http://www.faz.net/-gpf-9c8hb

Trump-Affäre : Stormy Daniels in Striplokal festgenommen

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Die Pornodarstellerin Stormy Daniels hat offenbar Ärger mit der Polizei gehabt. Ihr Anwalt hat dafür schon eine Erklärung.

          Die Pornofilmdarstellerin Stephanie Clifford, die in ihren Filmen als Stormy Daniels firmiert, ist festgenommen worden. Wie ihr Anwalt Michael Avenatti am Donnerstag auf Twitter mitteilte, ist sie bei einem Auftritt in einem Striplokal in Columbus im Bundesstaat Ohio in Gewahrsam genommen worden. Clifford erlangte in den vergangen Monaten einige Berühmtheit, weil sie behauptet, Sex mit Donald Trump gehabt zu haben – bevor dieser Präsident war – und von dessen Anwalt Geld für ihre Schweigen erhalten zu haben. Trump sowie sein Anwalt weisen die Anschuldigungen zurück. Die Affäre verfolgt Trump seit einiger Zeit und beschäftigt auch schon die Gerichte.

          Wie Avenatti auf Twitter schrieb, hat er die Information erhalten, dass Clifford während eines Auftritts festgenommen worden sei. Sie habe das gleiche Programm aufgeführt wie schon in fast hundert anderen Lokalen „im ganzen Land“ – Clifford tourt mit einem Programm namens „Make America Horny Again“ durch die Vereinigten Staaten. Avenatti behauptet, die Festnahme sei politisch motiviert und die beiden würden dagegen vorgehen. Das Ganze rieche nach Verzweiflung, so Avenatti.

          Der Grund der Festnahme sei gewesen, dass sie einem Zuschauer erlaubt habe, sie während eines Auftritts anzufassen. Prostitution inklusive des Anfassens gegen Geldleistungen ist in Ohio verboten. Avenatti schreibt auf Twitter jedoch, Clifford sei von den Strafverfolgungsbehörden hereingelegt worden. Er erwarte jedoch, dass seine Klientin in Kürze gegen die Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neubauprojekte wie dieses in Berlin-Treptow schaffen neuen Wohnraum in stadtnahen Lagen.

          Wohnungsmarkt der Zukunft : Arme, Reiche und wenige dazwischen

          Das Wohnen der Zukunft wird digital – für diejenigen, die es sich leisten können. Das zumindest ist das Ergebnis einer neuen Studie. Eine soziale Spaltung würde die Städte vor neue Herausforderungen stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.