http://www.faz.net/-gpf-94dfi

Amerikanischer Außenminister : Trump will Tillerson doch nicht feuern

  • Aktualisiert am

Arbeiten wohl weiter zusammen: Trump und Tillerson vergangene Woche im Weißen Haus. Bild: AP

Der amerikanische Präsident weist auf Twitter Spekulationen über die Ablösung von Rex Tillerson als Außenminister vehement zurück – und betont die gute Zusammenarbeit. Mit einer kleinen Ausnahme.

          Seit Wochen kursieren Gerüchte darüber, dass der amerikanische Außenminister Rex Tillerson in naher Zukunft möglicherweise seinen Posten räumen müsse. Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die Spekulationen am Freitag in den sozialen Netzwerken Twitter und Instagram jedoch zurückgewiesen – und als „Fake News“ bezeichnet.

          Trump betonte, dass dem Außenminister keineswegs die Entlassung aus seinem Amt bevorstehe. Im Gegenteil gestalte sich die Zusammenarbeit der beiden Politiker trotz einiger Differenzen bei bestimmten Themen insgesamt als gut.

          Zuvor hatte bereits Tillerson Berichte über seine bevorstehende Ablösung zurückgewiesen. Auf die Frage von Journalisten, ob das Präsidialamt seine Demission wolle, antwortete er bei einem Fototermin mit dem libyschen Ministerpräsidenten Fajes Seradsch: „Das ist lächerlich.“ Als Nachfolger für den früheren Chef des Ölkonzerns ExxonMobil wurde bereits CIA-Direktor Mike Pompeo genannt.

          Trump hatte am Donnerstag im Weißen Haus ausweichend auf die Frage von Journalisten reagiert, ob er Tillerson im Amt behalten wolle. „Er ist hier. Rex ist hier“, sagte Trump lediglich.

          Am Freitag berichteten amerikanische Medien unter Berufung auf Quellen im Weißen Haus, die Berichte über die nahende Ablösung Tillersons seien von dort absichtlich gestreut worden, um dem Außenminister das Missfallen über seine Amtsführung auszudrücken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Irland-Frage offen : May: Brexit ist zu 95 Prozent geklärt

          Theresa May sucht die Flucht in die Offensive: Man habe fast alle Punkte für den Austritt aus der EU geklärt. Die wichtige Irland-Frage ist allerdings noch offen. In Mays Partei wächst die Unzufriedenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.