania, die amerikanische Regierung hat eine Auslieferung an die Türkei bisher abgelehnt. Die türkische Regierung wirft Gülen vor, hinter dem Putschversuch zu stehen, bei dem im vergangenen Juli 240 Menschen getötet wurden. Gülen weist die Vorwürfe zurück.

          Seit dem Putschversuch hat die türkische Regierung 50.000 Menschen verhaften lassen, unter ihnen zahlreiche Journalisten. Etwa 150.000 wurden aus meist öffentlichen Ämtern entlassen.

          Weitere Themen

          Papst Franziskus empfängt Erdogan Video-Seite öffnen

          Gespräche über Nahen Osten : Papst Franziskus empfängt Erdogan

          Nachdem fast 60 Jahre kein türkischer Präsident mehr zu Gast im Vatikan war, hat Papst Franziskus Recep Tayyip Erdogan empfangen. Erdogan hatte zuvor erklärt, er wolle mit dem Papst über die Lage im Nahen Osten reden und vor allem über die Situation in Jerusalem.

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.