http://www.faz.net/-gpf-8urpj

Schulbesuch in Washington : Demonstranten schlagen Bildungsministerin in die Flucht

  • Aktualisiert am

Demonstranten hindern die amerikanische Bildungsministerin DeVos beim Betreten einer öffentlichen Schule in Washington. Bild: AP

Eigentlich wollte Amerikas frisch ernannte Bildungsministerin DeVos eine Schule besuchen. Doch die Eltern wollten das nicht. Die Politikerin musste sich einen anderen Weg suchen.

          Demonstranten haben die frisch ernannte Bildungsministerin Amerikas, Betsy DeVos, am Betreten einer öffentlichen Schule in Washington gehindert. Eltern postierten sich am Freitag mit Schildern vor dem Eingang der Jefferson Middle School Academy und ließen DeVos nicht passieren, wie ein Video des Fernsehsenders WJLA-TV zeigt. Sichtlich irritiert machte DeVos daraufhin kehrt und fuhr in einem Wagen davon.

          Bei CNN sagte DeVos im Anschluss, sie respektiere friedlichen Protest, lasse sich aber davon nicht von ihrer Arbeit abhalten. Sie sei danach auf einem anderen Weg in die Schule gelangt. Laut WJLA-TV hatte eine Lehrervereinigung den Protest organisiert. DeVos’ Ernennung war mit großen Schwierigkeiten verbunden, ihr wird von vielen Seiten die Kompetenz für das Amt abgesprochen.

          Trumps Bildungsministerin : DeVos und die Privatisierung des Schulsystems

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Proteste gegen Inhaftierung von Politikern Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Proteste gegen Inhaftierung von Politikern

          Tausende Demonstranten gingen in der Hauptstadt Kataloniens in der Nacht vor der ersten Sitzung des neuen Parlaments auf die Straßen. Seit dem Konflikt um die Unabhängigkeit wurden zahlreiche katalanische Politiker fest genommen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Moderatorin Maybrit Illner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Rette sich, wer kann!

          Die Groko-Debatte bei Maybrit Illner offenbart eine dramatische Lage: Die SPD-Führung wirkt kopflos. Den Jusos sind die Folgen ihres Neins egal. Ratschläge der Union tragen nicht dazu bei, die Lage zu stabilisieren.
          Das Kapitol in Washington: Die Zeit drängt.

          Haushaltsstreit : Amerika droht der „Shutdown“

          Demokraten und Republikanern bleiben nur noch wenige Stunden für eine Einigung im Haushaltsstreit. Eine Hürde im Repräsentantenhaus ist genommen, doch die Entscheidung fällt im Senat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.