http://www.faz.net/-gpf-8zcx4

„Strohdumme Mika“ : Trump beleidigt weiter Journalisten

  • Aktualisiert am

„Verrückter Joe Scarborough, strohdoofe Mika (Brzezinski)“: Donald Trump hört nicht auf mit seinen Tiraden gegen Journalisten Bild: AFP

Donald Trump setzt seine beleidigenden Tiraden gegen zwei Fernsehmoderatoren fort – trotz Kritik auch aus der eigenen Partei an seinem Verhalten.

          Ungeachtet von Mahnungen aus seiner eigenen Partei hat der amerikanische Präsident Donald Trump seine beleidigenden Angriffe auf zwei Fernsehjournalisten fortgesetzt. „Der verrückte Joe Scarborough und die strohdumme Mika sind keine schlechten Leute, aber ihre Sendung mit den niedrigen Einschaltquoten wird von ihren NBC-Bossen dominiert. Zu schade!“ schrieb Trump am Samstag im Internet-Kurzmitteilungsdienst Twitter über die Moderatoren Joe Scarborough und Mika Brzezinski.

          Die Moderatoren der Sendung „Morning Joe“ beim Sender MSNBC hatten Trump in den vergangenen Monaten wegen seines Verhaltens und Führungsstils immer wieder scharf kritisiert. Der Präsident reagierte darauf am Donnerstag mit einem Wutausbruch auf Twitter, in dem er Scarborough als „Psycho-Joe“ schmähte, vor allem aber über Brzezinski herfiel. Er beschimpfte sie als die „verrückte Mika mit dem niedrigen IQ“. Auch behauptete er, die Journalistin habe nach einer Schönheits-OP „schlimm“ im Gesicht geblutet.

          Die Attacke des Präsidenten auf Aussehen und Intelligenz der Journalistin wurde nicht nur in den Medien, sondern auch im Kongress heftig kritisiert. Auch Parlamentarier von Trumps Republikanischer Partei kritisierten, Trumps Äußerungen seien eines US-Präsidenten unwürdig.

          Die beiden Moderatoren hatten nach Trumps Ausfällen dessen Eignung für das Amt des amerikanischen Präsidenten sowie seinen Geisteszustand in Zweifel gezogen. Beide beschuldigten Trump zudem, er habe sie mit Drohanrufen seiner Mitarbeiter unter Druck zu setzen versucht.

          Weitere Themen

          Alice im Wunderland

          AfD-Spendenaffäre : Alice im Wunderland

          Am Bodensee liegt der Kreisverband der AfD-Politikerin Weidel. Auf dessen Konto gingen auf einmal beachtliche Spenden ein: erst 130.000 Euro, dann nochmal 150.000. Erstaunlich war auch, wie die Partei damit umging.

          Trump besucht Waldbrandgebiete in Kalifornien Video-Seite öffnen

          71 Tote, Tausende Vermisste : Trump besucht Waldbrandgebiete in Kalifornien

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat in Kalifornien die von verheerenden Waldbränden betroffenen Gebiete besucht. Dort kamen mindestens 71 Menschen ums Leben, mehr als tausend weitere werden vermisst. Seine Meinung zum Klimawandel ändere sich dadurch aber nicht, so Trump auf eine Nachfrage eines Reporters.

          Topmeldungen

          Bundeswehr : Zehn Millionen Deutsche sind nun Veteranen

          Verteidigungsministerium und militärische Verbände legen einen jahrelangen Streit bei. Die Grünen sprechen von Herummogelei – und die Linken von einem Verklärungsversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.