http://www.faz.net/-gpf-93w9x

Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

  • -Aktualisiert am

Präsident Donald Trump im Weißen Haus Bild: So/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Donald Trump hat oberflächlich betrachtet noch nicht viel bewegt im ersten Jahr seiner Präsidentschaft: die Abschaffung von Obamacare scheiterte, und dass die Steuerreform gelingt, ist noch längst nicht sicher. Doch abgesehen von diesen beiden großen Wahlversprechen gibt es viele Bereiche, in denen Trump und seine Regierung längst dabei sind, das Land tiefgreifend zu verändern. Seit Trump an der Macht ist, gehen die Einwanderungsbehörden wesentlich härter gegen Migranten vor. Umweltrichtlinien werden zurückgedreht, ebenso Teile der Bankenregulierung. Und die Bürgerrechtsaktivisten von „Black Lives Matter“ stehen seitens des Justizministeriums neuerdings als „schwarze Identitäts-Extremisten“ unter Beobachtung, von denen eine „Terrorgefahr“ ausgehen könnte.

          Das sind nur einige Beispiele dafür, dass diese Regierung längst begonnen hat, ein Projekt umzusetzen, das vor allem die Handschrift der Rechtskonservativen trägt. Dass Trump damit auf lange Sicht Erfolg haben könnte, hängt auch mit den Personalentscheidungen zusammen, die er trifft. Während alle Minister und ihre Mitarbeiter nach einem Machtwechsel wieder ausgetauscht werden können, trifft das auf eine Gruppe nicht zu: die Bundesrichter. Trump und Senats-Mehrheitsführer Mitch McConnell sind deswegen zur Zeit dabei neue, möglichst konservative Richter zu suchen. Die Berufung des konservativen Neil Gorsuch an den Obersten Gerichtshof soll erst der Anfang gewesen sein.

          Unterhalb des Obersten Gerichtshofes gibt es weitere Bundesgerichte sowie entsprechende Berufungsgerichte. Die Bundesrichter sprechen Recht auf der Ebene von 94 Distrikten. Sie werden, wie die Richter am Obersten Gerichtshof, vom Präsidenten ernannt. Der Senat muss zustimmen; dann wirken die Richter auf Lebenszeit – also, bis sie entweder ihres Amtes enthoben werden, zurücktreten, in Pension gehen oder sterben. Weil die Demokraten im Jahr 2013 die Regeln änderten, ist es für Präsident Trump leichter geworden: im Senat genügt für die Ernennung seitdem die einfache Mehrheit. Zu den Verfahrensspezialitäten des Systems gehört allerdings der so genannte „blue slip“, der es theoretisch möglich macht, dass Senatoren Nominierungen für ihren Heimatstaat blockieren. Auch dieses Verfahren könnte bald abgeschafft werden – damit würde es noch einfacher, möglichst viele Richterposten mit Konservativen zu besetzen. Um die 150 Positionen sollen zur Zeit frei sein, etwa 50 davon, weil die Republikaner in den vergangenen Jahren demokratische Ernennungen blockierten. Bislang wurden 13 von Trump nominierte Richter bestätigt.

          Die Gerichte prägen die Politik mit

          Konservative Aktivisten konzentrieren sich schon lange auf die Gerichte, weil sie wissen, wie entscheidend die Urteile sein können und weil sie von den politischen Ergebnissen im Kongress oftmals frustriert sind. Wie Gerichte Politik mit bestimmen und wie entscheidend sie Trumps Präsidentschaft bereits jetzt geprägt haben, zeigte sein weit gehender Einreisestopp für Muslime. Das Projekt scheiterte an mehreren Bundesrichtern. Vor einigen Tagen wurde eine stark eingeschränkte Version der Pläne zugelassen.

          Auch Donald Trump weiß, dass die Richter, die er heute benennt, Jahre und Jahrzehnte lang Recht sprechen werden. „Die Richter-Geschichte ist eine unerzählte Geschichte, keiner will darüber reden“, sagte Trump im Oktober bei einem gemeinsamen Auftritt mit Mitch McConnell. „Aber wenn Sie darüber nachdenken, haben Mitch und ich uns gesagt, das hat Konsequenzen für vierzig Jahre, abhängig vom Alter des Richters!“ Seit Trump klar wurde, dass er sich hier quasi über seine Präsidentschaft hinaus politisch verwirklichen kann, verlor er keine Zeit. „Viele sind in der Pipeline, wir werden Rekorde brechen, was die Zahl der Richter angeht“, versprach Trump. Tatsächlich: da sehr viele Amtsinhaber vergleichsweise alt sind, könnte er sogar mehr neue Richter benennen als jeder andere neue Präsident in den vergangenen vierzig Jahren, rechnete die „New York Times“ vor.

          Weitere Themen

          „Plötzlich wurde es real“

          Schauspielerin Debra Messing : „Plötzlich wurde es real“

          Debra Messing kämpft seit mehr als 20 Jahren gegen Rollenklischees in Hollywood. Die „Will&Grace“-Schauspielerin spricht über sexuelle Belästigung, ihren Kampf gegen Donald Trump und ihren neuen Film „Searching“.

          Wie können Mieter nach Modernisierungen bleiben? Video-Seite öffnen

          Wohnungsnot in Deutschland : Wie können Mieter nach Modernisierungen bleiben?

          Die Wohnungen in deutschen Städten sind knapp, die Mieten steigen und es ziehen immer mehr Menschen hinzu. „Wir brauchen Wohn- und die gesamte soziale Infrastruktur, Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Kitas, Schulen, das ist eine Riesenaufgabe“ fordert Berlins Regierender Bürgermeister Müller Hoffnungen.

          Neue Wende im Fall Kavanaugh

          Vorwurf gegen Nominierten : Neue Wende im Fall Kavanaugh

          Das mutmaßliche Opfer von Trumps Verfassungsrichterkandidaten knüpft seine Aussage vor dem Justizausschuss des Senates nun an vorherige FBI-Ermittlungen. Der amerikanische Präsident hält sich indes zurück.

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Topmeldungen

          Wohnungsgipfel im Kanzleramt : Wie wird Bauen günstiger?

          In den großen Städten leiden Mieter und Käufer gleichermaßen unter hohen Preisen. Die Regierung setzt auf Baukindergeld, Mietpreisbremse, sozialen Wohnungsbau - und trifft sich an diesem Freitag zum Wohngipfel. Fünf Vorschläge, wie es besser gehen könnte.
          ZDF-Moderatorin Maybrit Ilner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Drei Grüne, eine Meinung

          Es ging um die Energiepolitik und den Hambacher Forst. Eingeladen waren Gäste, die das vielfältige Meinungsspektrum repräsentieren. Oder auch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.