http://www.faz.net/-gpf-8zzgp

Amerikanischer Botschafter : Trump-Unterstützer soll nach Berlin entsandt werden

  • Aktualisiert am

Richard Grenell im Dezember 2016 im Trump Tower Bild: Picture-Alliance

Der Botschafterposten der Amerikaner ist seit einem halben Jahr verwaist. Der mutmaßliche neue Amtsinhaber ist nach Jahren mal wieder ein Karrierediplomat.

          Der ehemalige Diplomat und TV-Kommentator Richard Grenell soll Medienberichten zufolge amerikanischer Botschafter in Deutschland werden. Präsident Donald Trump habe dem 50 Jahre alten Grenell den Posten bei einem Treffen im Weißen Haus vergangene Woche angeboten, meldete die „New York Times“ am Donnerstag. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Grenell postete ein Foto des Treffens mit der Unterschrift „Danke, Mr. President“ auf Twitter. Grenell wäre der erste Karrierediplomat seit John Kornblum (von 1997-2001 Botschafter) auf dem Posten und der erste offen Homosexuelle, der von Trump für ein Amt nominiert würde.

          Grenell gilt als einer der ersten und stärksten Unterstützer von Donald Trump, vor allem im Bereich der Außenpolitik. Unter dem früheren republikanischem Präsidenten George W. Bush war Grenell amerikanischer Sprecher bei den Vereinten Nationen und arbeitete auch kurz für den Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney. Der im Bundesstaat Michigan geborene Polit-Kommentator mit eigener Beraterfirma tritt oft beim konservativen Sender Fox News auf, seine Beiträge erschienen unter anderem im „Wall Street Journal“, bei „Politico“, CBS News oder CNN.

          Außerdem hat Trump den Diplomaten John Bass zum neuen Botschafter in Afghanistan ernannt. Der 1964 geborene Karrierediplomat ist derzeit Botschafter in der Türkei, wie das Weiße Haus am Donnerstag mitteilte. Dort ist er seit Oktober 2014 auf Posten, entsandt wurde er von Trumps Vorgänger Barack Obama.

          In Kabul werde Bass „die größte Botschaft der Welt“ mit einem Budget von mehreren Milliarden Dollar und 3000 Angestellten aus den Vereinigten Staaten, Afghanistan und Drittstaaten leiten, hieß es weiter.

          Die Vereinigten Staaten haben in Afghanistan derzeit rund 8400 Soldaten stationiert, die zur Nato-Unterstützungsmission „Resolute Support“ gehören. Weitere 5000 Soldaten könnten zur Verstärkung des Anti-Terror-Kampfes entsandt werden.

          Den Großteil des vergangenen Jahrzehnts habe Bass damit verbracht, die Bemühungen der amerikanischen Regierung zu unterstützen, im Kampf gegen Terrorismus und Instabilität im Irak, Syrien und im Nahen Osten „Verbündete und Ressourcen zu mobilisieren“, erklärte das Weiße Haus. Von 2009 bis 2012 war Bass Botschafter in Georgien. Bevor er in das State Department eintrat, war Bass Journalist.

          Quelle: dpa/AFP

          Weitere Themen

          Donald Trump löst Wahlversprechen ein Video-Seite öffnen

          Steuerreform gebilligt : Donald Trump löst Wahlversprechen ein

          Das US-Repräsentantenhaus hat die Steuerreform von Präsident Donald Trump abgesegnet. Trumps Pläne sehen unter anderem eine Abschaffung der Erbschaftsteuer sowie eine Senkung der Körperschaftsteuer vor. Nun muss noch der Senat zustimmen.

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          795.000 Liter Öl aus Pipeline-Leck ausgetreten Video-Seite öffnen

          Kurz vor Ausbau-Urteil : 795.000 Liter Öl aus Pipeline-Leck ausgetreten

          Aus einem Pipeline-Leck im amerikanischen Bundesstaat North Dakota sind fast 800.000 Liter Öl ausgetreten, teilte die Betreiberfirma TransCanada am Donnerstag mit. Die Kontamination sei inzwischen eingedämmt. Der Ausbau der Keystone XL-Pipeline ist umstritten und war monatelang Gegenstand heftiger Proteste.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.