http://www.faz.net/-gpf-90rgj

Amerikas Neue Rechte : Spinner mit Oberwasser

  • -Aktualisiert am

Stilisiert sich gerne zum Opfer eines linken Mainstreams: Richard Spencer am vergangenen Samstag in Charlottesville Bild: AFP

Nicht erst das vergangene Wochenende hat gezeigt: Die Vereinigten Staaten haben ein Nazi-Problem. Der Einfluss der Rechtsextremen reicht bis ins Weiße Haus.

          Als sich Amerikas versammelte Rechtsextreme am vergangenen Wochenende in Virginia trafen, um gegen die Entfernung eines Reiterstandbildes zu Ehren eines Südstaatengenerals zu protestieren, durfte David Duke natürlich nicht fehlen. Der 65 Jahre alte Mann, der den größten Teil seiner Karriere in Louisiana verbracht hat, war lange Zeit nicht nur einer der bekanntesten Vertreter der radikalen amerikanischen Rechten, sondern stand gleichzeitig auch sinnbildlich für deren Schwierigkeiten, in der Bevölkerung auf breiterer Basis Fuß zu fassen. Duke ist ein leidenschaftlicher Apologet verurteilter Holocaustleugner, leitete früher eine Sektion des Ku-Klux-Klans und traf sich in der Vergangenheit gerne mit europäischen Naziführern wie dem langjährigen NPD-Vorsitzenden Udo Voigt. Mit einer solchen verstaubten Fixierung auf die Vergangenheit ist in den Vereinigten Staaten heute kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

          Doch Duke war nicht alleine. Unter den mehr als 500 Teilnehmern der Demonstration, die am Samstag unter der Losung „Unite the Right“ (etwa: Vereinige die Rechte) stattfand, tummelten sich Vertreter unterschiedlicher rechtsextremer Ausprägungen – darunter zahlreiche skurrile Figuren. Zum Beispiel Mike Enoch, der Autor des Podcasts „The Daily Shoah“ (Der tägliche Holocaust), der in seinen Beiträgen regelmäßig Themen wie Zuwanderung, Globalisierung, Feminismus, Zionismus und Politische Korrektheit diskutiert und dabei rassistische und antisemitische Positionen vertritt. Zu Beginn dieses Jahres kam heraus, dass Enochs Frau jüdische Wurzeln hat – woraufhin sich Enoch, der eigentlich Peinovich heißt, von seiner Frau scheiden ließ.

          Die Gruppe „Identity Evropa“ [sic] wiederum sieht sich als amerikanische Vertreter der europäischen „Identitären Bewegung“, ist aber noch radikaler als ihr Vorbild und tritt für Rassentrennung ein: Ziel ist es, über einen längeren Zeitraum den öffentlichen Diskurs zu unterwandern und so letztlich zugunsten „weißer“ Interessen zu verschieben. Nicht alle prominenten Teilnehmer der Demonstration vertreten derart extreme Positionen: Der Republikaner und ehemalige Libertäre Austin Gillespie, der sich selbst in Anlehnung an den römischen Kaiserkult „Augustus Sol Invictus“ nennt, fällt zum Beispiel in erster Linie durch eine faschistoide Selbstdarstellung auf.

          Rechtsextreme seit November im Aufwind

          Ein irrer Haufen, könnte man meinen, und mit mehreren hundert, mühevoll aus allen Ecken des Landes zusammengetrommelten Demonstranten geradezu überschaubar. Und doch zeigt die Veranstaltung zusammen mit dem Fackelumzug am vorangegangenen Freitagabend das massiv gestiegene Selbstbewusstsein der radikalen Rechten in den Vereinigten Staaten. Gerade in ihrer Zersplitterung liegt ihre Stärke: Für jeden ist etwas dabei – ideologisch geeint werden die Rassisten, Antisemiten und Chauvinisten durch ihre erbitterte Ablehnung des Washingtoner Establishments und einen bisweilen tödlichen Hass auf echte und vermeintliche linke Amerikaner. Seit Donald Trump Präsident geworden ist, haben sie Oberwasser.

          Bereits Mitte November 2016 schienen sich die schlimmsten Befürchtungen zu bestätigen, die viele Amerikaner mit einer möglichen Präsidentschaft Trumps verbanden. Eine Woche nach dem überraschenden Wahlsieg des Republikaners tauchte ein Video auf, das Rechtsextreme in Washington nur wenige Straßen vom Weißen Haus entfernt bei einer Art Siegesfeier zeigte. Richard Spencer, einer der führenden Köpfe der sogenannten Alt-Right-Bewegung, schloss seine halbstündige Hasstirade mit den Worten „Hail Trump! Hail our people! Hail victory!“ – und die tobende Menge salutierte mit dem Hitlergruß. Der 39 Jahre junge Spencer, der in Charlottesville natürlich ebenfalls dabei war, gilt als Prototyp der modernen amerikanischen Rechtsextremen – smart, charismatisch und nie um eine Antwort verlegen. Im Gegensatz zu Duke begeistert Spencer auch Menschen, die sich gar nicht für Politik interessieren – oder solche, für die der ehemalige Ku-Klux-Klan-Funktionär schlichtweg zu alt ist.

          Die „Alternative Right“-Bewegung ist ein Sammelbecken für Nationalisten, denen die Republikanische Partei nicht rechtskonservativ genug ist, Anhänger der „White Supremacy“-Ideologie, die sich auf eine angebliche biologische Überlegenheit einer „weißen Rasse“ berufen und andere Rassisten unterschiedlicher Provenienz. Der Begriff wurde 2008 zum ersten Mal verwendet und ist damit, ebenso wie zahlreiche seiner Anhänger, noch relativ jung. Antisemitische und homophobe Ansichten werden in der Alt-Right ebenfalls von vielen geteilt.

          Weitere Themen

          „Er kommt und geht“ Video-Seite öffnen

          Trump zum Klimawandel : „Er kommt und geht“

          Knapp eine Woche nach dem Durchzug von Hurrikan „Michael“ hat Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania die betroffenen Gebiete im Südosten Amerikas besucht. Dabei bezweifelte er abermals den menschengemachten Klimawandel, gab aber zu: „Da ist etwas“.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.