http://www.faz.net/-gpf-73uh0

Wahlkampf in Amerika : Abtreibungsgegner bringt Romney in Erklärungsnot

Der Republikaner Richard Mourdock applaudiert Mitt Romney während einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Indiana. Bild: AFP

Der republikanische Senatskandidat Mourdock hat Mitt Romney in Bedrängnis gebracht: In einer Fernsehdebatte sagte er, er betrachte jede Schwangerschaft – auch nach einer Vergewaltigung – als „von Gott gewollt“. 

          Abermals hat ein republikanischer Politiker mit einer kontroversen Äußerung das Thema Vergewaltigung und Abtreibung zum Gegenstand des Wahlkampfes gemacht. Der von der rechtskonservativen „Tea Party“ unterstützte Senatskandidat von Indiana, Richard Mourdock, sagte bei einer Fernsehdebatte, er betrachte jede Schwangerschaft – auch nach einer Vergewaltigung – als „von Gott gewollt“.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Mourdock, der in den innerparteilichen Vorwahlen der Republikaner vom Mai den langjährigen gemäßigten Senator Richard Lugar geschlagen hatte, will Abtreibungen deshalb nur bei Gefahr für das Leben der werdenden Mutter zulassen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney distanzierte sich umgehend von der Haltung Mourdocks. Die Demokraten in Indiana zeigten sich schockiert von Mourdocks Ansicht, „dass Gott Vergewaltigung wolle“.

          Im August hatten Äußerungen des republikanischen Senatskandidaten von Missouri, Todd Akin, Empörung hervorgerufen, wonach der weibliche Körper bei einer „legitimen Vergewaltigung“ eine Schwangerschaft verhindern könne. Akin entschuldigte sich später für seine Aussage in einem Radiointerview und bekräftigte, Vergewaltigungen seien niemals „legitim“. Auch damals hatte sich Romney von Akin distanziert. Romney will Abtreibungen bei Vergewaltigung und Inzest sowie bei Gefahr für das Leben der Mutter zulassen.

          Weitere Themen

          „Ich verdiene eine Million Euro“

          Friedrich Merz : „Ich verdiene eine Million Euro“

          Was kaum jemand anzweifelte, bestätigt der Blackrock-Deutschland-Aufsichtsratschef und Kandidat um den CDU-Vorsitz nun selbst: Friedrich Merz gehört zu den Großverdienern im Land. Zur Oberschicht will er sich allerdings nicht zählen lassen.

          Nie mehr unter dem Existenzminimum Video-Seite öffnen

          Nahles will Bürgergeld : Nie mehr unter dem Existenzminimum

          Für die SPD ist Hartz-IV nicht mehr haltbar, ein Bürgergeld soll stattdessen ausgezahlt werden. Bürgerinnen und Bürger dürften nicht unter das Existenzminimum gedrückt werden, erläutert Parteichefin Andrea Nahles.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz bei der CDU-Regionalkonferenz in Lübeck vergangenen Donnerstag.

          Friedrich Merz : „Ich verdiene eine Million Euro“

          Was kaum jemand anzweifelte, bestätigt der Blackrock-Deutschland-Aufsichtsratschef und Kandidat um den CDU-Vorsitz nun selbst: Friedrich Merz gehört zu den Großverdienern im Land. Zur Oberschicht will er sich allerdings nicht zählen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.