http://www.faz.net/-gpf-8yprm

Angst vor Protesten : Wird Trump auf Staatsbesuch in London verzichten?

  • Aktualisiert am

Persona non grata? Proteste gegen den geplanten Staatsbesuch von Donald Trump vor der historischen Kulisse des britischen Parlamentsgebäudes Bild: EPA

Laut Zeitungsberichten plant der amerikanische Präsident Donald Trump seinen umstrittenen Staatsbesuch solange aufzuschieben, bis die Proteste gegen ihn abgeklungen sind. Traut sich Trump nicht nach London?

          Der amerikanische Präsident Donald Trump wird einem Medienbericht zufolge möglicherweise auf seinen umstrittenen Staatsbesuch in Großbritannien verzichten. Er plane keine Reise, solange es Proteste gegen ihn in Großbritannien gebe, berichtete „The Guardian“ am Sonntag. Die Zeitung berief sich auf einen nicht namentlich genannten Berater von Premierministerin Theresa May. Er soll das Telefonat zwischen Trump und May vor einigen Wochen mitgehört haben.

          Ein Regierungssprecher sagte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur: „Wir werden Spekulationen über die Inhalte eines privaten Telefongesprächs nicht kommentieren“. Die Einladung stehe.

          Zehntausende Briten demonstrierten bereits gegen den Staatsbesuch

          May hatte Trump während ihres Besuchs in Washington Ende Januar im Namen der Queen eingeladen. Ein Termin für den Besuch wurde noch nicht genannt. Inoffiziell ist von Oktober die Rede.

          Zehntausende Briten hatten schon gegen den Staatsbesuch demonstriert. Sie werfen May vor, sich mit der Einladung bei Trump anzubiedern. Mehr als 1,8 Millionen Briten sprachen sich zudem in einer Petition dafür aus, den Besuch mit allen zeremoniellen Ehren herabzustufen.

          Londons Bürgermeister lehnt Trump-Besuch ab

          Frühere amerikanische Präsidenten wurden oft erst Jahre nach ihrem Amtsantritt mit dem vollen Pomp des Königshauses empfangen. Zum Staatsempfang gehört neben einer Prozession in einer goldenen Kutsche auf Londons Paradestraße „The Mall“ auch ein Staatsbankett im Buckingham-Palast. Scotland Yard rechnet mit Zehntausenden Demonstranten.

          Auch der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan hält einen Staatsbesuch des amerikanischen Präsidenten für unangemessen. Nach den Terroranschlägen in London waren die beiden in Streit geraten. Trump hatte Khan über Twitter eine „armselige Ausrede“ vorgeworfen – zuvor hatte der Bürgermeister gesagt, es gebe keinen Grund, wegen des erhöhten Polizeiaufgebots in der Stadt in Alarmstimmung zu verfallen.

          „Schande“: Demonstrantin mit einer Trump-Karikatur
          „Schande“: Demonstrantin mit einer Trump-Karikatur : Bild: EPA

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Konservative Komplexe

          Amerikas Rechte unter Trump : Konservative Komplexe

          Die CPAC ist das größte Klassentreffen rechter Aktivisten in den Vereinigten Staaten. Über dem Treffen steht in Trumps Zeiten vor allem eine Frage.

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.