http://www.faz.net/-gpf-8w0ma

Secret Service : Laptop von Trumps Sicherheitsdienst gestohlen

  • Aktualisiert am

Der Trump Tower im New Yorker Stadtteil Manhattan. Das Hochhaus ist nach wie vor Wohnsitz von First Lady Melania Trump. Bild: EPA

In New York ist ein Laptop des Secret Service gestohlen worden. Auf dem Computer sollen Sicherheitspläne des Trump Tower gespeichert sein, außerdem sensible Informationen über die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton.

          Am Donnerstagmorgen wurde der Laptop einer Agentin des amerikanischen Secret Service aus einem Auto in Brooklyn gestohlen. Der Computer soll nach Berichten des Fernsehsenders CNN und der Lokalzeitung „New York Daily News“ Grundrisse und Evakuierungspläne des Trump Tower, Informationen über die Untersuchung zu Hillary Clintons E-Mails und andere nationale Sicherheitsinformationen enthalten. Während Donald Trump nach seiner Vereidigung nach Washington umzog, leben seine Frau Melania und sein Sohn Barron weiterhin im Trump Tower.

          Während der Rucksack, in dem der Laptop sich befand, sichergestellt werden konnte, wird nach dem Computer weiterhin fieberhaft gesucht. Es ist bislang unklar ob es sich um einen gezielten oder einen zufälligen Raub handelt.

          Eine Sprecherin des Secret Service bestätigte, dass der Laptop gestohlen wurde und eine Untersuchung im Gang sei. Nähere Angaben zu den darauf enthaltenen Daten machte sie jedoch nicht. Die vom amerikanischen Geheimdienst ausgegebenen Computer seien vollständig verschlüsselt, dürften jedoch keine klassifizierten Informationen enthalten, sagte sie.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Sie halten sich da raus

          Das Geschäft mit Hass-Werbung : Sie halten sich da raus

          Google und Facebook unter Druck: Die Medienunternehmen haben den rechtskonservativen Thinktank „Secure America Now“ bei seiner Werbung für eine Anti-Flüchtlingskampagne unterstützt.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.