http://www.faz.net/-gpf-8whvd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 03.04.2017, 11:04 Uhr

Nationalismus Trumps Ideologie kommt aus Frankreich

Es heißt, Trump könnte Le Pen im Wahlkampf helfen. Dabei ist es umgekehrt: Sein Stratege Stephen Bannon orientiert sich an französischen Nationalisten.

von
© Reuters Ihre Ideologie schwappt über den Atlantik: Die Vorsitzende des Front National, Marine Le Pen, und ihre Nichte Marion Marechal-Le Pen.

Die Freiheitsstatue in New York zeugt davon, dass Frankreich sich als geistiger Pate der amerikanischen Unabhängigkeit sieht. Tatsächlich waren die Ideen der Französischen Revolution nach Amerika exportiert worden, bevor sie in Paris zum Sturm auf die Bastille führten. Von einem ähnlichen Kalender träumt Marine Le Pen heute. Sie hat im Machtwechsel in Washington einen Sieg ihres Ideenguts ausgemacht.

Michaela Wiegel Folgen:

Stephen Bannon, der Chefideologe und Berater Donald Trumps im Weißen Haus, hat bei etlichen Anlässen seine Bewunderung für „die Frauen Le Pen“ bekundet. Langsam tritt zutage, wie sehr das Programm „America First“ von den Thesen des Front National zur „nationalen Präferenz“ inspiriert war. „Wir fragen immerzu, ob die Trump-Bannon-Welle nach Europa schwappen wird und ob Trump Marine Le Pen hilft“, sagte die Politikwissenschaftlerin Alexandra de Hoop Scheffer, die den German Marshall Fund in Paris leitet, kürzlich in einem Interview. „Aber wir sollten besser darauf schauen, in welcher Weise Trump von dem Programm der extremen Rechten in Europa und in Frankreich beeinflusst wurde.“

Bannon begeistert von Charles Maurras

Die Konterrevolution des „America First“ gründet auf einem ideologischen Fundament made in France. Bannon ist ein glühender Bewunderer des katholischen Intellektuellen Charles Maurras, der einst einen „integralen Nationalismus“ predigte. Maurras erfand für die rechtsextreme Bewegung Action Française den Slogan „La seule France“: Allein Frankreich. Die Ernennung Marschall Pétains zum Chef des Kollaborationsregimes mit der Devise „Arbeit, Familie, Vaterland“ bezeichnete Maurras als „göttliche Überraschung“.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er wegen Kollaboration mit den Nazis verurteilt und verbrachte seinen Lebensabend im Gefängnis. Er starb 1952 und wird in Frankreich vor allem in monarchistischen und rechtsextremen Kreisen gelesen. Ein hoher französischer Diplomat in Washington berichtete unlängst dem Korrespondenten des „Figaro“ von einem Gespräch mit Bannon. Trumps Berater habe ihn mit der Äußerung überrumpelt: „Das Zeitalter der Aufklärung ist vorbei. Haben Sie Charles Maurras gelesen?“

Das wirkliche Land gegen das legale Land

Auf Maurras geht die Unterscheidung zwischen dem wahren Land („pays réel“) und dessen institutioneller Fassade („pays légal“) zurück. Trump und Le Pen eint, dass sie sich als Verteidiger des „pays réel“ anpreisen und behaupten, das Volk gegen das politische Establishment des „pays légal“ zu verteidigen. Le Pen ist nicht zufällig mit dem Slogan „Im Namen des Volkes“ in den Wahlkampf gezogen. Seit langem behauptet sie, dass eine verkrustete politische Elite die Interessen des Volkes in Frankreich verrät.

© AFP, afp Jung und rechts: Wahlkämpfer für Marine Le Pen

In der Zeitschrift „France Amérique Magazine“ berichtete Bannons anonym bleibender Gesprächspartner aus der französischen Botschaft – mutmaßlich Botschafter Gérard Araud –, dass Maurras „der Guru“ Bannons sei. Trump repräsentiere nach Bannons Worten das wirkliche Land aus Fleisch und Blut gegen das abstrakte, legale Land. Botschafter Araud hatte nach dem Wahlsieg Trumps getwittert: „Eine Welt bricht zusammen.“

Der Kampf gegen das Establishment

„Diese Leute hassen uns, aber wir haben das Volk. Es steht das legale Land gegen das reale Land. Ich bin mit dem realen Land“, sagte Bannon über seinen Kampf gegen das politische Establishment. Maurras hat weit über den Front National hinaus die Köpfe in Frankreich wieder erobert. In der Presse ist ständig vom „wahren Land“ die Rede.

Mehr zum Thema

Auf den Bestsellerlisten steht ein Buch der Journalistin Anne Nivat mit dem vielsagenden Titel „In welchem Frankreich leben wir?“ Nivat, eine frühere Kriegsreporterin, beschreibt darin eine rechtzeitig vor dem Wahlkampf begonnene Expedition ins „pays réel“. An Maurras’ Ablehnung der vorgeblich den Volkswillen verfälschenden Institutionen inspirierte sich auch der rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidat François Fillon, als er Justiz und Medien anprangerte und von einem „demokratischen Hold-up“ sprach.

Angst vor dem „großen Austausch“

Als überzeugte Maurras-Anhängerin gibt sich Marion Maréchal-Le Pen zu erkennen. Die Abgeordnete besuchte im vergangenen Mai sogar die Jahresversammlung der „Action Française“. Die Nichte der Präsidentschaftskandidatin ließ durchblicken, dass sie der Republik als Staatsform nicht sehr gewogen ist. „Frankreich ist mein Land, die Republik ist ein Regime, aber wir können beides nicht gleichstellen“, sagte sie. Sie sei es leid, immer an „republikanische Werte“ erinnert zu werden. Die Nation stehe bei ihr über der Republik: „Wir brauchen Prinzipien, Werte, wir brauchen Meister, denen wir folgen können, und wir brauchen auch einen Gott.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Ein Ende des Afghanistan-Krieges ist nicht in Sicht

Von Friederike Böge

Auch Donald Trump muss einsehen: Es ist viel leichter, einen Krieg zu beginnen, als ihn zu beenden. Selbst wenn er in dieser Form ein Fehler war. Mehr 30 11