http://www.faz.net/-gpf-96uru

Ehrung der Streitkräfte : Trump will eine eigene Militärparade

  • Aktualisiert am

Das will ich auch - Donald Trump am 14. Juli bei der Militärparade in Paris mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Bild: AP

Frankreich feiert seinen Nationalfeiertag alljährlich mit einer großen Militärparade. Diesmal war Donald Trump dabei. Nun will Amerikas Präsident ebenfalls eine solchen solchen Aufmarsch.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat das Pentagon mit der Planung einer Militärparade beauftragt. Das teilte seine Sprecherin Sarah Sanders am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Trump sei ein großer Unterstützer der Streitkräfte.

          Er habe das Verteidigungsministerium deswegen darum gebeten, die Möglichkeit einer Feierlichkeit zu prüfen, bei der alle Amerikaner ihre Wertschätzung zum Ausdruck bringen könnten, erklärte Sanders. Ein Sprecher des Pentagons sagte, man wisse von der Anfrage und sei dabei, die Details zu klären.

          Die Zeitung „Washington Post“ hatte zuvor berichtet, Trump habe seine Anweisung bei einem Treffen mit Verteidigungsminister James Mattis und Generalstabschef Joseph Dunford ausgesprochen. Der „Marschbefehl“ sei gewesen, dass er eine Parade wie die zum französischen Nationalfeiertag wolle, zitierte die Zeitung einen Mitarbeiter des Militärs, der nicht namentlich genannt werden wollte.

          Trump hatte im vergangenen Jahr auf Einladung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an den Feierlichkeiten in Paris teilgenommen. Gemeinsam mit Macron verfolgte er die traditionelle Militärparade auf den Champs-Élysées und zeigte sich anschließend begeistert von der dargebotenen militärischen Stärke.

          Weitere Themen

          Hymne auf Amerika

          John McCain : Hymne auf Amerika

          In seinen Memoiren erinnert sich der todkranke Senator John McCain an Meilensteine seines Lebens. Den Amerikanern legt er ans Herz, nicht in Nationalismus abzugleiten. Auch Donald Trump hat er was zu sagen.

          Topmeldungen

          Gipfel mit Fragezeichen : Klappt’s mit Trump und Kim?

          Nach Nordkorea setzt nun auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das Gipfeltreffen mit Kim Jong-un in Singapur – und auch Südkorea bereitet sich auf „verschiedene Möglichkeiten“ vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.