http://www.faz.net/-gpf-8uqv4

Telefonat mit Putin : Trump kritisiert Nuklearwaffen-Vertrag

  • Aktualisiert am

Ohne Atomsprengkopf: Eine Interkontinentalrakete des Typs „Minuteman“ in ihrem Silo im Bundesstaat South Dakota. Bild: dpa

„New Start“ begrenzt die Zahl der einsatzbereiten Atomwaffen in Amerika und Russland. Wladimir Putin hat in seinem ersten Gespräch mit Donald Trump eine Verlängerung angeboten. Der hält von dem Abkommen wenig.

          In seinem ersten Telefonat mit Russlands Präsident Wladimir Putin Ende Januar hat Donald Trump offenbar starke Bedenken über das wichtigste nukleare Abrüstungsabkommen „New Start“ angedeutet. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei aktive und einen ehemaligen Mitarbeiter der amerikanischen Regierung. Die Umstände lassen Zweifel aufkommen, ob Amerikas Präsident genau wusste, worüber er sprach.

          Den Schilderungen der namentlich nicht genannten Quellen zufolge suchte Trump, als Putin die Verlängerung anbot, zunächst das Gespräch mit seinen Beratern. Darüber, was dann geschah, existieren zwei Versionen. Laut Angaben der von Reuters zitierten Quellen fragte Trump, um welchen Vertrag es sich handele. Daraufhin habe der amerikanische Präsident sich wieder dem Telefon zugewandt und seinem russischen Amtskollegen mitgeteilt, dass es sich bei „New Start“ um einen von mehreren schlechten Verträgen handele, die von der Regierung seines Amtsvorgängers Barack Obama ausgehandelt worden seien und Russland begünstigten.

          Eine andere Version schilderte, wie Reuters gegenüber FAZ.NET angab, später Trumps Pressesprecher Sean Spicer einem Reporter. Der Präsident habe durchaus gewusst, wovon gesprochen worden sei. Trump habe seine Berater lediglich ihrer Meinung gefragt, so Spicer.

          Trump hatte kurz vor Weihnachten in einem mehrdeutigen Tweet angekündigt, die nuklearen Fähigkeiten der Vereinigten Staaten deutlich stärken und ausbauen zu wollen, bis die Welt hinsichtlich der Atombomben zur Vernunft komme. In der letzten Präsidentschaftsdebatte mit seiner demokratischen Wettbewerberin, Hillary Clinton, hatte Trump im Oktober zudem behauptet, Russland habe die Regierung Obama beim „New Start“-Vertrag, den Trump offenbar versehentlich als „start-up“ bezeichnete, ausgetrickst. Sie dürften Sprengköpfe bauen, Amerika hingegen nicht.

          Durch den „New Start“-Vertrag sind die Trump-Äußerungen nicht gedeckt. Er sieht vor, dass die Vereinigten Staaten und Russland bis Februar 2018 die Zahl ihrer einsatzbereiten strategischen Atomsprengköpfe auf jeweils 1.550 begrenzen. Das wäre der niedrigste Wert seit Jahrzehnten. Die Zahl der Trägersysteme, mit denen die Waffen zum Einsatz kommen können, soll von 1600 auf 800 halbiert werden. Der Vertrag ist vom amerikanischen Senat und der russischen Duma im Jahr 2011 ratifiziert worden.

          Amerikas Außenminister Rex Tillerson hatte bei seiner Anhörung im Senat seine Unterstützung des Vertrages erklärt. Beide Länder seien ihm verpflichtet.

          Einreisestopp ausgesetzt : Trump muss erneut Niederlage wegstecken

          Quelle: lohe.

          Weitere Themen

          Trump als Wachsfigur in Berlin Video-Seite öffnen

          Ein Präsident zum Anfassen : Trump als Wachsfigur in Berlin

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist die neuste Attraktion im Berliner Wachsfigurenkabinett. 16 Spezialisten in London haben vier Monate an der Wachsfigur modelliert und gestaltet. Am Dienstag wurde der polarisierende Politiker erstmals in Berlin präsentiert.

          Spanisches F-18-Kampfflugzeug stürzt bei Start ab Video-Seite öffnen

          Madrid : Spanisches F-18-Kampfflugzeug stürzt bei Start ab

          Ein spanisches Kampfflugzeug vom Typ F-18 ist am Dienstag auf einem Luftwaffenstützpunkt in einem Madrider Vorort abgestürzt. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums teilte mit, das Unglück auf der Luftwaffenbasis Torrejon habe sich bei Start-Übungen ereignet. Bei dem Unglück sei der Pilot der Maschine ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Trumps Ex-Sprecher Sean Spicer

          Ex-Trump-Sprecher : Russland-Ermittler verhören Sean Spicer

          Fast einen Tag soll die Befragung gedauert haben: Das Team von Sonderermittler Robert Mueller hat Sean Spicer nach umstrittenen Entscheidungen seines ehemaligen Chefs im Weißen Haus befragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.