http://www.faz.net/-gpf-8rjkw

Streit um Zuschauerzahl : Trump zofft sich schon wieder mit den Medien

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump spricht bei seiner Antrittsrede vor einer Menschenmenge in Washington. Bild: Reuters

Am Tag nach dem Amtseid geht der Schlagabtausch zwischen Donald Trump und den Medien in die nächste Runde. Berichte über geringe Zuschauerzahlen bei seiner Amtseinführung seien erlogen. Über die Protestkundgebungen schweigt er dagegen.

          Das ohnehin schon angespannte Verhältnis von Donald Trump zu den Medien hat sich am Samstag weiter verschärft - nur einen Tag nach der Vereidigung des Republikaners als Präsident der Vereinigten Staaten. Im Mittelpunkt stehen Vorwürfe Trumps, nach denen die Medien die Zahl seiner Zuschauer bei den Feierlichkeiten zur Amtseinführung am Freitag absichtlich als zu niedrig dargestellt hätten.

          Trump hatte diese Anschuldigung zunächst bei einem Besuch im CIA-Hauptquartier geäußert und damit bereits Stirnrunzeln ausgelöst. Danach schickte er seinen Sprecher Sean Spicer in den Pressekonferenz-Raum des Weißen Hauses - wo dieser sogar so weit ging, den Medien mit Konsequenzen zu drohen, wenn sich nichts ändere.

          „Die Medien zur Rechenschaft ziehen“

          „Es wird in den Medien viel über die Verantwortung der Medien geredet, den Präsidenten zur Rechenschaft zu ziehen“, sagte Spicer. „Und ich bin hier, um Ihnen zu sagen, dass dies eine Zweibahnstraße ist. Wir werden die Medien ebenfalls zur Rechenschaft ziehen. Das amerikanische Volk hat Besseres verdient.“

          Hintergrund des Disputs sind anscheinend zum Teil in einem Tweet verbreitete Fotos, die den Publikumsandrang bei der Vereidigung Trumps und der seines Vorgängers Barack Obama vor acht Jahren zeigen - mit einer Fläche, die im Fall Obama dicht bevölkert, bei Trump dagegen fast menschenleer ist.

          Das Foto zeige absichtlich einen bestimmten Ausschnitt, um die „enorme“ für Trump am Freitag gezeigte Begeisterung zu „minimieren“, sagte Spice. Derartige Versuche seien „schändlich“ und „falsch“. Es sei das größte Publikum gewesen, das je einer Amtseinführung beigewohnt habe, sagte Spicer. „Punkt.“

          Kritik an Angriffen

          Die „New York Times“ nannte Spicers sowie Trumps Äußerungen unwahr. Die Aufnahmen von 2009 und 2017 seien jeweils 45 Minuten vor dem Ablegen des Amtseids aufgenommen worden. Bis zum Beginn von Trumps Rede seien allerdings noch Zuschauer dazugekommen.

          Andere Aufnahmen vom Freitag scheinen zu bestätigen, dass viele Flächen, die in den umstrittenen Fotos noch leer sind, bis zur Ansprache von Zuschauern besetzt wurden. Das feuchte Wetter könnte dazu beigetragen haben, dass viele Menschen sich erst spät auf den Weg zur Zeremonie gemacht hatten.

          Hunderttausende Teilnehmer, möglicherweise bis zu einer halben Million, kamen am Samstag allein in Washington zu einem Protestmarsch gegen Trump zusammen.

          Ausblick auf Trumps Präsidentschaft

          Üblicherweise versuche ein frisch eingeschworener Präsident, nationale Einheit zu beschwören, merkte die „New York Times“ an. Der streitsüchtige und defensive Tonfall Trumps und Spicers nur einen Tag nach Amtsantritt deuteten jedoch darauf hin, dass Trump den Stil, den er als Kandidat gepflegt hatte, auch im Amt beibehalten werde.

          Papst Franziskus sprach sich derweil dafür aus, dem neuen Präsidenten eine Chance zu geben. „Warten wir ab, was er macht, und danach wird bewertet“, sagte das Oberhaupt der Katholischen Kirche in einem Exklusivinterview der spanischen Zeitung „El País“.

          Franziskus warnte in diesem Zusammenhang vor „Prophezeiungen von Unglücken oder von Reichtümern, die danach nicht eintreten“. Was Sie bis jetzt gehört haben, bereitet Ihnen keine Sorgen?, wurde Franziskus gefragt. Die Antwort: „Ich warte ab. Gott hat doch bei all meinen Sünden so lange auf mich gewartet.“

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Konservative Komplexe

          Amerikas Rechte unter Trump : Konservative Komplexe

          Die CPAC ist das größte Klassentreffen rechter Aktivisten in den Vereinigten Staaten. Über dem Treffen steht in Trumps Zeiten vor allem eine Frage.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.