http://www.faz.net/-gpf-94gty

Trotz Protest : Trump lässt zwei Naturschutzgebiete in Utah schrumpfen

  • Aktualisiert am

Unterzeichnung in Salt Lake City: Das Dekret bereitet Donald Trump sichtlich Freude. Bild: Reuters

Donald Trump verkleinert zwei Naturschutzgebiete um bis zu 85 Prozent. Kritiker und Umweltschützer fürchten dahinter wirtschaftliche Interessen des Präsidenten – und wollen nun dagegen vorgehen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat zwei Naturschutzgebiete in Utah um mehr als 5000 Quadratkilometer zurückgeschnitten. Nach Darstellung des Präsidenten sollen die somit nicht mehr unter Schutz gestellten Flächen frei werden, damit Einheimische wandern und jagen gehen können. Kritiker der Maßnahme widersprachen dem energisch. Es gehe um harte wirtschaftliche Interessen, vor allem um Bohrungen nach Bodenschätzen und Fracking. „Wir dürfen dieser Regierung nicht erlauben, den Schutz zurückzufahren, der über ein Jahrhundert aufgebaut wurde“, heißt es in einer Mitteilung führender demokratischer Politiker.

          Das National Monument „Bears Ears“ wird 85 Prozent seiner Fläche einbüßen, „Grand Staircase – Escalante“ schrumpft der Anordnung Trumps zufolge um etwa 50 Prozent. Beide National Monuments waren von demokratischen Präsidenten unter Schutz gestellt worden; „Bears Ears“ erst im Dezember vergangenen Jahres noch von Barack Obama, „Grand Staircase – Escalante“ im Jahr 1996 von Bill Clinton. Der streng religiöse Bundesstaat Utah wählt in der überwiegenden Mehrheit republikanisch.

          Trump argumentierte, die Menschen in Utah wüssten viel besser, was gut für ihr Land ist, als Bürokraten im fernen Washington. Umweltschützer hingegen erklären, der Schutz sei entscheidend, um intensiven Bergbau und die Suche nach Bodenschätzen, verbunden mit erheblichen Einflüssen auf Umwelt und Landschaft, zu verhindern. Die Gegenden zählen zu den landschaftlich eindrucksvollsten in den Vereinigten Staaten.

          Zahlreiche Organisationen haben bereits rechtliche Schritte gegen Trumps Entscheidung, die von Innenminister Ryan Zinke vorbereitet worden war, angekündigt. Zu den möglichen Klägern zählen auch Stämme der Navajo-Indianer, der Ureinwohner der Gegend. Gemeinsam mit vier anderen Stämmen, dem Büro für Landmanagement und dem Forstamt verwalten sie das über 500.000 Hektar große, zum größten Teil unbebaute „Bears Ears“ Naturschutzgebiet. Sie fürchten unter anderem um heilige Stätten ihrer Vorfahren. Erst Ende November hatte Trump eine Zeremonie zu Ehren der Navajo-Veteranen missbraucht, um seine politische Gegnerin Warren zu diskreditieren. Er hatte ihre indianische Abstammung angezweifelt und sie als „Pocahontas“ bezeichnet. Dafür hagelte es international Kritik.

          Weitere Themen

          Entsetzen über Kuschelkurs Video-Seite öffnen

          Trump trifft Putin : Entsetzen über Kuschelkurs

          Das Treffen der Präsidenten hat in den Vereinigten Staaten parteiübergreifend für große Empörung gesorgt. Die mutmaßliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf war Trump offenbar keinen Tadel wert.

          Trump will Gegenteil gemeint haben

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.