http://www.faz.net/-gpf-8yewg

Trumps Russland-Affäre : Nigel Farage im Visier des FBI

  • Aktualisiert am

„Person von Interesse“ für das FBI: Michael Farage Bild: AFP

Die Ermittlungen um die Kontakte von Trumps Regierung zu Russland ziehen immer weitere Kreise – im Fokus nun: der Brexit-Verfechter und frühere Ukip-Chef Nigel Farage.

          Der britische Brexit-Befürworter und frühere Ukip-Chef Nigel Farage gerät einem Zeitungsbericht zufolge im Zusammenhang mit der Russland-Affäre rund um den amerikanischen Präsident Donald Trump ins Visier des FBI. Farage sei für die amerikanischen Ermittler eine „Person von Interesse“, meldete der „Guardian“ am Donnerstag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Informanten. Er sei aber weder Verdächtiger noch Ziel der Untersuchung, und ihm werde auch kein Fehlverhalten vorgeworfen.

          Die amerikanische Bundespolizei sei auf den ehemaligen Parteichef der rechtspopulistischen Ukip aufmerksam geworden wegen dessen Beziehungen zu Personen, die sowohl Verbindungen zum Wahlkampfstab Trumps als auch zu Wikileaks-Gründer Julian Assange hätten. Farage wies den Bericht als „hysterisch“ zurück, wie die „Daily Mail“ online meldete. Er sei nie in Russland gewesen und habe auch nie Geschäfte mit Russland gemacht.

          Ein Ukip-Sprecher bezeichnete den Bericht als „absurd“. Seines Wissens sei der einzige ernsthafte russische Politiker, den Farage je getroffen habe, der Oppositionelle Garry Kasparow.

          Das FBI und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob Russland im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016 zugunsten Trumps mitgemischt hat und ob es Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland gab. Trump und seine Berater haben solche Absprachen wiederholt dementiert, ebenso die russische Regierung.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Die Katze heißt Covfefe

          Trump-Anhänger : Die Katze heißt Covfefe

          Im Wahlkampf haben wir viele Anhänger Donald Trumps vorgestellt. Einige haben unserem Korrespondenten nun erzählt, wie er ihnen nach einem Jahr als Präsident gefällt. Sechs Gespräche über Mauer und Moral, Tweets und Theologie. Und über die Resistance.

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Fraktionsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell (Mitte)

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den „Islamischen Staat“. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.