http://www.faz.net/-gpf-8yewg

Trumps Russland-Affäre : Nigel Farage im Visier des FBI

  • Aktualisiert am

„Person von Interesse“ für das FBI: Michael Farage Bild: AFP

Die Ermittlungen um die Kontakte von Trumps Regierung zu Russland ziehen immer weitere Kreise – im Fokus nun: der Brexit-Verfechter und frühere Ukip-Chef Nigel Farage.

          Der britische Brexit-Befürworter und frühere Ukip-Chef Nigel Farage gerät einem Zeitungsbericht zufolge im Zusammenhang mit der Russland-Affäre rund um den amerikanischen Präsident Donald Trump ins Visier des FBI. Farage sei für die amerikanischen Ermittler eine „Person von Interesse“, meldete der „Guardian“ am Donnerstag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Informanten. Er sei aber weder Verdächtiger noch Ziel der Untersuchung, und ihm werde auch kein Fehlverhalten vorgeworfen.

          Die amerikanische Bundespolizei sei auf den ehemaligen Parteichef der rechtspopulistischen Ukip aufmerksam geworden wegen dessen Beziehungen zu Personen, die sowohl Verbindungen zum Wahlkampfstab Trumps als auch zu Wikileaks-Gründer Julian Assange hätten. Farage wies den Bericht als „hysterisch“ zurück, wie die „Daily Mail“ online meldete. Er sei nie in Russland gewesen und habe auch nie Geschäfte mit Russland gemacht.

          Ein Ukip-Sprecher bezeichnete den Bericht als „absurd“. Seines Wissens sei der einzige ernsthafte russische Politiker, den Farage je getroffen habe, der Oppositionelle Garry Kasparow.

          Das FBI und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob Russland im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016 zugunsten Trumps mitgemischt hat und ob es Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland gab. Trump und seine Berater haben solche Absprachen wiederholt dementiert, ebenso die russische Regierung.

          Weitere Themen

          „Er kommt und geht“ Video-Seite öffnen

          Trump zum Klimawandel : „Er kommt und geht“

          Knapp eine Woche nach dem Durchzug von Hurrikan „Michael“ hat Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania die betroffenen Gebiete im Südosten Amerikas besucht. Dabei bezweifelte er abermals den menschengemachten Klimawandel, gab aber zu: „Da ist etwas“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.