http://www.faz.net/-gpf-9a8lr

Trump über Migranten : „Das sind keine Menschen, das sind Tiere“

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: dpa

Der amerikanische Präsident hat mit abfälligen Bemerkungen über Migranten Empörung ausgelöst. „Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind“, sagte Trump im Weißen Haus.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sich abermals abfällig über Migranten geäußert und einige von ihnen als „Tiere“ bezeichnet. „Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder außer Landes“, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit Republikanern im Weißen Haus. „Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder außer Landes.“

          Demokratische Politiker verurteilten Trumps Äußerungen umgehend: „Einwanderer sind Menschen. Keine Tiere, keine Kriminellen, keine Drogendealer, keine Vergewaltiger. Sie sind Menschen“, erklärte der Abgeordnete Jared Polis. Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, warf Trump „Lügen“ bei den Themen Einwanderung und Kriminalität vor.

          Trump hat mit seiner harschen Anti-Immigranten-Rhetorik immer wieder Empörung ausgelöst. Im Wahlkampf brandmarkte er etwa Einwanderer aus Mexiko pauschal als „Vergewaltiger“.

          Weitere Themen

          Historisches Treffen geplatzt Video-Seite öffnen

          Trump sagt Kim ab : Historisches Treffen geplatzt

          Der amerikanische Präsident hat sein Gipfeltreffen in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un abgesagt. Das Weiße Haus veröffentlichte ein Schreiben von Trump, in dem dieser die Absage des Treffens mit der „offenen Feindseligkeit“ der nordkoreanischen Führung begründete.

          Topmeldungen

          Gab sich nicht geschlagen: Thomas Gottschalk.

          Gottschalk gegen „Spiegel“ : Gegendarstellung muss sein

          Als der „Spiegel“ über Schleichwerbung bei „Wetten, dass ..?“ berichtete, wollte sich Thomas Gottschalk nicht äußern. Eine Gegendarstellung durfte er nachher aber verlangen, sagt das Bundesverfassungsgericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.