USA: FBI-Beamter nach abschätzigen Bemerkungen über Trump entlassen
http://www.faz.net/-gpf-94e2h

Aus Robert Muellers Team : FBI-Beamter nach abschätzigen Bemerkungen über Trump entlassen

  • Aktualisiert am

Der FBI-Sonderermittler zur Russland-Affäre: Robert Mueller Bild: AP

Schlecht für Robert Mueller: Nachrichten zwischen zwei FBI-Beamten aus dem Team des Sonderermittlers könnten zu einem Hindernis für die Russland-Ermittlungen werden.

          Peter Strzok, bis dahin ein dem FBI-Sonderermittler Robert Mueller unterstellter Beamter, wurde August diesen Jahres wegen abfälliger Bemerkungen in Textnachrichten entlassen. Die soll er mit der FBI-Anwältin Lisa Page ausgetauscht haben, mit der er eine außereheliche Affäre hatte, berichtet die „Washington Post“.

          Strzok war bis zu seiner Entlassung an den FBI-Ermittlungen zu einer möglichen Einmischung Russlands in die amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2016 beteiligt und spielte ebenfalls eine wichtige Rolle während der Untersuchungen zu Hillary Clintons Nutzung eines privaten Servers für offizielle E-Mails. Während dieser Untersuchung soll sich die Affäre mit Page abgespielt haben, die Muellers Team schon im Juli verließ, bevor die Textnachrichten ans Licht kamen.

          Beamte der Strafverfolgungsbehörden befürchten, Präsident Donald Trump könnte die Äußerungen in den Textnachrichten dazu verwenden, die Glaubwürdigkeit der Russland-Untersuchungen des Teams von Sonderermittler Mueller in Frage zu stellen. Dessen Ermittlungen konzentrieren sich vor allem auf die Verbindungen des Präsidenten und seines Umfelds zu Russland im Präsidentschaftswahlkampf.

          Weitere Themen

          Trumps Vernebelungstaktik

          Russland-Affäre : Trumps Vernebelungstaktik

          Donald Trump hat wieder einmal einen Skandal entdeckt: Weil das FBI sein Wahlkampf-Team ausspioniert habe, sei die Russland-Untersuchung am Ende. Mit diesem Manöver verfolgt der Präsident eine vertraute Taktik.

          Doch kein Treffen mit Kim? Video-Seite öffnen

          Abrüstung ist ein Kriterium : Doch kein Treffen mit Kim?

          Trump betonte, dass die Abrüstung der nordkoreanischen Atomwaffen ein entscheidendes Kriterium sei. Wenn bestimmte Bedingungen nicht erfüllt seien, könne das in Singapur geplante Treffen auch ausfallen oder verschoben werden.

          Topmeldungen

          Dresden : Bombe immer noch zu heiß

          In Dresden bereitet die Entschärfung einer Fliegerbombe große Probleme. Die Polizei bewertet die Lage als schwierig und gefährlich – sogar der Luftraum über der Stadt ist gesperrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.