http://www.faz.net/-gpf-95c8b

Nordkorea-Krise : Trump droht China mit Strafmaßnahmen

Xi und Trump: Partner oder Rivalen? Bild: AFP

Donald Trump droht China mit wirtschaftlichen Strafmaßnahmen, wenn die Öllieferungen nach Nordkorea nicht aufhören. Doch die Regierung in Peking weist die Vorwürfe zurück.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat China mit wirtschaftlichen Strafmaßnahmen gedroht, sollte das Land die Sanktionen gegen Nordkorea nicht konsequent durchsetzen. „Wenn sie uns nicht mit Nordkorea helfen, dann werde ich das tun, von dem ich immer gesagt habe, dass ich es tun will“, sagte Trump am Freitag in einem Interview mit der „New York Times“. Bisher habe er nichts gegen die aus amerikanischer Sicht unfairen Handelspraktiken Pekings unternommen. „Aber wenn Öl (nach Nordkorea) geht, dann bin ich nicht glücklich darüber.“ Damit bezog sich der Präsident auf einen südkoreanischen Medienbericht, wonach ein chinesisches Schiff auf hoher See Erdöl an ein nordkoreanisches Schiff übergeben haben soll. Das wäre ein Verstoß gegen eine im September verabschiedete Resolution des UN-Sicherheitsrats. Bereits am Donnerstagabend hatte Trump China auf Twitter beschuldigt, dies wissentlich zuzulassen. „Auf FRISCHER TAT ertappt – sehr enttäuscht, dass China es zulässt, dass Öl nach Nordkorea geht“, schrieb er.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Die südkoreanische Zeitung „Chosun Ilbo“ hatte am Dienstag unter Berufung auf Regierungsmitarbeiter in Seoul berichtet, dass seit Oktober dreißig Fälle verzeichnet worden seien, in denen nordkoreanische Tanker auf hoher See mit Öl beliefert worden seien. Daran seien auch chinesische Schiffe beteiligt gewesen, schrieb die Zeitung. Dies ergebe sich aus amerikanischen Satellitenaufnahmen. Der Bericht ist bisher weder von der südkoreanischen noch von der amerikanischen Regierung bestätigt worden. Das chinesische Verteidigungsministerium wies ihn als falsch zurück. Zuvor hatte bereits das Außenministerium in Peking bekräftigt, dass das Land alles getan habe, um die Nordkorea-Resolutionen konsequent umzusetzen.

          Unterdessen wurde am Freitag bekannt, dass Südkorea einen unter Hongkonger Flagge fahrenden Öltanker beschlagnahmt hat, dem die gleiche Praxis vorgeworfen wird. Ungenannte Regierungsmitarbeiter in Seoul erklärten zahlreichen Medien, die „Lighthouse Winmore“ habe angegeben, ihre Fracht in Taiwan löschen zu wollen. Stattdessen habe sie das geladene Erdöl auf See an vier Schiffe abgegeben, darunter 600 Tonnen an die nordkoreanische „Sam Jong 2“. Gegen diese haben die Vereinten Nationen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag ein Zugangsverbot zu allen internationalen Häfen verhängt.

          Weitere Themen

          Tausende protestieren in Schottland gegen Trump Video-Seite öffnen

          Edinburgh : Tausende protestieren in Schottland gegen Trump

          Einen Tag nach den Massenprotesten in London gegen Donald Trump haben auch im schottischen Edinburgh tausende Menschen gegen den amerikanischen Präsidenten demonstriert. Zum Abschluss seiner Großbritannien-Reise hält sich Trump in seiner Luxus-Golfanlage im schottischen Turnberry auf.

          Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten Video-Seite öffnen

          Laut Interview : Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten

          Am Rande seines Besuchs in Großbritannien hat der amerikanische Präsident Donald Trump in einem Interview gesagt, er wolle sich 2020 abermals zur Wahl aufstellen lassen. Anhänger rechter Organisationen feierten ihn in London.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.