http://www.faz.net/-gpf-8ypol

Neue Twitter-Attacke : Trump unterstellt Comey weitere Enthüllungen

  • Aktualisiert am

Auf Konfrontationskurs: Donald Trump Bild: AFP

Donald Trump hat den geschassten FBI-Direktor James Comey abermals scharf angegriffen. Comeys Enthüllungen von Interna aus dem Weißen Haus seien weiter verbreitet als gedacht.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat den ehemaligen FBI-Chef James Comey als „feige“ bezeichnet und ihm unterstellt, hinter weiteren Enthüllungen zu stecken. Sie seien weiter verbreitet, „als man es jemals für möglich gehalten hätte“, schrieb Trump am Sonntag bei Twitter. Er fügte hinzu: „Total illegal? Sehr „feige!““.

          Der von Trump gefeuerte FBI-Chef hatte am Donnerstag vor dem Geheimdienstausschuss des amerikanischen Senats ausgesagt und dabei zugegeben, dass er hinter einer Enthüllung über ein Gespräch zwischen ihm und dem Präsidenten stehe. Comey erklärte, er habe einen Freund gebeten, einem Reporter eine Notiz über die Unterredung zuzuspielen, um so die Einsetzung eines Sonderermittlers zu erreichen. Comey hatte darin notiert, dass Trump ihn um die Einstellung der Ermittlung gegen den früheren nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn gebeten habe.

          Comey untermauerte in der Anhörung Vorwürfe einer Einflussnahme des Präsidenten auf die Russland-Ermittlungen des FBI. Die Behörde untersucht Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland.

          Weitere Themen

          Historisches Treffen geplatzt Video-Seite öffnen

          Trump sagt Kim ab : Historisches Treffen geplatzt

          Der amerikanische Präsident hat sein Gipfeltreffen in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un abgesagt. Das Weiße Haus veröffentlichte ein Schreiben von Trump, in dem dieser die Absage des Treffens mit der „offenen Feindseligkeit“ der nordkoreanischen Führung begründete.

          Topmeldungen

          Doch ein Treffen mit Kim? : Die gefährlichen Spielchen des Donald Trump

          Erst sagt Amerikas Präsident das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ab, nun soll es wohl doch noch stattfinden. So riskiert Donald Trump Chaos, verprellt Verbündete – und verschafft Kim einen Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.