http://www.faz.net/-gpf-8oooe

Republikaner-Sprecher : Sean Spicer wird Trumps Pressechef

  • Aktualisiert am

Sean Spicer vor dem inzwischen weltbekannten Aufzug des Trump Towers in New York Bild: Reuters

Der künftige amerikanische Präsident nennt ihn eine Schlüsselfigur für seinen Erfolg im Wahlkampf. Nun wird der bisherige Presseprecher der Republikaner ins Weiße Haus umziehen.

          Der designierte amerikanische Präsident Donald Trump macht den Sprecher der republikanischen Partei zu seinem Pressechef. Sean Spicer werde Sprecher des Weißen Hauses und der künftigen Regierung, teilte Trump am Donnerstag mit. Jason Miller, der derzeit als Sprecher für Trump arbeitet, wurde als Kommunikationsdirektor nominiert. Dan Scavino soll demnach den Bereich soziale Medien leiten und die Sprecherin von Trumps Übergangsteam, Hope Hicks, die Kommunikationsstrategie verantworten.

          „Sean, Hope, Jason und Dan waren Schlüsselfiguren meines Teams während des Wahlkampfs und des Übergangs“, sagte Trump. Er sei froh, dass sie auch künftig an seiner Seite arbeiteten.

          Der rechtspopulistische Republikaner stellt derzeit sein Regierungsteam zusammen. Am Donnerstag holte er zwei weitere Wirtschaftsinvestoren ohne Politikerfahrung in sein Führungsteam. Der Milliardär Carl Icahn, ein scharfer Kritiker staatlicher Reglementierung, wird Trumps Sonderberater. Der China-Kritiker Peter Navarro bekommt den neuen Posten eines Chefs des Nationalen Handelsrats, der neu geschaffen wird. Trumps Wahlkampfmanagerin Kellyane Conway wird Beraterin des Weißen Hauses.

          Bilderstrecke
          Trumps Kabinett : Loyale Anhänger und Milliardäre

          Weitere Themen

          Trumps Telefonseelsorger

          Fox-News-Mann Sean Hannity : Trumps Telefonseelsorger

          Wenn der Präsident frustriert ist, ruft er Fox-News-Moderator Sean Hannity an. Der ist längst ein wichtiger inoffizieller Berater Trumps. Und nun hat er seinen eigenen Skandal am Hals.

          Abschied von Barbara Bush Video-Seite öffnen

          1.500 Trauergäste : Abschied von Barbara Bush

          Anwesend waren unter anderem auch vier ehemalige amerikanische Präsidenten: Ihr Mann George Bush, der Sohn George W. Bush, sowie Bill Clinton und Barack Obama. Donald Trump war nicht gekommen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.