http://www.faz.net/-gpf-9563v

Trumps Beispiel folgend : Guatemala will seine Botschaft nach Jerusalem verlegen

  • Aktualisiert am

Guatemalas Präsident Jimmy Morales und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu bei einem Treffen in Jerusalem 2016. Bild: SU/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

In Mittelamerika findet Donald Trump Nachahmer für seine höchst umstrittene Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels. Das hatte sich schon bei der UN-Vollversammlung abgezeichnet.

          Als erster Staat will Guatemala der umstrittenen Entscheidung der Vereinigten Staaten folgen und seine Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Das kündigte Präsident Jimmy Morales am Sonntag nach einem Gespräch mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an. Er habe Außenministerin Sandra Jovel angewiesen, die entsprechenden Schritte zum Umzug einzuleiten.

          Bereits Anfang Dezember hatte Amerikas Präsident Donald Trump mit der jahrzehntelangen Linie früherer Regierungen gebrochen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Damit stieß er auf heftigen Protest in der arabischen Welt, westliche Verbündete äußerten sich enttäuscht.

          Am Donnerstag forderte die UN-Vollversammlung Amerika in einer Dringlichkeitssitzung mehrheitlich dazu auf, die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels zurückzunehmen. Nur eine Handvoll von Ländern schlossen sich den Vereinigten Staaten und Israel an, die gegen die Resolution stimmten. Dazu gehörte neben Guatemala auch Honduras. Zuvor hatte Trump mit dem Entzug von Finanzhilfen an Länder gedroht, die die Resolution unterstützen.

          Weitere Themen

          Der Kampf gegen Fake News beginnt Video-Seite öffnen

          Facebook : Der Kampf gegen Fake News beginnt

          Der amerikanische Internetriese musste sich vorwerfen lassen, dass Manipulationen auf seinen Netzwerken verschiedene Wahlen und Abstimmungen beeinflussten. Jetzt zieht Facebook die Konsequenzen und versucht Fake News schneller zu stoppen.

          Topmeldungen

          Kritik an den Kritikern : Der FC Bayern holt zum Rundumschlag aus

          Denkwürdige Pressekonferenz beim FC Bayern: Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß wettern gegen Kritiker und Medien – und mahnen gar die Achtung der Würde des Menschen an.

          Baumsterben : Patient Wald

          Noch nie waren die Schäden im Wald so groß wie in diesem Jahr – auch die finanziellen Auswirkungen auf die Forstwirtschaft sind verheerend. Was sind die Gründe?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.