http://www.faz.net/-gpf-8uzaf

Reaktionen auf Pressekonferenz : „Es ist verrückt, komplett verrückt“

Ist er zu seinem Wahlkampfmodus zurückgekehrt? Donald Trump arbeitete sich in seiner Pressekonferenz über eine Stunde lang an seinen Gegnern ab. Bild: AP

Unglaublich, schwindelerregend, hypnotisch – so bezeichnen amerikanische Medien Trumps Pressekonferenz. Sie wittern hinter der Schimpftirade des amerikanischen Präsidenten allerdings eine Strategie.

          Wenn Donald Trump mit seiner 77 Minuten langen Pressekonferenz vom Donnerstag eines geschafft hat, dann die amerikanischen Medien zu einen, zumindest für einen Moment. Sein Rundumschlag gegen Zeitungen, Journalisten und Fernsehsender löste – unabhängig von der Ausrichtung der jeweiligen Medien – Entsetzen aus.

          Anna-Lena Ripperger

          Redakteurin in der Politik.

          Für die „New York Times“ ist klar, welche Strategie Trump mit seiner Kriegserklärung an Journalisten, Zeitungen und Fernsehsender verfolgt: Der Angriff auf Medienleute sei „die perfekte Ablenkung von den tatsächlichen Vorkommnissen, die gerade in Mr. Trumps neuer Regierung schwelen“, wie dem Rückzug des von Trump nominierten Arbeitsministers Puzder, der Entlassung des Nationalen Sicherheitsberaters Flynn und die Reaktion der Justiz auf Trumps Einreiseverbot gegen sieben Länder mit vorwiegend muslimischer Bevölkerung.

          Trumps Präsidenten-Show : Höhepunkte der Pressekonferenz

          Trump, der in der Pressekonferenz erklärte, die Medien seien völlig „außer Kontrolle geraten“, solle sich lieber an weitere Leaks und Berichte über seine Regierung gewöhnen, so die „New York Times“ weiter. Denn die Macht der menschlichen Neugier sei in einer Demokratie groß, „vor allem, wenn ein Präsident es wagt, sich zum alleinigen Besitzer der Wirklichkeit zu erklären“.

          Auch der Sender „Bloomberg“ sieht in Trumps Wutrede vom Donnerstag den Versuch, seine „umkämpfte Präsidentschaft zu retten“.

          Der Sender CNBC bezeichnet die Pressekonferenz schlicht als „verrückt“, das Nachrichtenmagazin „Politico“ als „schwindelerregende, hypnotische Trump Show“ und CNN schreibt über die Pressekonferenz, sie stelle „einen unglaublichen Moment in der jüngeren politischen Geschichte Amerikas“ dar. Während die Dynamik des Abends für eine Pressekonferenz im Weißen Haus durchaus ungewöhnlich gewesen sei, habe man aber „vintage Trump“, den „klassischen Trump“, gesehen, der sich über Umfrageergebnisse, Hillary Clintons Wahlergebnis und Einschaltquoten ereifert habe – genau in dem Stil, der ihm auch zu seinem Wahlsieg verholfen habe. Auch für die „Los Angeles Times“ ist Trump mit seiner ersten „Solo-Pressekonferenz“ zum „ungezügelten Stil seines Wahlkampfes“ zurückgekehrt.

          Für Aufregung sorgt besonders Trumps Reaktion auf die Frage eines Journalisten des jüdisch-orthodoxen Magazins „Ami“ nach der Reaktion der Regierung auf die wachsende Zahl antisemitischer Übergriffe. Die Frage selbst beantwortete Trump nicht, sie sei „sehr beleidigend“. Er erklärte nur, er sei die „am wenigsten antisemitische Person, die Ihnen in ihrem Leben je begegnet ist“ und forderte den Journalisten auf, sich zu setzen. Dieser Schlagabtausch zwischen Trump und dem Medienvertreter machte schnell im Kurznachrichtendienst Twitter die Runde und mündete in einem Statement der Anti-Defamation League, die sich gegen die Diskriminierung von Juden einsetzt.

          Schockiert über Trumps Auftritt: Shepard Smith, Moderator beim konservativen – und eigentlich Trump-freundlichen – Sender Fox News

          Shepard Smith : Trumps Auftritt schockiert sogar Fox-News-Moderator

          Als „Tiefpunkt“ von Trumps Pressekonferenz bezeichnet das Nachrichtenportal „Vox“ den Umgang Trumps mit einer schwarzen Journalistin. Auf ihre Frage, ob er mit einer Vereinigung zusammenarbeiten wolle, die afroamerikanische Kongressabgeordnete repräsentiert, reagierte er mit den Gegenfragen: „Vereinbaren Sie ein Treffen?“ und „Sind Sie befreundet?“ Damit zeigte er laut „Vox“, dass er Afroamerikaner als einheitliche Gruppe versteht, innerhalb derer alle gleich handeln und gleiche Interessen haben.

          Shaun King von „New York Daily News“ nimmt Bezug auf diese beiden Momente der Pressekonferenz und richtet sich in einem Kommentar direkt an den Präsidenten: „Echte Menschen werden im ganzen Land zur Zielscheibe gemacht und angegriffen und Sie haben auf die Ängste eine Mannes keine andere Antwort, als dass er sicherlich noch nie einen so tollen und heiligen Menschen wie Sie getroffen hat.“

          Selbst der Moderator des als konservativ und Trump-freundlich bekannten Senders Fox News, Shepard Smith, konnte nach Trumps Pressekonferenz nicht mehr an sich halten. Er kommentierte Trumps Auftritt mit den Worten: „Es ist verrückt, was wir da jeden Tag sehen, komplett verrückt.“ Der neue Präsident wiederhole absurde, schlicht unwahre Sätze und stelle die Journalisten, die berechtigte Fragen nach seinen Russland-Verstrickungen stellten, als „Deppen“ dar. Seine Anhänger würden ihn aber sicherlich weiterhin unterstützen, mutmaßte Smith.

          Eine Vermutung, für die Smith in den sozialen Netzwerken schnell Belege finden sollte. Trump-Unterstützer lobten die Pressekonferenz als „unorthodox“ und „beeindruckend“ und forderten den Rausschmiss des Moderators. Er solle sich anderen „Fake News-Sendern“ anschließen.

          Auch Trump selbst äußerte sich am Freitag zu seiner viel diskutierten Pressekonferenz. Mit einem Tweet bedankte er sich für „all die netten Äußerungen'“.

          Sein besonderes Lob geht an Rush Limbaugh, einen als konservativ geltenden Radiomoderator, der über die Pressekonferenz gesagt hatte, sie sei „genau das, was der Arzt verordnet hat“. Die Medienvertreter seien nur bei der Konferenz gewesen, um Trump zu zerstören, „ob sie es zugeben wollen oder nicht“. Aber Trump habe direkt zum amerikanischen Volk gesprochen und transparent seine Agenda verkündet.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Russland-Sonderermittler : Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Je unangenehmer die Ermittlungen von Robert Mueller fürs Trump-Team werden, desto hartnäckiger halten sich Spekulationen: Der Präsident könnte den Sonderermittler einfach entlassen. Das habe er aber nicht vor, stellt Donald Trump nun klar.

          Sulzberger, der Fünfte

          Wechsel bei „New York Times“ : Sulzberger, der Fünfte

          Die „New York Times“ hat einen neuen Herausgeber: Arthur Gregg Sulzberger tritt die Nachfolge seines Vaters an. Er gilt als stiller Erneuerer und setzt auf Qualität. Profitabel ist für die Zeitung vor allem die Fehde mit Donald Trump.

          Machtkampf in der Ukraine Video-Seite öffnen

          Protestzug durch Kiew : Machtkampf in der Ukraine

          Saakaschwili beschuldigt den ukrainischen Präsidenten Poroschenko der Korruption. Poroschenko erklärt, Oppositionsführer Saakaschwili sei ein schlechter Gouverneur. Am Sonntag führte Saakaschwili einen Protestzug durch Kiew. Sein Ziel: den Präsidenten stürzen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.