http://www.faz.net/-gpf-8lyv5

TV-Debatte mit Clinton : Organisatoren räumen Probleme bei Trumps Audio-Technik ein

  • Aktualisiert am

Im Kampf mit seiner Konkurrentin Clinton und dem eigenen Mikrophon: der Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump. Bild: AFP

Verschwörungstheoretiker werden sich bestätigt fühlen: Direkt nach der ersten TV-Debatte wetterte Donald Trump über sein angeblich defektes Mikrofon. Eine Stellungsnahme der zuständigen Kommission sagt nun: Da sei etwas dran.

          Donald Trump hat für seine Beschwerde über das Mikrofon bei seinem Fernsehduell mit Hillary Clinton viel Spott geerntet – doch die Klage des republikanischen Präsidentschaftskandidaten war vielleicht gar nicht aus der Luft gegriffen. Die für die Organisation der Kandidatendebatten zuständige Kommission erklärte am Freitag, es habe Probleme hinsichtlich der Hörbarkeit von Trump gegeben. Wörtlich erklärte sie laut CNN: „Bezüglich der ersten Debatte gab es Probleme mit Donald Trumps Audio-Technik, die den Geräuschpegel in der Debattenhalle betrafen“ (englisch: „Regarding the first debate, there were issues regarding Donald Trump's audio that affected the sound level in the debate hall.“).

          Die Stellungsnahme der Kommission besteht nur aus diesem Satz, der zweifellos Fragen offen lässt. Das Wort „Mikrofon“ fällt nicht. Insbesondere lässt die Kommission offen, ob die Probleme ihrer Ansicht nach auch für die Fernsehzuschauer hörbar waren.

          „War das Absicht?“

          Trump hatte sich allerdings schon kurz nach der Debatte über sein Mikrofon beschwert. „Sie haben mir ein defektes Mikrofon gegeben. Habt ihr das gemerkt?“, fragte Trump direkt nach der Debatte. Und fragte: „War das Absicht?“

          TV-Debatte in Amerika : Trump bemängelt angeblich kaputtes Mikrofon

          Clinton dagegen machte sich über seine Beschwerde lustig: „Wenn sich jemand über das Mikrofon beschwert, hatte er offenbar keinen schönen Abend.“

          Unterdessen wenden sich in den Vereinigten Staaten immer mehr amerikanische Zeitungen von Trump ab. Zudem zeigt eine neue Umfrage, dass Clinton wenige Tage nach dem ersten von drei TV-Duellen ihren Vorsprung in der Wählergunst vor ihrem republikanischen Gegenspieler gehalten hat. Clinton kommt in der am Freitag veröffentlichten Reuters/Ipsos-Erhebung auf 43 Prozent, Trump auf 38. Auch in den vergangenen vier Wochen hatte sie im Schnitt immer vier bis fünf Prozentpunkte vor Trump gelegen. Rund 19 Prozent der Umfrage-Teilnehmer waren rund fünfeinhalb Wochen vor der Wahl am 8. November noch unentschlossen. Befragt wurden 2500 amerikanische Bürger, von denen angenommen wurde, dass sie zur Wahl gehen.

          Quelle: schä.

          Weitere Themen

          Trump will Einreiseverbot ausweiten Video-Seite öffnen

          Umstrittenes Gesetz : Trump will Einreiseverbot ausweiten

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will sein umstrittenes Einreiseverbot auf Bürger weiterer Staaten erweitern. Mit Nordkorea und Venezuela sind erstmals Länder auf der Liste, die nicht überwiegend von Muslimen bewohnt werden.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.