http://www.faz.net/-gpf-8o9es

Eine neue Art von Wahlkampf : Wie Trump gewann

Trump bei einer Militärveranstaltung in Baltimore Bild: AFP

Der Republikaner hat den Wahlkampf neu erfunden, genauer: sein Schwiegersohn. Es geht um Persönlichkeitsprofile, wie es sie noch nie gab, und um maßgeschneiderte Botschaften. Das ändert alles.

          In den letzten Tagen sind mehrere wichtige Aufsätze über Trumps Wahlkampf erschienen. Sie erzählen, wie ihm sein überraschender Sieg gelang. Das New Yorker Wirtschaftsmagazin „Forbes“ zeigt auf dem Titelblatt einen selbstbewusst lächelnden jungen Mann im grauen Geschäftsanzug, den 35 Jahre alten Jared Kushner. „This guy got Trump elected“ steht in Blockschrift daneben: Dieser Typ hat für Trump die Wahl gewonnen.

          Volker Zastrow

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Kushner ist Trumps Schwiegersohn, der Ehemann seiner Tochter Ivanka. Trump hat dreimal geheiratet, Ivanka ist die Tochter aus seiner ersten Ehe. Auch sie ist 35. Anders als ihr Ehemann hat sie in Trumps Wahlkampf eine deutlich sichtbare Rolle gespielt und mit vielerlei Auftritten für ihren Vater geworben. Trump seinerseits hat keine Gelegenheit vergeudet, seine Tochter überschwänglich zu loben. Nominell ist sie als Vizepräsidentin für die Immobiliensparte der Trump-Unternehmen verantwortlich. Es heißt aber, dass sie vor allem als Ratgeberin und Vertraute innerhalb der Familie seine wichtigste Bezugsperson sei. Als Geschäftsfrau hat Ivanka das Selbstvermarktungsmodell ihres Vaters übernommen. So hat sie ihre Fernsehauftritte im Rahmen der politischen Kampagne für ihr Unternehmen Ivanka Trump Fine Jewelry genutzt, um dessen Produkte zu promoten - etwa das Diamantenarmband, das sie nach dem Wahlsieg in dem Familieninterview „60 Minutes“ bei CBS trug.

          Das stieß wegen der Vermischung privater und öffentlicher Interessen sofort auf berechtigte Kritik. Allerdings ist die Vermarktung des eigenen Namens in der Popkultur, zu der auch Fashion zählt, gang und gäbe. Ivanka hat das von ihrem Vater gelernt. Im europäischen Bewusstsein ist kaum verbreitet, dass Donald Trump in den Vereinigten Staaten schon lange zu den bekanntesten Persönlichkeiten gehört. Er ist seit Jahrzehnten ein Popstar, wie Michael D’Antonio in seiner Trump-Biographie zeigt (Literaturangaben siehe Kasten). Personenkult gehört von jeher zum amerikanischen Wirtschaftsleben, auch in der Industrie.

          Jared Kushner: reich und geheimnisvoll

          Es geht aber auch anders. Jared Kushner ist so reich wie seine Frau. Auch sein Vater ist ein Immobilien-Tycoon. Kushners weißrussische Vorfahren, Überlebende des Holocausts, emigrierten nach dem Zweiten Weltkrieg. Ivanka trat vor der Hochzeit mit Jared 2009 zum (orthodoxen) Judentum über. Anders als sein Schwiegervater ist Kushner zurückhaltend, kontrolliert und, auch nach den Maßstäben der New Yorker Eliten, stilsicher. Schon mit 24 Jahren musste er die Geschäfte seines Vaters übernehmen, der wegen illegaler Wahlkampffinanzierung, Steuerhinterziehung und Zeugenbeeinflussung in einer von ihm selbst angezettelten Intrige zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Steven Bertoni, Autor des „Forbes“-Artikels, nennt Jared Kushner still und geradezu geheimnisvoll („enigmatic“). Ausgerechnet dieser Mann habe dem ruhmsüchtigsten und bombastischsten Kandidaten aller Zeiten die Präsidentschaft eingetragen.

          Weitere Themen

          Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf Video-Seite öffnen

          Nach UN-Ansprache : Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf

          Am Mittwoch zeigte sich Angela Merkel im Norden Deutschlands, um für ihre Politik zu werben und die letzten Wähler zu mobilisieren. Dort äußerte sie sich abermals kritisch gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die richtige Antwort auf die nordkoreanischen Atom- und Raketentests seien Sanktionen und keine „totale Vernichtung“.

          Trumps enge Weltsicht

          Kommentar : Trumps enge Weltsicht

          Manche mögen sich bei Trumps Litanei der Gefahren und Missstände an dessen Vorvorgänger Bush erinnert fühlen. Wie dessen Krieg im Irak endete, sollte auch dem Nachnachfolger eine Warnung sein.

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.