http://www.faz.net/-gpf-93m76

Staatsbesuch in China : Trump: Wollen gemeinsam die Probleme der Welt lösen

  • -Aktualisiert am

Bild: AFP

Zwei Weltenlenker in scheinbarer Einigkeit: Beim Staatsbesuch von Donald Trump spricht Xi Jinping von einem Neuanfang in den Beziehungen. Die Wirtschaft soll es richten.

          Beim ersten Staatsbesuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in China zeigten sich beide Seiten um bessere Beziehungen bemüht. Amerika und China könnten gemeinsam die Probleme der Welt lösen, sagte Trump nach Gesprächen mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping am Donnerstag in Peking. Xi Jinping sprach von einem Neuanfang in den Beziehungen.

          Nachdem Präsident Trump wiederholt das große Defizit Amerikas im Handel mit China kritisiert hatte, wurden am Donnerstag im Beisein beider Präsidenten Verträge und Absichtserklärungen in Höhe von 250 Milliarden Dollar unterzeichnet. Die Vereinbarungen erstrecken sich unter anderem auf den Energiesektor sowie die Luftfahrt und die Elektronikbranche. Auch Autobauer und Nahrungsmittelkonzerne profitieren von den Abschlüssen. Trump sagte, er mache China wegen des Handelsdefizits keinen Vorwurf. Der Fehler liege bei früheren amerikanischen Regierungen, die es ermöglicht hätten, dass das „außer Kontrolle geratene Handelsdefizit“ immer weiter zugenommen habe. Chinas Staatschef Xi Jinping gestand ein, dass es „einige Unstimmigkeiten im bilateralen Handel“ gegeben habe.

          Trump drängte China abermals, mehr Druck auf Nordkorea auszuüben. Das Land sei in der Lage, das Nordkorea-Problem einfach und schnell zu lösen, sagte der amerikanische Präsident. Xi Jinping machte in der Frage des Umgangs mit Nordkorea keine Zusicherungen. Er wiederholte die chinesische Position, nach der China einem atomwaffenfreien Nordkorea sowie Frieden und Stabilität verpflichtet sei.

          Peking hatte sich sehr besorgt über die wachsenden Spannungen zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten geäußert und beide Seiten zur Zurückhaltung aufgerufen. China besteht auf einer Verhandlungslösung und will einen Krieg in Korea vermeiden. Es hat in den letzten Monaten bereits Sanktionen gegen das Nachbarland verschärft.

          Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson sagte nach Trumps Besuch in Peking, beide Staatschefs hätten ein sehr offenes und detailliertes Gespräch geführt, auch über Chinas Vorgehen im Südchinesischen Meer. China erhebt dort Gebietsansprüche und hat künstliche Inseln geschaffen, um diese zu untermauern.

          Trump, der sich in den ersten Monaten seiner Amtszeit kritisch über China geäußert hatte, wurde in Peking mit besonderer Aufmerksamkeit empfangen. China ist die dritte Station von Trumps Asien-Reise. An diesem Freitag nimmt er in Vietnam am Gipfeltreffen des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (Apec) teil. Tillerson bestritt am Donnerstag Berichte aus Russland, nach denen dort ein Treffen mit Präsident Putin geplant sei.

          Weitere Themen

          „Souvlaki statt Seehofer“ Video-Seite öffnen

          #ausgehetzt in München : „Souvlaki statt Seehofer“

          Sie prangerten an, dass Seehofer, Söder und Co. eine Politik der Spaltung betreiben würden und demonstrierten gegen den Rechtsruck. Im Vorfeld hatte eine bizarre Plakatierungsaktion der Partei für Aufruhr gesorgt.

          Aufnahme von Weißhelmen bestätigt Video-Seite öffnen

          Außenminister Maas : Aufnahme von Weißhelmen bestätigt

          In einer Hilfsaktion hat Israel mehrere hundert syrische Weißhelme und deren Familien aus Syrien in Sicherheit gebracht. Sie sollen anschließend nach Jordanien und dann nach Deutschland, Kanada und Großbritannien weitergeleitet werden.

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.