http://www.faz.net/-gpf-8xzbn

Sonderermittler Mueller : Trump-Gate

Chaotische Tage im Weißen Haus mit Donald Trump. Bild: AFP

Nach nur vier Monaten im Amt wird ein Sonderermittler die „Russland-Connection“ Trumps durchleuchten. Die bizarre Daueraffäre droht wie einst Nixons Watergate-Skandal zur Staatskrise der mächtigsten Nation zu werden.

          Dass mit Donald Trump eine narzisstische Unberechenbarkeit ins Weiße Haus einziehen würde, darauf musste man sich nach den Erfahrungen des Wahlkampfs und der Übergangszeit einstellen. Dass aber schon am Ende des vierten Monats ein Sonderermittler eingesetzt werden und das Wort „Trump-Gate“ die Runde machen würde, kommt doch etwas überraschend.

          Aber die „Russland-Connection“ lässt den Präsidenten einfach nicht los; im Gegenteil, jedes neue Detail, welches ans Licht der Öffentlichkeit kommt, lässt die Affäre immer größer und bizarrer erscheinen, so dass am Ende tatsächlich eine Staatskrise stehen könnte. In Sachen Größe ist der Präsident zweifellos Fachmann: Er sieht sich bereits als Opfer der „größten Hexenjagd“ in der amerikanischen Geschichte.

          Ob Trump Opfer, Täter und/oder Kollaborateur ist, das wird sich ja zeigen. Der frühere FBI-Chef Mueller ist jetzt mit der Aufklärung beauftragt, ob es geheime Absprachen mit Moskau gegeben hat – pikanterweise vom stellvertretenden Justizminister, mit dessen Gutachten das Weiße Haus in der vergangenen Woche zunächst die Entlassung des FBI-Direktors Comey begründet hatte.

          Daneben werden Senat und Repräsentantenhaus ihre Untersuchungen intensivieren. Nur zur Erinnerung: Die amerikanischen Geheimdienste waren sich schon vor Monaten darin einig, dass es russische Einmischungsversuche gegeben hat. Trump hatte sie verspottet, aber jetzt spottet er nicht mehr. Sollte es direkte politische und womöglich kommerzielle Absprachen gegeben haben, würde der Kessel explodieren – und „Amtsenthebung“ nicht nur geraunt. Die Märkte werden schon nervös.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Über das, was jetzt bekannt wurde, meist den ersten Sicherheitsberater und im Dienste fremder Mächte stehenden Lobbyisten Flynn betreffend, kann man nur den Kopf schütteln; genauso wie man über die Chuzpe, Dreistigkeit und Ignoranz von Schlüsselakteuren im Weißen Haus, mit Trump an der Spitze, nur staunen kann.

          Aber das ist das Ergebnis, wenn ein Mann, der sich als Anti-Politiker anpreist, der den „Saustall ausmistet“, von übellaunigen Wählern tatsächlich mit dem wichtigsten Staatsamt betraut wird. Über das politische Chaos in Washington kann Wladimir Putin nur lachen. Man ahnt, warum. Doch die Beschädigung demokratischer Institutionen und die Banalisierung des Präsidentenamtes sind überhaupt nicht zum Lachen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.