http://www.faz.net/-gpf-7vxkz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.11.2014, 13:17 Uhr

„Erdogan verunglimpft“ Türkei kritisiert Karikatur in deutschem Schulbuch

Das türkische Außenministerium kritisiert eine aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung übernommene Karikatur in einem baden-württembergischen Schulbuch, die angeblich Präsident Erdogan verunglimpft. Ministerpräsident Kretschmann weist die Vorwürfe zurück.

© Greser & Lenz

Die Türkei protestiert gegen die Übernahme einer ursprünglich am 6. November 2011 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erschienenen Karikatur in ein baden-württembergisches Schulbuch. Es sei „unannehmbar“, dass die Zeichnung (Greser & Lenz), die den (heutigen) Präsidenten der Türkei (Tayyip Erdogan) und die in Deutschland lebenden Türken beleidige, „unter dem Vorwand der Integrationsprobleme“ nachgedruckt wurde, heißt es in einer Mitteilung des türkischen Außenministeriums.

Der Abdruck einer solchen Karikatur in Schulbüchern sei „ein Spiegelbild des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit“ in Deutschland. Unter dem „Deckmantel der Freiheit“ werde zu „Hass und Islamophobie“ angestachelt. Vorfälle wie der Abdruck der Karikatur, „die unseren Präsidenten und unsere in Deutschland lebenden Bürger beleidigt“, seien der wahre Grund „für das Scheitern der Integrationspolitik, da sie ein Gefühl der Ausgeschlossenheit unter Türken und Muslimen in Deutschland schaffen.“

Das Ministerium forderte eine Entfernung der Karikatur aus dem Buch. Man erwarte von den deutschen Behörden zudem, eine Wiederholung „solch unakzeptabler Vorfälle“ zu unterbinden.

Kretschmann: Erdogan will ablenken

Mit deutlichen Worten hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Kritik zurückgewiesen. „Es ist mir unerfindlich, wie man sich darüber so echauffieren kann“, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart und fügte hinzu: „Eine Karikatur ist eine Karikatur und sie karikiert, deshalb heißt sie so.“

Mehr zum Thema

Erdogan, der beim erstmaligen Abdruck der Karikatur noch Ministerpräsident war, wolle ablenken von Rechtsstaatsproblemen im eigenen Land. Er solle sich darum kümmern, wie er selbst mit Kritikern umgehe: „Das ist uns bekannt und missfällt uns außerordentlich.“ Als Beispiel nannte Kretschmann die Aleviten, die sich nicht vom regulären Religionsunterricht abmelden dürften, um ihren eigenen Unterricht abzuhalten.

Baden-Württembergs Kultusminister Andreas Stoch (SPD) und der türkische Generalkonsul in Stuttgart, Ahmet Akinti, wollten laut Kretschmann am Nachmittag zusammentreffen, um über den Fall zu sprechen.

CDU-Abgeordnete pflichten Ankara bei

Unterstützung erhielt die türkische Regierung hingegen von den CDU-Bundestagsabgeordneten Cemile Giousouf und Oliver Wittke, die den Abdruck „völlig inakzeptabel“ nannten. Die beiden Politiker aus Nordrhein-Westfalen forderten bei einem Besuch in Ankara, das Schulbuch solle nicht mehr im Unterricht verwendet werden. Von der Landesregierung in Stuttgart verlangten sie, „sich angemessen zu entschuldigen“. Deutsche Schulen sollten nicht „nicht nur Wissen, sondern auch Werte wie Respekt vor anderen Völkern und deren Repräsentanten vermitteln.“

Nach Angaben des Auswärtigen Amts in Berlin war die Karikatur auch Thema bei einem Gespräch des deutschen Botschafters Eberhard Pohl am Dienstag im türkischen Außenministerium.

Quelle: tens./gif./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AKP-Anhänger in Deutschland Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Deutschland reichen

Die Spannungen nach dem gescheiterten Staatsstreich in der Türkei machen sich längst auch hierzulande bemerkbar. Grünen-Chef Cem Özdemir fordert ein klares Stopp-Signal an die Unterstützer des türkischen Präsidenten in Deutschland. Mehr

24.07.2016, 08:00 Uhr | Politik
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Nach Putschversuch Ankara geht massiv gegen Journalisten vor

Die Haftbefehle sollen vom Büro des Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ausgestellt worden sein, die Polizeieinsätze gegen Journalisten sollen bereits laufen. Betroffen ist offenbar auch eine prominente türkische Journalistin. Mehr

25.07.2016, 09:43 Uhr | Politik
Reutlingen Machetenangriff war wohl Beziehungstat

Nach dem Machetenangriff eines 21-jährigen Syrers im baden-württembergischen Reutlingen mit einer Toten geht die Polizei von einer Beziehungstat aus. Für diese Annahme lägen erste Anhaltspunkte vor, teilten die Beamten in der Nacht zum Montag mit. Das 45-jährige Opfer aus Polen sei von dem Mann tödlich am Kopf verletzt worden. Mehr

25.07.2016, 10:51 Uhr | Gesellschaft
Nach Putschversuch Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei ist gegen 300 Mitglieder der Präsidentengarde Haftbefehl erlassen worden. Ministerpräsident Yildirim zufolge gibt es für die Elitetruppe keinen Bedarf mehr. Mehr

23.07.2016, 22:29 Uhr | Politik

Tödliche Gefahren

Von Reinhard Müller

Der Staat wird nicht daran gemessen, wie viele Polizisten er hat - sondern ob er bei Anschlägen und Amokläufen wie in München oder Ansbach schnell und entschlossen gegen Gewalt vorgeht. Mehr 43 34

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden