http://www.faz.net/-gpf-8yvsc

Via Twitter : Trump bestätigt Ermittlungen gegen ihn

  • Aktualisiert am

Bekommt gerade mächtig Gegenwind: Donald Trump Bild: dpa

Medien schreiben es bereits seit Tagen, dass der FBI-Sonderermittler Mueller gegen den Präsidenten wegen der Russland-Affäre ermittelt. Nun hat es Trump selbst eingeräumt: „Gegen mich wird ermittelt.“

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat nun selber erklärt, dass in der Russland-Affäre gegen ihn persönlich wegen möglicher Justizbehinderung ermittelt wird. „Gegen mich wird ermittelt, weil ich den FBI-Direktor gefeuert habe“, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Er bezog sich damit auf seine Entlassung des Chefs der Bundespolizei, James Comey, Anfang Mai.

          Bisher war nur in den amerikanischen Medien berichtet worden, dass die Untersuchungen des nach dem Rauswurf Comeys eingesetzten Sonderermittlers Robert Mueller sich inzwischen auch auf den Verdacht der möglichen Justizbehinderung durch den Präsidenten fokussieren.

          Unklar blieb allerdings zunächst, ob Trump seine Informationen über die Ermittlungen aus offiziellen Quellen bezog oder lediglich aus den Medienberichten schöpfte. Insofern war auch ungewiss, ob seine Twitter-Botschaft als offizielle Bestätigung der Berichte gewertet werden konnte.

          Trump bezeichnete sich abermals als Opfer einer „Hexenjagd“ und lancierte in derselben – in der Aussage unscharfen – Kurzbotschaft eine offensichtlich gegen Vizejustizminister Rod Rosenstein gerichtete Attacke. Rosenstein hatte den Sonderermittler zur Russland-Affäre eingesetzt. Die gegen ihn gerichteten Ermittlungen würden von demselben Mann geführt, „der mir gesagt hat, dass ich den FBI-Direktor feuern soll“, schrieb der Präsident.

          Da Rosenstein in einem vom Weißen Haus veröffentlichten Memo die Entlassung Comeys empfohlen hatte, bezog sich diese Äußerung offensichtlich auf ihn - obwohl er die Russland-Untersuchung nicht leitet, sondern der mit weitgehender Autonomie ausgestattete Sonderermittler.

          Quelle: judo./AFP

          Weitere Themen

          US-Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : US-Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche US-Senatoren gaben am Dienstag eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Trump spaltet LeBron James und die Cavaliers

          NBA : Trump spaltet LeBron James und die Cavaliers

          LeBron James ist derzeit wohl der beste Basketballspieler der Welt. Nun könnte er die Cleveland Cavaliers wieder verlassen. Das liegt am Klub-Eigentümer – und dem amerikanischen Präsidenten.

          Trump als Wachsfigur in Berlin Video-Seite öffnen

          Ein Präsident zum Anfassen : Trump als Wachsfigur in Berlin

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist die neuste Attraktion im Berliner Wachsfigurenkabinett. 16 Spezialisten in London haben vier Monate an der Wachsfigur modelliert und gestaltet. Am Dienstag wurde der polarisierende Politiker erstmals in Berlin präsentiert.

          Topmeldungen

          Er hat sicher seinen eigenen. Kim Jong-un, wie ihn die „Human Rights Watch Foundation“ bei einem Hackertreffen Ende Juli in Las Vergas dargestellt hat.

          Nordkoreas Cyberarmee : Global einsatzbereit

          Wer dem Kim-Regime keine komplexen Hackerangriffe zutraut, täuscht sich gewaltig. Der Krieg im Netz bietet Pjöngjang, was es braucht.

          Wildlife-Foto des Jahres : Ein Symbol für die Grausamkeit der Menschen

          Das Bild eines gewilderten Nashorns ist zum Wildlife-Foto des Jahres gekürt worden, weil es symbolhaft für eines der grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur steht. Ähnlich beeindruckend sind die Fotos, die nicht gewonnen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.