http://www.faz.net/-gpf-8lyrg

Zeitungen gegen Trump : „USA Today“ nennt Trump „notorischen Lügner“

  • Aktualisiert am

Links unten im Bild bricht die „USA Today“ mit ihrer Tradition: Trump sei „nicht geeignet für die Präsidentschaft“. Bild: dpa

Immer mehr amerikanische Zeitung beziehen Stellung gegen den republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Jetzt wendet sich auch die wichtige „USA Today“ in klaren Worten von Trump ab.

          Die Präsidentschaftskandidatur des rechtspopulistischen Immobilienmilliardärs veranlasst eine wachsende Zahl amerikanischer Zeitungen dazu, mit ihren Traditionen zu brechen und sich gegen den republikanischen Anwärter zu positionieren. Jüngstes Beispiel ist „USA Today“, eines der meistgelesenen Blätter des Landes. Die überregionale Zeitung nannte Trump am Freitag einen „gefährlichen Demagogen“ und „notorischen Lügner“ und sprach ihm die Befähigung für die Präsidentschaft ab.

          „USA Today“ hatte in den früheren Präsidentschaftswahlen noch nie Stellung für oder gegen einen der Kandidaten bezogen – im Unterschied zu vielen anderen amerikanischen Blättern. Die Zeitung habe nie einen Grund gesehen, an diesem Ansatz etwas zu ändern: „Bis jetzt“, schrieb „USA Today“.

          Trump habe wiederholt gezeigt, dass es ihm „an dem Naturell, Wissen, der Beständigkeit und Ehrlichkeit fehlt, die Amerika bei seinen Präsidenten braucht“, so die Zeitung. „Gehen Sie auf jeden Fall zur Wahl, wählen sie aber bloß nicht Donald Trump“, schrieb „USA Today“. Die Zeitung unterließ es allerdings, eindeutig die Präsidentschaftskandidatur der Demokratin Hillary Clinton zu unterstützen. Die Demokratin habe zwar „ihre eigenen Mängel“. Diese würden aber mit viel geringerer Wahrscheinlichkeit als bei Trump „die nationale Sicherheit bedrohen oder zu einer Verfassungskrise führen“.

          Kündigungen und wütende Anrufe

          Während „USA Today“ einen traditionell überparteilichen Kurs fährt, haben sich auch konservative Blätter, die sonst den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner unterstützen, gegen Trump gestellt und sich sogar auf die Seite Clintons geschlagen. Zu ihnen zählen der „Cincinnati Enquirer“ aus dem Bundesstaat Ohio, die „Dallas Morning News“ aus Texas und die „Arizona Republic“.

          Die „Arizona Republic“ erhielt deswegen nach eigenen Angaben Drohungen und eine Reihe von Kündigungen. Phil Boas, der bei der größten Zeitung des Bundesstaats Arizona die Leitartikel betreut, sagte der Nachrichtenagentur AFP, es habe „viele wütende Anrufer“ gegeben. Auch eine Morddrohung sei eingegangen. Allerdings bereue die Redaktion ihre Entscheidung nicht. „Wir fühlen uns gut damit“, sagte Boas.

          Die „Arizona Republic“ hatte vor einigen Tagen geschrieben, Clinton sei zwar nicht frei von Fehlern, aber die bessere Wahl als Trump. Dieser sei „nicht konservativ und nicht qualifiziert“.

          Unterdessen zeigt eine neue Umfrage, dass Clinton wenige Tage nach dem ersten von drei TV-Duellen ihren Vorsprung in der Wählergunst vor ihrem republikanischen Gegenspieler gehalten hat. Clinton kommt in der am Freitag veröffentlichten Reuters/Ipsos-Erhebung auf 43 Prozent, Trump auf 38. Auch in den vergangenen vier Wochen hatte sie im Schnitt immer vier bis fünf Prozentpunkte vor Trump gelegen. Rund 19 Prozent der Umfrage-Teilnehmer waren rund fünfeinhalb Wochen vor der Wahl am 8. November noch unentschlossen. Befragt wurden 2500 amerikanische Bürger, von denen angenommen wurde, dass sie zur
          Wahl gehen.

          Weitere Themen

          Die Politik der lahmen Enten

          Nach den Kongresswahlen : Die Politik der lahmen Enten

          „Lame Duck Session“ heißt es in Amerika, wenn eine Partei vor Beginn der neuen Legislaturperiode noch schnell versucht, ihre politischen Projekte zu retten. Die Republikaner versuchen das nun in mehreren Staaten.

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Der nächste Anti-Trump

          Kalifornischer Gouverneur : Der nächste Anti-Trump

          Gavin Newsom wird Gouverneur von Kalifornien. Donald Trump ist für ihn ein Witz, ein Rassist – und womöglich bald der Schwiegervater seiner früheren Ehefrau.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.