http://www.faz.net/-gpf-9b86w

Wegen Stiftungsgeldern : New Yorker Justiz verklagt Donald Trump

  • Aktualisiert am

Donald Trump: Ihm droht Ungemach von der New Yorker Justiz. Bild: AFP

Hat Amerikas Präsident Stiftungsgelder für Wahlkampfzwecke genutzt? New Yorks Justiz wirft Donald Trump genau das vor – und verlangt von ihm, 2,4 Millionen Euro zu erstatten.

          Der amerikanische Bundesstaat New York hat Präsident Donald Trump wegen der mutmaßlich illegalen Verwendung von Geldern aus seiner Familienstiftung verklagt. Die am Donnerstag veröffentlichte Klage richtet sich auch gegen seine beiden ältesten Söhne Donald junior und Eric sowie seine Tochter Ivanka. Die Trump-Familie soll gegen die für gemeinnützige Stiftungen geltenden Gesetze verstoßen haben.

          Generalstaatsanwältin Barbara Underwood wirft der Trump-Stiftung vor, Gelder für die „persönlichen und geschäftlichen“ Interessen Trumps zweckentfremdet zu haben. So soll die Stiftung unter anderem Gelder für die Wahlkampagne des heutigen Präsidenten abgezweigt haben.

          „Die Trump Foundation war wenig mehr als ein Scheckbuch für Zahlungen von Herrn Trump oder seinen Unternehmen an gemeinnützige Organisationen, unabhängig von deren Zweck oder Rechtmäßigkeit“, sagte sie. Die amerikanische Steuerbehörde IRS und die Aufsichtsbehörde für Präsidentschaftswahlen FEC wurden angewiesen, mögliche Verstöße der Trump Foundation gegen geltendes Recht zu prüfen.

          Underwood verlangt die Erstattung einer Summe von 2,8 Millionen Dollar (2,4 Millionen Euro) und die Schließung der Stiftung. Außerdem soll es Trump für einen Zeitraum von zehn Jahren verboten werden, dem Verwaltungsrat einer wohltätigen Organisation mit Sitz in dem Bundesstaat anzugehören.

          Donald Trump reagierte empört, nahm aber auf die Vorwürfe nicht konkret Bezug. Er behauptete lediglich, dass die „schäbigen New Yorker Demokraten“ alles tun würden, um ihn aus seiner Stiftung zu werfen. Dabei, so Trump weiter, habe diese mehr Geld gespendet als sie eingenommen habe. „Ich werde diesen Fall nicht beilegen!“

          Die Stiftung hat außer den vier Trumps keine weiteren Mitarbeiter.

          Korrektur

          In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass die New Yorker Staatsanwaltschaft 2,8 Milliarden US-Dollar von Trump zurück verlange. Tatsächlich sind es 2,8 Millionen. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

          Weitere Themen

          Applaus für Merkel nach Konter gegen Weidel Video-Seite öffnen

          Affäre um AfD-Parteispenden : Applaus für Merkel nach Konter gegen Weidel

          Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt im Bundestag die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel auflaufen. Weidel hatte ihre Redezeit während der Haushaltsdebatte vor allem dazu genutzt, die ihr vorgeworfene Spendenaffäre zu relativieren und andere Parteien für ihre eigenen Spendenaffären zu attackieren.

          Der Dollar als Waffe

          Amerikas Iran-Sanktionen : Der Dollar als Waffe

          Mittels Sanktionen die eigenen Interessen im Ausland durchsetzen: Was unter der Obama-Regierung zum Machtinstrument gefeilt wurde, nutzt die Trump-Administration schamlos als Allzweckwaffe. Wer den Dollar kontrolliert, kontrolliert den Welthandel.

          Trump warnt Truthähne vor Demokraten Video-Seite öffnen

          Nach Begnadigung : Trump warnt Truthähne vor Demokraten

          Die im Rahmen der Thanksgiving-Amnestie freigesprochenen Tiere Peas und Carrots würden vielleicht dennoch durch die Demokraten vorgeladen werden, sagte der amerikanische Präsident.

          Topmeldungen

          Merkel im Bundestag : Ein Satz wie Blei

          Wenn es um Migration geht, bemüht die Kanzlerin stets die Unantastbarkeit der Menschenwürde. Dabei treibt sie nicht nur Multilateralismus, sondern Wiedergutmachung. Das ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.