http://www.faz.net/-gpf-8zsfl

Trump und Macron : Ehrengast

Emmanuel Macron behandelt Donald Trump wie einen Präsident Amerikas – und nicht wie einen Wahnsinnigen. Damit handelt er richtig.

          Deutsche Politiker können sich von Emmanuel Macron eine Scheibe abschneiden. Der denkt nicht daran, törichten Rufen zu folgen, der amerikanische Präsident müsse isoliert werden. Im Gegenteil, er hat mit Donald Trump am französischen Nationalfeiertag die Militärparade auf den Champs-Élysées abgenommen. Natürlich gab es einen Anlass dazu: die hundertste Wiederkehr des amerikanischen Eintritts in den Ersten Weltkrieg an der Seite Frankreichs. Trumps Einladung geht über das historische Gedenken weit hinaus.

          Macron verbindet damit die Erwartung, dass ein vernünftiges Verhältnis zu Trump allen dient, Frankreich und auch ihm. Ohnehin sind die amerikanisch-französischen Beziehungen gut, ja „special“. Die militärische Zusammenarbeit und die im Kampf gegen den Terrorismus sind besonders gut und eng. Wie wichtig gerade diese Kooperation ist, macht der Jahrestag des Terroranschlags in Nizza deutlich. Während andere ausfallen oder auf Distanz zu Trump gehen, geht Macron auf diesen zu, nicht weil er von dessen Politik begeistert wäre, sondern weil er ein Bündnis pflegt und weil er Realist ist.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.