http://www.faz.net/-gpf-8yu0o

Täter von Alexandria : Ein gewaltbereiter Trump-Hasser

  • Aktualisiert am

Hodgkinson nach seiner Festnahme im Jahr 2007. Bild: EPA

James T. Hodgkinson machte aus seiner Abneigung gegen Amerikas Präsidenten wie viele keinen Hehl. Doch Polizei und Nachbarn wussten um seine Gewaltbereitschaft.

          Nach dem Schusswaffenangriff von Alexandria, bei dem am Mittwoch nahe Washingtons mehrere Menschen verletzt wurden, sind weitere Details über den Täter bekanntgeworden. Demnach war der 66 Jahre alte James T. Hodgkinson schon lange ein erbitterter Gegner des amerikanischen Präsidenten. So schrieb Hodgkinson erst kürzlich  auf Facebook: „Trump hat unsere Demokratie zerstört, es ist Zeit, Trump und Co zu zerstören.“.

          Zwar finden sich solche Aussagen zahlreich in den sozialen Netzwerken. Doch war Hodgkinson zuvor bereits mehrfach als gewaltbereit aufgefallen. Im März beschwerten Nachbarn sich jedoch, dass er mit einem Jagdgewehr rund 50 Schüsse auf nahegelegene Bäume abfeuerte. Die „Washington Post“ berichtet zudem unter Berufung auf Polizeiprotokolle, dass Hodgkinson bereits in der Vergangenheit bei Streitigkeiten gewalttätig wurde und sogar zu Schuss- und Stichwaffen griff. Im Streit mit einem Nachbarn soll er eine Reihe von Schüssen mit einer Schrotflinte abgegeben haben, als dieser weglief. Bei seiner Tat am Mittwoch trug Hodgkinson den Ermittlungen zufolge zwei Waffen bei sich. Er wurde bei dem Polizeieinsatz getötet.

          „Diese abscheuliche Tat widert mich an“, erklärte Senator Sanders, dessen erklärter Anhänger Hodgkinson war. „Ich möchte es so klar wie möglich machen: Gewalt gleich welcher Art ist in unserer Gesellschaft inakzeptabel, und ich verurteile diese Tat in der stärkstmöglichen Weise.“

          Das Baseball-Team der Republikaner war in den Morgenstunden in Alexandria von Hodgkinson beschossen worden, während es für ein Traditionsspiel gegen die Demokraten trainierte. Dabei war auch der ranghohe Republikaner Steve Scalise getroffen worden. Scalise. . Der 51 Jahre alte Abgeordnete machte in den vergangenen Jahren bei den Republikanern eine steile Karriere. Er kämpfte gegen Abtreibungen und Einwanderung. Eines seiner zentralen Anliegen ist das „heilige“ und von der Verfassung garantierte Recht auf Waffenbesitz.

          Stadt Alexandria : Republikanischer Abgeordneter angeschossen

          Der Angriff auf die Republikaner war die erste derartige Attacke seit einem Vorfall aus dem Jahr 2011, als die demokratische Abgeordnete Gabrielle Giffords einen Kopfschuss erlitt, den sie überlebte. Damals wurden sechs Menschen getötet. Scalise machte in den vergangenen Jahren bei den Republikanern eine steile Karriere. Er kämpfte gegen Abtreibungen und Einwanderung. Eines seiner zentralen Anliegen ist das „heilige“ und von der Verfassung garantierte Recht auf Waffenbesitz. Scalise übt bei den Republikanern die Rolle des „Whip“ aus, eines sogenannten Einpeitschers, der innerparteilich für Disziplin zu sorgen hat und sicherstellen muss, dass bei wichtigen Abstimmungen genügend Abgeordnete der Republikaner anwesend sind.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Weitere Themen

          Reaktionen auf AfD-Antrag Video-Seite öffnen

          Debatte zur Vollverschleierung : Reaktionen auf AfD-Antrag

          Der Berliner AfD-Abgeordnete Gottfried Curio für ein Gesetz gegen die Vollverschleierung im öffentlichen Raum im Bundestag plädiert. CDU, SPD und FDP waren sich dann doch in einem einig, wie die Reaktionsreden zeigen...

          Konservative Komplexe

          Amerikas Rechte unter Trump : Konservative Komplexe

          Die CPAC ist das größte Klassentreffen rechter Aktivisten in den Vereinigten Staaten. Über dem Treffen steht in Trumps Zeiten vor allem eine Frage.

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.