http://www.faz.net/-gpf-9brr8

Trump zu Macron : „Warum verlassen Sie nicht die EU?“

Uni- oder Multilateralismus: Trump und Macron beim G7-Gipfel in Kanada Bild: EPA

Sein Motto lautet: „Amerika zuerst“. Amerikas Präsident hat kaum etwas übrig für Multilateralismus. Besonders die EU ist ihm ein Dorn im Auge. Emmanuel Macron hat er deshalb offenbar bereits ein vergiftetes Angebot unterbreitet.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat einem Zeitungsbeitrag zufolge den französischen Präsidenten Emmanuel Macron gefragt, ob er sein Land nicht aus der Europäischen Union herausführen wolle. Wie die „Washington Post“ in einem Meinungsbeitrag berichtet, habe Trump zu Macron bei einem privaten Treffen im April im Weißen Haus gefragt: „Warum verlassen Sie nicht die EU?“

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Trump habe Macron sogar Anreize für einen nationalen Alleingang in Europa geboten, heißt es weiter. So habe der amerikanische Präsident seinem französischen Gegenüber einen bilateralen Handelsvertrag angeboten, der bessere Konditionen enthalten sollte, als diejenigen mit der EU. Die Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht auf zwei ungenannte Offizielle der Europäischen Union. Das Weiße Haus habe die Darstellung nicht zurückgewiesen, sei der Bitte um Stellungnahme allerdings auch nicht nachgekommen, heißt es in dem Beitrag weiter.

          Frankreich unter Macron gilt als eines der Schlüsselländer der Staatengemeinschaft. Schon kurz nach seinem Amtsantritt hatte er Vorschläge für eine Reform der EU und der Eurozone vorgelegt, musste aber auf eine Antwort aus Deutschland bis nach der Bundestagswahl und dem Monate langem Tauziehen um die Regierungsbildung abwarten. Erst vor zwei Wochen hatten sich Macron und Kanzlerin Merkel im brandenburgischen Meseberg getroffen und fordern seitdem gemeinsam ein Budget für die Eurozone, das innerhalb der EU-Strukturen organisiert sein solle. Zudem gilt Macron als überzeugter Europäer. Nicht nur, aber auch vor diesem Hintergrund scheint ein Ausscheiden Frankreichs aus der EU gegenwärtig als sehr unwahrscheinlich. Macrons Gegnerin in der Präsidentenwahl, Marine Le Pen, dürfte der Vorschlag sympathischer sein. Sie und der rechtspopulistische Front National waren mit dem Versprechen angetreten, aus der EU auszutreten.

          Der amerikanische Präsident ist ein scharfer Kritiker multilateraler Organisationen. Schon vor seiner Wahl bezeichnete er die Nato als nutzlos und wollte die amerikanischen Verteidigungsanstrengungen von europäischen Ländern daran festmachen, wie viel Geld diese in das Budget des Bündnisses eingezahlt hatten. In seinem ersten Amtsjahr widerrief er die amerikanische Unterschrift unter das Pariser Klimaabkommen, trat aus der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) aus und droht das gleiche mit der Nordamerikanischen Freihandelszone zu machen, wenn die Partner Kanada und Mexiko das Abkommen nicht nachverhandelten.

          Besonders die EU ist Trump ein Dorn im Auge. Diese Woche sagte er auf einer Veranstaltung vor seinen Wählern in North Dakota, die EU sei nur gegründet worden, um die Vereinigten Staaten zu benachteiligen. Trump bekundet immer wieder öffentlich, dass er etwas gegen den europäischen Handelsüberschuss den Vereinigten Staaten gegenüber unternehmen wolle und hat unter anderem Zölle auf Stahl und Aluminium aus Europa erhoben, worauf die EU mit Gegenzöllen antwortete und Trump wiederum mit Zöllen auf Autos drohte.

          Weitere Themen

          Trump und Putin in Finnland Video-Seite öffnen

          Präsidententreffen : Trump und Putin in Finnland

          Trump erklärteim Vorfeld, er gehe mit niedrigen Erwartungen in das Treffen. Zuvor hatte er zur nächsten Verbalattacke ausgeholt und bezeichnete die Europäische Union in einem Interview als einen Feind der Vereinigten Staaten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.