http://www.faz.net/-gpf-8w0ma

Secret Service : Laptop von Trumps Sicherheitsdienst gestohlen

  • Aktualisiert am

Der Trump Tower im New Yorker Stadtteil Manhattan. Das Hochhaus ist nach wie vor Wohnsitz von First Lady Melania Trump. Bild: EPA

In New York ist ein Laptop des Secret Service gestohlen worden. Auf dem Computer sollen Sicherheitspläne des Trump Tower gespeichert sein, außerdem sensible Informationen über die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton.

          Am Donnerstagmorgen wurde der Laptop einer Agentin des amerikanischen Secret Service aus einem Auto in Brooklyn gestohlen. Der Computer soll nach Berichten des Fernsehsenders CNN und der Lokalzeitung „New York Daily News“ Grundrisse und Evakuierungspläne des Trump Tower, Informationen über die Untersuchung zu Hillary Clintons E-Mails und andere nationale Sicherheitsinformationen enthalten. Während Donald Trump nach seiner Vereidigung nach Washington umzog, leben seine Frau Melania und sein Sohn Barron weiterhin im Trump Tower.

          Während der Rucksack, in dem der Laptop sich befand, sichergestellt werden konnte, wird nach dem Computer weiterhin fieberhaft gesucht. Es ist bislang unklar ob es sich um einen gezielten oder einen zufälligen Raub handelt.

          Eine Sprecherin des Secret Service bestätigte, dass der Laptop gestohlen wurde und eine Untersuchung im Gang sei. Nähere Angaben zu den darauf enthaltenen Daten machte sie jedoch nicht. Die vom amerikanischen Geheimdienst ausgegebenen Computer seien vollständig verschlüsselt, dürften jedoch keine klassifizierten Informationen enthalten, sagte sie.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte Video-Seite öffnen

          Twitter : Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte

          Anfang November wurde das Twitter-Konto des amerikanischen Präsidenten Donald Trump lahmgelegt. Der Deutsche, der das getan hat, beharrt darauf, dass es ein „Versehen“ war.

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen über fragwürdige Arbeitsbedingungen.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.