http://www.faz.net/-gpf-96wku

Schottland : Protest gegen neuen Trump-Golfplatz

  • Aktualisiert am

Donald Trump beim Golfspielen in Schottland: Zehntausende Anwohner wehren sich gegen einen neuen Golfplatz, den der Präsident dort bauen lassen will. Bild: Reuters

Mehr als 30.000 Schotten haben eine Petition gegen einen weiteren Trump-Golfplatz unterschrieben. Allerdings zu spät – die Frist für Einsprüche ist bereits abgelaufen.

          Zehntausende Menschen in Schottland wehren sich gegen Pläne der Trump Organization, einen weiteren Golfplatz zu bauen. Mehr als 32.000 Menschen unterzeichneten bis Mittwoch eine Petition an den Rat der Region Aberdeenshire, um den Bau noch zu stoppen. In einer parallel dazu in Auftrag gegebenen Umfrage lehnten mehr als zwei Drittel der Schotten das Vorhaben ab.

          Das von Trumps Söhnen Donald Junior und Eric geführte Unternehmen plant eine weitere 18-Loch-Golfanlage in der Nähe von Aberdeen. Dort, in Balmedie, hatte der Immobilienmagnat, dessen Mutter in Schottland geboren wurde, bereits 2012 ein luxuriöses Golfresort eröffnet – gegen massiven Widerstand von Umweltschützern, Anwohnern und Lokalpolitikern.

          Hinter der Petition steht die Bewegung 38 Degrees, die Internet-Petitionen organisiert. Deren Chef in Schottland, Stewart Kirkpatrick, erklärte, die Anlage in Balmedie habe nicht die von Trump versprochenen Investitionen und Arbeitsplätze zur Folge gehabt. Die Schotten seien deshalb überzeugt, dass auch das neue Projekt „keine wirtschaftlichen Vorteile“ bringen werde.

          Anwohner der Golfanlage von Balmedie werfen Trump vor, sich nicht an sein Versprechen gehalten zu haben, neue Arbeitsplätze in der Region zu schaffen. Zudem habe er sich rücksichtslos über alle Bedenken hinsichtlich seiner Baupläne hinweggesetzt. Den 1,80 Meter hohen Wall, der nun als Sichtschutz durch ihre Gemeinde läuft, vergleichen sie mit Trumps geplanter Mauer entlang der Grenze zu Mexiko.

          Die Petition kommt zu spät

          Die Vizepräsidentin von Trump International Golf Links Scotland, Sarah Malone, wies die Vorwürfe der Gegner zurück. Die Tourismusbranche habe vom Golfresort in Balmedie profitiert, sagte sie. Aberdeenshire sei nun weltweit bekannt. Wer solche „ignoranten und falschen Erklärungen“ abgebe, solle sich schämen.

          In einer Zeit, in der Schottland auf eine Diversifizierung seiner Wirtschaft setze, seien Trumps Investitionen und Pläne so wichtig wie noch nie, fügte Malone hinzu. Der US-Präsident besitzt noch eine dritte Golfanlage in Turnberry, etwa 80 Kilometer südlich von Glasgow.

          Allen Unterschriften zum Trotz: Die Petition komme zu spät, sagte das für Planung und Baustandards zuständige Ratsmitglied Robert Gray. Die Frist für Einsprüche sei abgelaufen. Allerdings könnte sein Dienst „neue“ Argumente der Petition im Planungsverfahren berücksichtigen.

          Weitere Themen

          „Wie in einer Bananenrepublik“

          Trump und die CIA : „Wie in einer Bananenrepublik“

          Dass Donald Trump einem früheren CIA-Direktor die Sicherheitsfreigabe entzieht, ist wohl beispiellos in der amerikanischen Geschichte. Ein Manöver, um Kritiker zum Schweigen zu bringen, glauben viele – doch es dürfte das Gegenteil bewirken.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Bundesregierung wirbt für Urlaub in der Türkei

          Die Krise in der Türkei solle die Deutschen nicht vom Urlaub dort abhalten – das sagt der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung der F.A.Z. Zugleich wird in der Türkei ein weiterer Deutscher festgenommen.

          Zum Tod von Aretha Franklin : Königin der Macht

          Der Respekt, den sie 1967 einforderte, ist ihr sicher wie keiner Zweiten. Der Unterhaltungsmusik erschloss sie neue Dimensionen, mit ihr begann der moderne Soul: Zum Tod der amerikanischen Sängerin Aretha Franklin.

          Technische Analyse : Für den Euro sieht es düster aus

          Die technische Analyse sieht für den Kurs zum Dollar eine kritische Marke gefallen – und auch dem DAX sind die jüngsten Entwicklungen nicht unbedingt gut bekommen.

          Der Fall Sami A. : Das Gefährder-Debakel

          Die Abschiebung rechtswidrig, die Politik auf Abwegen: Im Fall Sami A. steht der zuständige Landesminister Joachim Stamp als Alleinverantwortlicher für das Debakel da. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.