http://www.faz.net/-gpf-8w2sl

Anschuldigungen gegen Obama : Geheimdienstausschuss sieht keine Beweise für Abhör-Vorwürfe

  • Aktualisiert am

Medien? Nein, danke. Donald Trump am Sonntag nach seiner Rückkehr nach Washington – in Florida waren Wetter und Stimmung besser. Bild: EPA

Wird Donald Trump an diesem Montag der Lüge überführt, wenn die Chefs von FBI und NSA zu seinen Abhörvorwürfen gegen Obama aussagen müssen? Der Geheimdienstausschuss im Kongress sieht jedenfalls weiter keine Belege für die Anschuldigungen.

          Der Geheimdienstausschuss des amerikanischen Repräsentantenhauses sieht weiterhin keine Beweise für die Abhörvorwürfe von Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama. „Wurden im Trump Tower Telefone abgehört? Nein, das gab es nie, und die Informationen, die wir am Freitag erhalten haben, bestärken uns in dieser Richtung“, sagte der republikanische Ausschussvorsitzende Devin Nunes am Sonntag im Sender Fox News. Nunes fügte hinzu, es habe nach seinen Erkenntnissen keine gerichtliche Anordnung für Abhörmaßnahmen im Trump Tower gegeben.

          Auch der demokratische Ausschussvorsitzende Adam Schiff erklärte, es gebe keinerlei Hinweise auf Abhörmaßnahmen. „Wir sind auf dem Grund. Auf dem Grund gibt es nichts“, sagte Schiff.

          Der Geheimdienstausschuss geht unter anderem der Frage nach, ob Trumps Team etwas mit russischen Einflussversuchen im Wahlkampf zu tun gehabt haben könnte. Ihm lägen „keine Anhaltspunkte“ für einen derartigen Verdacht vor, sagte der Republikaner Nunes am Sonntag. Aufschluss in dieser Frage könnten aber zwei für Montag geplante und mit großer Spannung erwartete Anhörungen vor dem Ausschuss geben: Der Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, soll den Abgeordneten am Montag über seine Erkenntnisse Rede und Antwort stehen. Verfolgen Sie seine Aussagen ab 15 Uhr im Livestream auf FAZ.NET.

          Sieht keinerlei Beweise für Trumps Vorwurf, Obama habe ihn im Wahlkampf im Trump Tower abhören lassen: der demokratische Vorsitzende im Geheimdienstausschuss Adam Schiff
          Sieht keinerlei Beweise für Trumps Vorwurf, Obama habe ihn im Wahlkampf im Trump Tower abhören lassen: der demokratische Vorsitzende im Geheimdienstausschuss Adam Schiff : Bild: AP

          Das FBI ermittelt derzeit in der Frage russischer Einflussnahme im Wahlkampf. Ebenfalls am Montag soll der Chef des Geheimdiensts NSA, Mike Rogers, angehört werden. Mehrere amerikanische Geheimdienste hatten Ende vergangenen Jahres erklärt, ihren Erkenntnissen zufolge habe Russland den Wahlkampf zu Gunsten Trumps zu beeinflussen versucht – etwa durch die Veröffentlichung gehackter Emails der Gegenpartei. Offen ist bislang, ob es in dieser Angelegenheit Kontakte zwischen Trumps Team und Russland gab. Trump bestreitet dies vehement.

          Ausschusschef Nunes zeigte sich in dem Interview am Sonntag empört darüber, dass immer wieder vertrauliche Erkenntnisse der amerikanischen Geheimdienste an die Medien gelangten. Bestimmte Kräfte wollten damit „der Trump-Regierung schaden“, sagte Nunes. „Das scheint mir sehr klar.“ Ähnlich hatte sich bereits Präsident Trump geäußert.

          Sean Spicer zu Abhörvorwürfen : „Trump bleibt dabei“

          Weitere Themen

          Kommen nun schärfere Waffengesetze? Video-Seite öffnen

          Nach Blutbad an High School : Kommen nun schärfere Waffengesetze?

          Der 17-jährige Schütze wurde festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Er hatte in der High School in Santa Fe um sich geschossen. Präsident Trump reagierte bestürzt und sieht sich nun abermals mit Forderungen nach schärferen Waffengesetzen konfrontiert.

          Wahlkampf in Deutschland Video-Seite öffnen

          Türkei will auf Tour gehen : Wahlkampf in Deutschland

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Wahlkampftour im bosnischen Sarajevo. Dort sprach er fünf Wochen vor dem Urnengang in der Türkei, vor rund 15.000 Anhängern und bat sie um ihre Stimmen.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.