http://www.faz.net/-gpf-8ypol
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 11.06.2017, 16:03 Uhr

Neue Twitter-Attacke Trump unterstellt Comey weitere Enthüllungen

Donald Trump hat den geschassten FBI-Direktor James Comey abermals scharf angegriffen. Comeys Enthüllungen von Interna aus dem Weißen Haus seien weiter verbreitet als gedacht.

© AFP Auf Konfrontationskurs: Donald Trump

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat den ehemaligen FBI-Chef James Comey als „feige“ bezeichnet und ihm unterstellt, hinter weiteren Enthüllungen zu stecken. Sie seien weiter verbreitet, „als man es jemals für möglich gehalten hätte“, schrieb Trump am Sonntag bei Twitter. Er fügte hinzu: „Total illegal? Sehr „feige!““.

Mehr zum Thema

Der von Trump gefeuerte FBI-Chef hatte am Donnerstag vor dem Geheimdienstausschuss des amerikanischen Senats ausgesagt und dabei zugegeben, dass er hinter einer Enthüllung über ein Gespräch zwischen ihm und dem Präsidenten stehe. Comey erklärte, er habe einen Freund gebeten, einem Reporter eine Notiz über die Unterredung zuzuspielen, um so die Einsetzung eines Sonderermittlers zu erreichen. Comey hatte darin notiert, dass Trump ihn um die Einstellung der Ermittlung gegen den früheren nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn gebeten habe.

© Twitter

Comey untermauerte in der Anhörung Vorwürfe einer Einflussnahme des Präsidenten auf die Russland-Ermittlungen des FBI. Die Behörde untersucht Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland.

© AP, reuters Vorwurf der Justizbehinderung: Trump zu Aussage unter Eid bereit

Das zieht einem die Schuhe aus

Von Berthold Kohler

Rosneft ist kein Unternehmen wie Volkswagen. Der Konzern dient den Interessen des Kremls. Und der ehemalige Bundeskanzler Schröder künftig auch. Mehr 148

Zur Homepage