Home
http://www.faz.net/-gpf-6mkuq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Türkei und Israel Einsam

Israel ist auf dem besten Weg, mit der Türkei seinen wichtigsten Partner in der islamischen Welt zu verlieren. Der Preis dafür, sich nicht zu entschuldigen, ist hoch.

© dpa Vergrößern Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Ministerpräsident Netanjahu zeigt sich unbeeindruckt. Es gebe nichts, wofür sich Israel in der Türkei entschuldigen müsse. Auch wenn noch nicht klar ist, ob Ankara alle Drohungen in die Tat umsetzt: Die Regierung in Jerusalem ist auf dem besten Wege, ihren wichtigsten Partner in der islamischen Welt zu verlieren. Als ob Israel nicht schon genug Probleme hätte.

Aus Ägypten, wo der Friedensvertrag mit Israel sehr unpopulär ist, kam am Wochenende die Forderung, endlich den israelischen Botschafter auszuweisen. Bis zu seinem Sturz hatte Präsident Mubarak dafür gesorgt, dass Israel sich auf das wichtige arabische Land verlassen konnte. Jordanien pflegt seine diplomatischen Beziehungen zu Israel halbherzig. Sie sind so unterkühlt wie nie zuvor.

Mehr zum Thema

Dabei braucht Israel angesichts des Sturms, der sich in den Vereinten Nationen zusammenbraut, jede Unterstützung, die es bekommen kann. Spätestens, wenn die PLO erfolgreich beantragt, Palästina als Mitgliedstaat aufzunehmen, wird es noch einsamer um Israel werden. Der Preis dafür, sich bei der Türkei nicht zu entschuldigen, ist sehr hoch.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Was tat Zschäpe?

Von Reinhard Müller

Beate Zschäpe hat es weiterhin in der Hand, ihre Strategie, die bisher aus Schweigen besteht, zu ändern und ihre Anwälte anders an die Leine zu nehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden