http://www.faz.net/-gpf-8zdpj

Wrestling-Video gegen CNN : Ruft Trump zur Gewalt gegen Journalisten auf?

  • Aktualisiert am

Schockiert mit einem Video, in dem er als Wrestler einen Gegner namens „CNN“ verprügelt: der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: Reuters

Auch so etwas hat es noch nie gegeben: Donald Trump postet auf Twitter einen Videoclip, in dem er als Wrestler auf einen Kontrahenten losgeht, der den Namen „CNN“ trägt. Vielen in Washington fehlen die Worte.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump liegt mit den meisten Medien im Clinch, aber seit geraumer Zeit besonders mit dem Sender CNN. Am Sonntag twitterte er ein Video, das ihn sozusagen im Faustkampf gegen CNN zeigt. Das Logo des Senders scheint in dem Clip auf den Kopf von Vince McMahon eingeblendet worden zu sein, dem Präsidenten des Unternehmens World Wrestling Entertainment (WWE) – der in dem Video von Trump malträtiert wird.

          Nach Angaben des „Washington Examiner“ stammt das Video aus dem Jahr 2007, als sich Trump bei der Veranstaltung Wrestlemania 23 einem Match unter dem Motto „Battle of theBillionaires“ (Schlacht der Milliardäre) stellte. Dabei sei es am Rande des Ringes zu der – scherzhaften – Faustattacke auf McMahon gekommen. Es sei unklar, ob jemand im Weißen Haus das Video produziert habe oder ob es ein Trump-Fan gewesen sei. Wie die „Washington Post“ berichtete, scheint der Clip zuvor in dem sozialen Netzwerk Reddit veröffentlicht worden zu sein.

          In Washington sorgte der Videoclip bei vielen für Entsetzen. „Das ist ein Aufruf zur Gewalt“, sagte die republikanische Analystin Ana Navarro im Sender CNN. Trump werde „jemanden in den Medien umbringen lassen“. Der einflussreiche amerikanische Journalist David Corn schrieb auf Twitter: „Wow. Das ist krank. Das ist verstörend. Das ist pathologisch. Das ist gewalttätig. Das ist rücksichtslos. Das ist autoritär.“

          CNN: „Kindisches Verhalten weit unter der Würde des Amtes“

          Der Sender CNN zeigte sich empört über Trumps Tweet. „Es ist ein trauriger Tag, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten zur Gewalt gegenüber Reportern ermutigt“, erklärte der Sender in einer Stellungnahme. Auch habe Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders gelogen, als sie vor einigen Tagen erklärt habe, der Präsident habe noch nie zur Gewalt aufgerufen. „Anstelle sich auf seine Auslandsreisen und sein erstes Treffen mit Wladimir Putin vorzubereiten, die Krise in Nordkorea zu bewältigen und an seiner Gesundheitsreform zu arbeiten, beteiligt er sich an einem kindischen Verhalten, das weit unter der Würde seines Amtes liegt“, heißt es in der Stellungnahme. „Wir werden weiter unseren Job machen. Er sollte damit anfangen, seinen zu erledigen.“

          Ein Sprecher des Weißen Hauses habe eine Stellungnahme zu dem Videoclip zunächst abgelehnt, schrieb die „Washington Post“. Präsident Trump hielt sich am Wochenende in seinem Golfresort in Bedminster, New Jersey auf. Im Sender ABC dementierte Trumps Sicherheitsberater Tom Bossert demnach, dass Trump mit seinem Tweet zur Gewalt aufrufe. „Niemand würde das als Gefahr aufnehmen, ich hoffe, dass das niemand tut“, sagte Bossert der Zeitung. 

          „Strohdumme Mika“

          Trump liefert sich seit Monaten Wortgefechte mit CNN. Vor der Verbreitung des Videos hatte er getwittert, er denke daran, den von ihm bisher verwendeten Namen „#FakeNewsCNN in #FraudNewsCNN umzuwandeln“. Fraud heißt übersetzt Betrug. Trump bezog sich anscheinend darauf, dass CNN kürzlich einen Bericht auf seiner Webseite zurückgezogen und sich dafür entschuldigt hatte. In dem Text hatte es geheißen, ein Senatsausschuss untersuche Verbindungen zwischen einer russischen Bank und einem engen Trump-Verbündeten.

          Der Präsident wertete den Rückzieher als Beweis dafür, dass CNN wie auch andere Medien erfundene Nachrichten verbreite, um ihm zu schaden. Seit Tagen reitet er immer wieder auf dem Thema herum.

          Erst vor wenigen Tagen hatte Trump mit heftigen Twitter-Angriffen auf zwei Moderatoren des Senders MSNBC für Verstörung gesorgt. Am Donnerstag hatte Trump auf Twitter geschrieben, Mika Brzezinski, die Tochter des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters Zbigniew Brzezinski, habe einen niedrigen Intelligenzquotienten und nach einem Lifting „schlimm geblutet“, als sie sein Anwesen Mar-A-Lago in Florida besucht habe. Den Moderator und früheren Kongressabgeordneten Joe Scarborough bezeichnete er als „Psycho Joe“. Für die Äußerungen erntete er auch von Vertretern seiner eigenen Partei, den Republikanern, Kritik. Trotzdem bezeichnete er Scarborough kurz darauf als „verrückt“ und Brzezinski als „dumm wie ein Stein“.

          Quelle: dpa/oge.

          Weitere Themen

          Immer Ärger mit Donald

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.
          Hoffnungsträger der Wirtschaft: Südafrikas Vizepräsident Cyril Ramaphosa

          ANC-Parteitag in Südafrika : Wer wird Jacob Zumas Nachfolger?

          Südafrikas Vizepräsident Ramaphosa ist Favorit der Wirtschaft im Ringen um den Vorsitz der Regierungspartei. Aber auch die frühere Ehefrau des scheidenden Jacob Zuma hat gute Chancen. Darum wird der ANC-Parteitag richtig spannend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.