http://www.faz.net/-gpf-919h9

Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus Bild: AP

Trump twittert zu Nordkorea : „Reden ist nicht die Antwort“

  • Aktualisiert am

Auch nach Pjöngjangs jüngstem Raketentest will Donald Trump nicht mit Nordkorea verhandeln. Amerika habe lang genug „Erpressungsgeld“ gezahlt. Unterdessen hat das amerikanische Militär über dem Pazifik eine Rakete abgeschossen – zu Testzwecken.

          Nach dem jüngsten Raketentest von Nordkorea hat der amerikanische Präsident Donald Trump Verhandlungen mit der Regierung in Pjöngjang abermals abgelehnt. „Reden ist nicht die Antwort“, erklärte Trump am Mittwoch auf Twitter. Die Vereinigten Staaten hätten mit Nordkorea 25 Jahre lang verhandelt und „Erpressungsgeld“ gezahlt.

          Der international isolierte Staat hatte kurz zuvor weitere Raketentests angekündigt. Eine am Dienstag abgefeuerte Mittelstreckenrakete flog über Japan hinweg, bevor sie im Pazifik niederging. Trump schloss daraufhin ein militärisches Vorgehen gegen Nordkorea nicht aus. Der UN-Sicherheitsrat kritisierte den Abschuss als sehr gefährlich.

          Unterdessen haben amerikanischen Streitkräfte am Mittwoch eine Mittelstreckenrakete zu Testzwecken in der Luft abgeschossen. Die amerikanische Armee stufte den Test im Pazifik als erfolgreich ein. Es war das zweite Mal, dass eine SM-6-Abfangrakete eine herannahende Mittelstreckenrakete im Flug zerstörte. Seit über zehn Jahren arbeiten die Vereinigten Staaten und Japan an dem Raketenabfangsystem, von dem sich Japan Schutz gegen militärische Angriffe aus Nordkorea erhofft.

          Klare Worte : UN-Botschafterin Haley: „Die Welt steht vereint gegen Nordkorea“

          Die lenkbare Abfangrakete wurde laut Armee auf Kauai, einer der Hawaii-Inseln, abgeschossen. Gesteuert wurde sie von Bord des amerikanischen Zerstörers USS John Paul Jones aus. Der Test habe Fortschritte erbracht bei dem Ziel, „ballistische Geschosse in ihrer Endphase abzuwehren“, erklärte die amerikanische Raketenagentur MDA. Die Technik werde weiterentwickelt, um mit neuen Bedrohungslagen Schritt zu halten.

          Nordkorea treibt sein Raketenprogramm ungeachtet internationaler Proteste mit immer neuen Tests voran. Machthaber Kim Jong-un nannte den jüngsten Abschuss einer Rakete über Japan hinweg am Mittwoch nur den „Auftakt“ für weitere Tests mit dem Ziel Pazifik. Japan fühlt sich von den Raketen bedroht. Nordkorea hatte kürzlich mit einem Angriff auf ein Gebiet vor dem amerikanischen Territorium Guam im Pazifik gedroht, wo Tausende amerikanische Soldaten stationiert sind.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Fluchtvideo eines nordkoreanischen Soldaten Video-Seite öffnen

          Nordkorea-Konflikt : Fluchtvideo eines nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea (UNC) veröffentliche ein Video, in dem zu sehen ist, wie nordkoreanische Soldaten ihren Kameraden an der schwer bewachten Landesgrenze bei Panmunjom verfolgen. Der Flüchtende wurde schwer verletzt von südkoreanischen Soldaten in Panmunjom in Sicherheit gebracht.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Showdown beim Brexit?

          Eigentlich läuft an diesem Freitag eine wichtige Frist der EU an die Briten aus. Trotzdem bringt Premierministerin Theresa May kaum Handfestes zum Treffen mit Ratspräsident Donald Tusk. Denn ihre eigene Regierung wackelt.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Deutsche Merkel-Rettungsgesellschaft

          Die SPD hat laut Heiko Maas in der derzeitigen Regierungskrise vor allem eine Rolle inne. Der Sozialdemokrat arbeitet bei „Maybrit Illner“ das Alleinstellungsmerkmal seiner Partei heraus. Das weiß gar die politische Konkurrenz zu schätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.